Gloria Gray besucht Weißwurstäquator Denkmal in Zwiesel


3Hoher Besuch am Denkmal in Zwiesel. Die Variete-Künstlerin Gloria Gray ließ es sich nicht nehmen, vor dem weltweit einzigem Weißwurstwurstäquator Denkmal zu posen, und so ihre Verbundenheit zur Heimat zu zeigen. Bei strahlendem Winterwetter im Dezember 2013 wurden eindrucksvolle Fotos geschossen und so für die Öffentlichkeit ein Gesamtkunstwerk geschaffen. Zwiesel und der Bayerische Wald, Glorias Heimat werden so in die Welt hinaus getragen. Die Künstlerin demonstriert hier eindrucksvoll ihr Credo. Verwurzelt!!

VERWURZELT: Verwurzelt“ heißt das aktuelle Programm von Gloria Gray und Ihren 7 Bühnenkollegen, das am 19. Oktober 2012 im Cafe Gloria in Zwiesel Premiere hatte und den Besuchern weitere Facetten der Künstlerin gezeigt hat.

Es ist eine biographisch- musikalische Show, in der die Sehnsucht des Waldlerkindes nach der großen Welt und gleichzeitig ihre tiefe Bindung, ihre Verwurzelung im Bayrischen Wald zum Ausdruck kommt.
Mit vielen neuen Liedern , begleitet von der Gruppe „Cafeole“ mit Karl Handlos , Bettina Scholz und Hans Huber und einem Gastauftritt des jungen Virtuosen Anderl Schmid auf der Steirischen Harmonika gibt Gloria in prachtvollen Bühnenkostümen singend, tanzend und moderierend einen weiteren Beweis ihrer Vielseitigkeit.
Die Liedauswahl umfasst Standards und Hits gegenwärtiger und vergangener Größen der meist mundartlichen Songs und Chansons – teilweise neu bzw. für „verwurzelt“ umgetextet.
Das Kultur Cafe Gloria wurde für diese Show in einen Catwalk verwandelt.

Vita Gloria Gray: Seit 1994 tritt sie als Varieté-Künstlerin auf. Premiere war im Münchner Theater am Platzl, wo sie über 330 Vorstellungen en suite spielte.

Gray moderierte u. a. die Gastro-Show „Ganymée on water“ und zahlreiche Dinner-Varieté-Shows mit und für Sterneköche wie Eckart WitzigmannDieter MüllerHarald Wohlfahrt und Marc Haeberlin. Bei „Stars in der Manege“ trat sie als TigerDompteurin auf.

Als RevueDiva Mae West trat Gray im Jahr 2000 in Joseph Vilsmaiers Film „Marlene“ erstmals international in Erscheinung. Im gleichen Jahr hatte sie an der Seite von Musiker Fancy einen Auftritt bei der deutschen Vorentscheidung zum Eurovision Song Contest.

Mit Komiker Tom Gerhardt war Gray über Monate auf Tournee und mit Marianne Sägebrecht stand sie in „Säge+Brecht“ auf der Bühne.

Das spanische Fernsehen verpflichtete Gloria Gray 2004 und 2005 als Moderatorin und Sängerin während der Gay Pride für eine Live-Sendung. Beim Christopher Street Day 2006 in München feierte sie im alten Rathaus die Premiere ihres Programms „Lieder im Mieder“.

Im Jahr 2007 stand Gray für die beiden Fotoausstellungen „Magie der Vielfalt“ und „Weibsbilder“ als Model des Fotografen Folker Schellenberg vor der Kamera.

Seit Oktober 2008 begleitet Gray die Dinnershow Giovane Elber´s do Brazil als „Mistress of Ceremony“.

Ihre Autobiografie „Mit allem, was ich bin“ erschien im März 2009 im Nymphenburger Verlag.

Im Sommer 2010 eröffnete Gloria Gray das „Café Gloria“ in Zwiesel[3], das sie zwischenzeitlich wieder geschlossen hat.

Gloria Gray und ihre Heimat:

„Ich bin nicht in New York, sondern in Zwiesel geboren. Meine Mama war Wirtin und der Papa Fernfahrer“, so beschreibt Gloria Gray in ihrer neuen Show „Verwurzelt“ mit viel Humor die Zerrissenheit, die ihre Kindheit prägte. Für den kleinen Jungen, der bereits mit vier Jahren davon träumt, ein glamouröses Mädchen zu sein, ist es eine enge, unerträgliche Welt in der Kleinstadt tief im Bayerischen Wald. Kaum 18-jährig flüchtet er nach München. In der Travestie-Szene der Großstadt kann er endlich zu seiner Transsexualität stehen und sie ausleben. Nach und nach findet die Metamorphose statt: vom Jungen aus dem Bayerwald zu „Gloria Gray“, der Frau, der Diva, dem schillernden Star. Heimatverbundenheit, Bodenständigkeit und Familiensinn – das sind Eigenschaften, die dem Paradiesvogel kaum jemand zutraut als sie vor einigen Jahren nach Zwiesel zurück kehrt, um ihren Eltern den Lebensabend zu erleichtern. Keine einfache Entscheidung, denn die Erinnerung an Zeiten, als sie hier oft gehänselt und verspottet wurde, schmerzt noch immer. Doch die kleine provinzielle Heimatstadt hat sich fast genauso stark verändert wie sie selbst. Zwiesel ist weltoffener, das Klima toleranter geworden, niemand diskriminiert sie mehr. Man ist sogar ein bisschen stolz auf die inzwischen prominente Entertainerin. Erst jetzt kann Gloria Gray die kraftvolle, urwüchsige und bergige Landschaft ihrer Heimat schätzen und anders als früher ist sie viel und oft in der Natur unterwegs. Mit ihrem eigenen Café verwirklicht sie sich einen Traum. Hier zeigt sich die Diva nicht nur als charmante Gastgeberin und eigenwillige Künstlerin, sondern auch als gestandene Wirtin.

Quelle: http://www.br.de/fernsehen/bayerisches-fernsehen/sendungen/bergheimat/bergheimat-gloria-gray-138.html

Advertisements