Weißwurstessen direkt am Äquator – In Zwiesel geht das


0 Arberland 20 klein

Direkt an der B11 am Stadteingang von Zwiesel

Zwiesel: Ab sofort bietet Zwiesel seinen Gästen, aber auch den Einhimischen, ein Erlebnis der besonderen Art. Weißwurstessen exakt auf dem 49. Breitengrad, dem weltbekannten Weißwurstäquator. Das „Kulinarische Schaufenster“ der ARBERLAND REGio GmbH am Ortseingang von Zwiesel, unmittelbar neben der B11, bietet den Besuchern ab sofort die bekannteste Speise Bayerns zum Verzehr an. Mit Blick zum Weißwurstäquator Denkmal.

Massive Tischgarnituren neben dem markanten, achteckigen, Gebäude laden zum Verweilen ein. Neben vielen regionalen Schmankerln gibt es u.a. auch, wie könnte es in unmittelbarer Nachbarschaft des Weißwurstäquator Denkmals auch anders sein, Weißwurst.

Weißwurst, Brezn, Bier. Alles aus der Region. Sogar der Weißwurstsenf ist eine Erfindung aus dem ArberLand. Stilvoll wird die weltbekannte Speise in der Terrine mit heißem Wasser serviert, indem die 2 Weißwürste einzeln schwimmen. Das Weißbier gut gekühlt und mit schneeweißer Haube. Die Brezn frisch und gschmackig. Und fürs Auge und als i-Tüpferl gibts noch ein Sträußerl Petersilie auf den Teller und in das Wasser. Das freundliche Personal ist ebenso zu positiv zu nennen. Ein Lächeln ist ja heutzutage leider nicht mehr selbstverständlich. Summa summarum kann man sagen. Alles Top. Alles Bestens. Hier wird das Weißwurstessen zum kulinarischen Genuss. Zeit und Muse muss man selber mitbringen.

Am Äquator 6

Weißwurstessen in unmittelbarer Nähe zum Weißwurstäquator Denkmal

 

0 Äquatorweiße 3

Stilgerecht. So wie es sich gehört

0 Arberland 20 klein

Das kulinarische Schaufenster. Schmankerl aus der Region

 

 

Advertisements

Staatsminister besucht Zwieseler Denkmal


Staatsminister steht auf dem Äquator
Minister Brunner besucht Zwieseler Denkmal
00Zwiesel: Anläßlich seines Besuches zur Eröffnung „Schaufenster der Region“ am ehem. Infozentrum ließ es sich Staatsminister Helmut Brunner nicht nehmen, auch dem bayernweit einzigen Weißwurstäquator Denkmal seine Referenz zu erweisen. Gut 30 Meter vom Arberland-Schmankerl-Schaufenster entfernt postierte sich der Minister neben das Denkmal für ein Photo und zeigte sich erfreut über dieses gefällige Monument am Ortseingang der Glasstadt.  Im Herbst 2013 wurde das Weißwurstäquator Denkmal exakt auf dem 49. Breitengrad (Weißwurstäquator) feierlich enthüllt und Zwiesel machte somit als einzige Kommune in Bayern den berühmten Äquator erstmals für alle Besucher sichtbar. Von Zwiesel aus erstreckt sich der Weißwurstäquator über Regen, March, St.Englmar, Regensburg nach Beilngries. Bei seinem Besuch am Denkmal hatte der Staatsminister auch eine frohe Botschaft im Gepäck. Der Minister freut sich bereits jetzt schon auf die Wahl der Bayerischen Weißwurstkönigin am 11. September in Bodenmais, bei der Helmut Brunner die Schirmherrschaft übernommen hat.

0 Brunner Staatsminister 2

0 Brunner Staatsminister

Kulinarisches Schaufenster „Schmankerl aus der Region“


0 Arberland 11 kleinZwiesel: Ganze sechs Jahre Leerstand und Tristesse haben ein Ende. Ab sofort ist wieder Leben im ehemaligen Infozentrum an der B11. Feriengäste können sich wieder mit Infos über ihren Aufenthalt im ArberLand eindecken und sich mit Infomaterial versorgen. Aber das ist noch lange nicht alles. Im Oktagon, das toll herausgeputzt wurde, können sich Urlaubsgäste oder Einheimische unzählige Schmankerl schmecken lassen. Produkte aus der Region wie Pralinen, Bauernbrot, Marmelade, Bier, Rosswürste und vieles mehr warten auf die Besucher. In Anwesenheit von Staatsminister Helmut Brunner und Landrat Michael Adam wurde das kulinarische Schaufenster mit vielen Gästen, Musik, regionalen Schmankerln und Traumwetter feierlich eröffnet.

