Wissenswertes. Kleiner Wandertipp – Heute: Scheuereck


Ab 1. Mai ist das Nationalpark-Hirschgehege in Scheuerck wieder für Spaziergänger geöffnet. Auf dem bequemen Rundwanderweg „Hirsch“ kommt man den Tieren ohne trennenden Zaun recht nahe. Die Hirsche können hier in ihrem ursprünglichen Lebensraum beobachtet werden. Nur Füttern ist verboten! Im Gehege gibt es ausreichend natürliche Äsung und falsches Futter kann zu Gesundheitsschäden der Tiere führen. Auch verlieren die Hirsche die Scheu vor dem Besucher, was ein Schließen des Geheges notwendig machen würde.

Der ca. 3 km lange Wanderweg „Hirsch“ ist in einer Stunde ab der Ortschaft Spiegelhütte über den Schachten „Totenschädel“ zu erwandern. Einkehrmöglichkeit besteht imWaldgasthaus Scheuereck, direkt am Hirschgehege. Der Wanderweg führt auf etwa 300 Meter mitten durch das Gehege. Auf zwei Aussichtsplattformen mit Sitzgruppen können die Tiere im Sommerhalbjahr von ganz nah beobachtet werden. Eine überdachte Aussichtskanzel an der Winterfütterung bietet selbst bei schlechtem Wetter zusätzlich optimale Möglichkeiten, die derzeit größte heimische Säugetierart vor naturnaher Waldkulisse zu beobachten
Spiegelhütte erreicht man mehrmals täglich mit dem Falkensteinbus ab Bahnhof Zwiesel. In der Sommersaison ab 15. Mai fährt der Falkensteinbus sogar bis Scheuereck.

Wer Lust auf einen längeren Waldspaziergang hat, startet an der Haltestelle Weiße Brücke und wandert am Kolbersbach entlang auf dem Wanderweg „Fisch“ bis Scheuereck und weiter nach Spiegelhütte. Hier kann man bei einer Einkehr im Forsthausstüberl Strasser ganz in der Nähe der Haltestelle, den Ausflug ausklingen lassen.

Advertisements
von Weisswurst-Blog-Zwiesel Veröffentlicht in Wissenswertes