Das falsche Signal


0LIM Georg Schlagbauer 2011„Wie hoch die Wertschätzung für das Lebensmittel Fleisch bei Discountern ist, zeigt sich in der Marktstrategie der Discounter“, so Georg Schlagbauer, Landesinnungsmeister des Fleischerverbandes Bayern. Er spricht dabei die unbefristeten Preissenkungen für Frischfleisch bei den Discountketten Aldi und Norma an.

Landesinnungsmeister Schlagbauer sieht in dieser Preisstrategie das „falsche Signal an die Märkte“. Der Wert des Lebensmittels Fleisch müsse wieder in den Vordergrund gerückt und das Vertrauen der Verbraucher wieder hergestellt werden. „Der Lebensmitteleinzelhandel hat durch die zahlreichen Skandale bereits viel kaputt gemacht und zeigt mit dieser Preissenkung, dass dieser Weg fortgesetzt werden soll.“ Leidtragende seien in erster Linie die Verbraucher sowie die Landwirte und Fleischer-Fachgeschäfte.

8 „Jetzt die Preise senken, bedeutet mehr Druck auf die Landwirte auszuüben, die durch höhere Energie- und Futtermittelkosten ohnehin schon am Limit arbeiten.“  Es sei schon mehr als zynisch, wenn Billigfleisch bei Aldi unter dem Namen „Bauernglück“ vermarktet oder mit Begriffen wie „handwerkliche Herstellung“ verbunden werde. Im Rahmen der aktuellen Tierwohldebatte bezeichnet er die Preissenkung als „reinen Hohn“.

Im Preiskampf des Lebensmitteleinzelhandels haben die Innungsmetzger allerdings fast alle Argumente auf ihrer Seite. Neben hoher Produktqualität, Frische, kompetenter Beratung und Transparenz kommen Werte wie Regionalität und Nachhaltigkeit dazu. „Bei uns sind diese Werte nicht nur Marketingstrategie – die Meister im Fleischerhandwerk leben diese auch.“

Der Einkauf beim Metzger des Vertrauens ist in seinen Augen somit gelebter Verbraucher- und Umweltschutz.

Quelle: http://www.fleischerverbandbayern.de/pressemitteilungen.html

Advertisements

2 Kommentare zu “Das falsche Signal

  1. Für mich sind diese Dumping-Preise auch eine Veräppelung der Produzenten. Fleisch wird um 2-3 Euro beim Billigdisounter angeboten, dem Kunden also schon regelrecht nach geschmissen. Aber jeder der ein bisschen mitdenkt beim Einkaufen ist sich bewusst, dass dieses Fleisch niemals aus artgerechter Haltung stammen kann. Schon alleine die Haltungs- und Futterkosten einer tiergerechten Aufzucht würden den Verkaufspreis übersteigen. Natürlich müssen aufgrund dieser Dumping-Preise auch andere Bauern mitziehen und auf billigste Weise produzieren, um irgendwie überleben zu können. Meiner Meinung nach sollten wir mal anfangen zu überlegen, ob uns die paar Euro weniger dies wirklich wert sind. Da ist der Metzger beziehungsweise der Bauer des Vertrauens sicher eine bessere Einkaufsmöglichkeit. Außerdem unterstützt man somit dieses ausbeuterische System nicht.

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.