In unmittelbarer Nähe zum Weißwurstäquator Denkmal gibt es natürlich auch Bayerns bekannteste Speise zu genießen. Metzger-Weißwurst mit Bäcker-Breze und Weißbier. Weißwurstessen direkt auf dem Weißwurstäquator (49.Breitengrad) ist wohl einzigartig in ganz Bayern. Natürlich regional hergestellt. Dieses Schaufenster der regionalen Kulinarik ist einen Besuch wert.

Beginn der Bewerbungsfrist zur Wahl der 4. Bayerischen Weißwurstkönigin


11149581_1031995556830834_7064754950130277495_nGut ein halbes Jahr ist Christin Hermann nun als Bayerische Weißwurstkönigin Christin I. im Amt. Viel hat sie in dieser Zeit bereits erlebt. Sie war auf VIP-Veranstaltung in Bayern und im nahen Ausland, hat Prominenten, Schauspielern und politischen Größen die Hand geschüttelt und war dabei immer gut gekleidet in maßgeschneiderten Dirndl-Kleidern. Sie hat, als gelernte Metzgerin natürlich besonders gern, ihr Handwerk repräsentiert, auf Messen, Festen und Preisverleihung, immer im Mittelpunkt des Geschehens. Nun steht die zweite hälfte ihrer Regentschaft bevor und damit auch parallel die Suche nach einer passenden Nachfolgerin. Am 11. September 2016 ist es schließlich wieder soweit, dann wird am Bodenmaiser Marktplatz die vierte Bayerische Weißwurstkönigin gekürt.

Seit heute sind die Bewerbungsunterlagen für Bewerberinnen unter http://www.weisswurstkoenigin.de als Download verfügbar.

Wahrlich königliche Preise für die neue bayerische Regentin

12011347_1198161883533203_766103006018462694_nIm Laufe des Sommers werden aus den Bewerberinnen die Kandidatinnen ausgewählt, auf die dann ein spannendes Wochenende in Bodenmais wartet. Die Teilnehmerinnen verbringen ein Wochenende in Vier-Sterne-Hotel Fürstenbauer in Bodenmais, für diese Zeit ausgestattet mit einem exklusiven Dirndl von Astrid Söll. Bei Presseterminen und VIP-Parties werden sie dann der Öffentlichkeit präsentiert und damit schon auf die große Wahlveranstaltung eingestimmt. Für die Siegerin stehen nach der Krönungszeremonie gleich die nächsten Termine auf dem Programm, mit der offiziellen Präsentation und einem ersten Fotoshooting für Marketing- und Pressebilder, sowie die Autogrammkarten.

Darüber hinaus gewinnt die neue Weißwurstkönigin ein maßgeschneidertes Söll-Dirndl, das ihr dann auch endgültig gehört, dazu die passende Trachtentasche von „Lady Edelweiss“.

Daneben liegen Gutscheine für ein Wellness-Wochenende in einem der luxuriösen „Bayerisch-Edel-Bodenmais“-Hotels und ein 500 Euro Einkaufsgutschein im Joska Glasparadies parat, um mit Weißwurstzepter und Glas-Diadem der frisch gewählten Regentin übergeben zu werden. Die monatliche Lieferung eines Weißwurstpakets der Metzgerei Einsle während der gesamten

Amtszeit sorgt dann für die nötige Reserven, um Gäste der Königin angemessen bewirten zu können – oder für das eigene Frühstück.

