Müncherisch stirbt aus – Boarisch in Restbayern wiads iwalem


München – Die Alarmglocken schrillen, der Weltuntergang des Münchner Dialekts steht unmittelbar bevor. Schon in 20 Jahren könnte in unserer Stadt niemand mehr Münchnerisch sprechen.

2Diese Meldung der TZ verwundert schon lange nicht mehr. Man hat sich in der Landeshauptstadt im Laufe der Zeit angepasst an die Zuagroasdn und Urlauber aus den anderen Bundesländern. Und erschrecken braucht uns diese Botschaft ebenfalls nicht. Wie soll der Münchner Dialekt überleben, wenn selbst im Kindergarten nur noch hochdeutsch gesprochen werden darf? Gott sei Dank gibts es noch Landstriche in Bayern, wo der Dialekt noch gesprochen nd hochgehalten wird. Selbst in den bekannten Gaststätten in München wird einem ganz anders, wenn selbst die Bedienungen nicht bayerisch verstehen, geschweige denn reden. Im grossen und ganzen wird im ach so bayerischen München hauptsächlich nur noch alibibayerisch gelebt. Man stelzt im Discounterdirndl und in der Plastiklederhose durch die Stadt. Aber an dieser Entwicklung wird niemand was ändern können. Es ist einfach schon zu spät für eine Dialekt und Brauchtumsrettung.

Und Gott sei Dank besteht Bayern ned nur aus Minga. Im Boarischn Woid und im Oberland werd scho no Dialekt gredt. Mia san schdoiz, so wia mia redn und so wean mia des aa hoiddn.

Mia red boarisch...und Du ? ?

I red boarisch…und Du ? ?

Advertisements