0 Christin 5Derart gut ausgestattet sind meist schon wenige Tage später die ersten Termine angesetzt. Für Christin Hermann war dies eine Reise nach Prag, um bei den Feierlichkeiten im dortigen Goethe Institut vom Bayerischen Brauchtum zu berichten. Nebst dem gesicherten VIP-Auftritt beim Weißwurstfrühstück im Tiroler Stanglwirt bei Kitzbühel, dem Neujahrsempfang des Bayerischen Ministerpräsidenten und einigen Messeauftritten in ganz Deutschland sind etliche weitere kurzfristige Termine bereits im ersten Jahr garantiert. Christin I. hat für diese Zeit jedenfalls eine klare Empfehlung: „Alle Termine mitnehmen und genießen!“

Bewerberinnen sollten selbstbewusst sein, aufgeschlossen anderen Leuten gegenüber und mit Sympathie das Fleischerhandwerk vertreten wollen. Eine Ausbildung in diesem Handwerk ist nicht unbedingt vonnöten, etwas Grundwissen wird aber bei der Wahl von Nutzen sein!

Anbei noch ein Interview mit Christin Hermann über die Wahl 2016 und ihre bisherigen Erlebnisse als Bayerische Weißwurstkönigin:

Wie kamst du auf die Idee dich zur Wahl der Weißwurst-Königin zu bewerben?

Auf Aufforderung meiner Arbeitskollegen, ich sollte mich doch da mal bewerben, habe nichts zu verlieren und stehe mit Liebe hinter dem Fleischerhandwerk, wäre es doch eine gute Gelegenheit, natürlich auch auf meinen eigenen Betrieb aufmerksam zu machen. Deswegen habe ich mich dann für die Wahl zur Königin beworben!

Wie wurdest du, und natürlich auch die anderen Kandidatinnen, für die Wahl ausgestattet?

Wir bekamen extra angepasste verschiedenen Dirndl der Regensburger Designerin Astrid Söll, die mit ihrem Markenzeichen des hoch stehenden Kragens uns sehr beeindruckte und uns in einem glänzendem Licht strahlen ließ! Wir fühlten uns vorher schon fast wie Königinnen.

Was blieb dir von der Wahl in Bodenmais am prägendsten in Erinnerung?

Die ganze Atmosphäre auf dem schönen Marktplatz und die vielen netten Menschen die da waren, sowie meine Familie, die mich an dem Tag sehr ermutigten. Und dass ich ein wunderschönes Dirndl tragen durfte. Zum Glück hat mein Opa das alles gefilmt!

Ihr Auftrag: Das Metzgerhandwerk präsentieren


6Eine Repräsentantin für das Metzgerhandwerk und die Tradition. Das hat es in Bayern wohl noch nie gegeben. Aber seit 3 Jahren wird in Bayern, und darüber hinaus,  von einer ganz besonderen Dame die Werbetrommel gerührt. Die Rede ist von der „Bayerischen Weißwurstkönigin“ und ihren Aktivitäten. Die Repräsentantin des Metzgerhandwerks wird in Bodenmais/BayerischerWald alljährlich im September neu gewählt. Ihr königlicher Auftrag: Das Metzgerhandwerk nach aussen vertreten und über die Vorzüge des Handwerks berichten. Viele Termine werden von der Königin wahrgenommen. Sei es auf den größten Messen der Welt (Grüne Woche oder ITB) oder bei Veranstaltungen und Geschäftseröffnungen. In Zeiten von Grossmarkt, Discounter und Einheitsware wird die Bewerbung des Metzgerhandwerks immer wichtiger. Bei den Terminen haben die Königinnen schon viele bekannte und berühmte Persönlichkeiten kennenlernen dürfen. Bis zur Wahl der neuen „Bayerischen Weißwurstkönigin“ sind es nur mehr ein paar Monate und die Veranstalter befinden sich bereits in der heißen Phase. In Bodenmais hofft man wieder auf zahlreiche Bewerberinnen für dieses wichtige und aussergewöhnliche Amt.

Hier Bilder der Königin und ihren „Untertanen“

Ein kulinarisches Seminar in der Erlebnis-Allee Bayr.Eisenstein


Bgm. Michal Snebergr, Zelezna Ruda mit Weißwurst Diplom

Bgm. Michal Snebergr, Zelezna Ruda mit Weißwurst Diplom

Auch Politiker drücken noch die Schulbank

Bürgermeister von Bayr.Eisenstein und Zelezna Ruda beim Weißwurstseminar

Bayerisch Eisenstein: Viel Interessantes und Unbekanntes rund um die bekannteste Speise Bayerns erfuhren die Teilnehmer beim Weißwurst-Seminar der „Königlichen Weißwurstschule Bayerischer Wald“ von Seminarleiter Bertl in der urgemütlichen Schmugglerhütte in Bayerisch Eisenstein. Was es mit Macis, Holzschlegel, Wiegemesser, dem ewigen Licht oder etwa Scherbeneis auf sich hat und was die Weißwurst mit der Olympiade 1972 zu tun hat, wurde den Teilnehmern anschaulich erklärt. Im Normalfall finden die Seminare über die Königin im Wurstrevier vor Urlaubsgästen statt. In der Schmugglerhütte waren bei diesem Seminar aber ausschließlich Einheimische Zuhörer auszumachen. Mit Ausnahme eines Ehepaares aus München und des Bürgermeisters Michal Šnebergr aus Zelezna Ruda (selbst gelernter Metzger) nebst Gattin. Eisensteins Bürgermeister Charly Bauer war ebenso unter den Teilnehmern auszumachen, sowie eine Abordnung der FNBW unter Führung von Robert Kürzinger. Alle hörten gespannt den Ausführungen des Referenten und mussten feststellen, das man über den Mythos Weißwurst noch allerhand lernen konnte. Nach einer Stunde wurde das Gehörte in Form eines Wissenstests abgefragt. Nachdem die Testbögen eingesammelt waren, wurden gemeinsam die frischen Weißwürste mit Brezn verspeist. Die „Arberschrammeln“ erhöhten den kulinarischen Genuß mit ihren flotten Musikstücken und wurden mit viel Applaus bedacht. Zuletzt wurde an alle das redlich verdiente „Königliche Weißwurstkenner Diplom“ an die Seminarteilnehmer ausgehändigt. Musikalisch wurde das Seminar weit nach Mittag beendet.
Bilder: Hans Kreitmair
Bilder bitte anklicken

Metzgerinnung ArberLand landet grossen Coup


Markenrechte an Münchner Weißwurst verkauft

Die original Münchner Weißwürste kommen künftig aus dem ArberLand

Bodenmais. Nachdem die rührigen Metzger der Metzgerinnung ArberLand im Landkreis Regen im Bayerischen Wald in den vergangenen Jahren viele Themenbereiche der Weißwurst (Bayerische Weißwurstkönigin, Weißwurstäquator-Denkmal, Weißwurst-Senf, Weißwurstkönigin-Denkmal, Königliche Weißwurstschule, usw.) besetzten, gelang Ihnen jetzt der große Coup.

„Ab sofort darf die Münchener Weißwurst nur noch von Metzgern im Landkreis Regen hergestellt werden“, wie Stefan Einsle Obermeister der Metzger-Innung ArberLand berichtet.

„Die Münchner haben das Potential der Weißwurst einfach nicht erkannt. – Es ist sogar eingetreten, dass sich München von der Weißwursthochburg zur Weißwurstdiaspora zurückentwickelt hat. Wir waren schneller und haben uns nun die Rechte beim Deutschen Patent- und Markenamt sichern lassen.“

44372O14468425776979_12102015-rachel-von-frueh-bis-spaet_loDer Gang zum Patentamt war kein einfacher, wurde doch schon früher der Antrag zum Schutz der Münchner Weißwurst abgelehnt. Aber ein paar findige Weißwurstfans aus dem ArberLand haben sich auf einigen Umwegen diesen Titel nun gesichert. „An einen Verkauf der Markenrechte ist nicht gedacht. Wir werden die Rechte zur Werbung für das Metzgerhandwerk nutzen. In München und Umland ist ja das Thema Weißwurstkultur und Tradition nicht so präsent wie im ArberLand, das war u. a. auch der Grund weshalb das Deutsche Patent- und Markenamt die Eintragung der Rechte vornahm.“ so der Obermeister der Metzgerinnung ArberLand.

Mit diesen Argumenten wurde das Deutsche Patent- und Markenamt überzeugt: