Löwenlegende Werner (Beinhart) Lorant gefällt´s


0Werner Lorant im Löwenstüberl. Seit vielen Jahren sitzt die Löwenlegende auf seinem angestammten Platz bei Christl und genießt seinen Espresso. Aber vor dem Kaffeegenuss läßt sich Werner (Beinhart) auch ab und an Weißwurst und Brezn schmecken. So auch an jenem Sommer Vormittag 2014. Mit am Tisch auch der Vizepräsident Peter Helfer und der Stellvertreter des arabischen Investors, Noor Basha. Werner Lorant outete sich als Kenner der bayerischen Esskultur und zerlegte die Weiße ganz fachmännisch und gekonnt. Natürlich war Fussball das Thema am Tisch. In seiner bekannten Art referierte Werner Lorant über die momentane Situation bei den Münchner Löwen. Kurz und prägnant analysierte die Legende, was nicht richtig läuft. Nach dem Weißwurst Frühstück wurde Werner Lorant die brandneue CD überreicht, nachdem er sich die Polka angehört hatte. „Jawohl. Das ist geile Musik. Gratulation für diese Scheibe. Da geht´s ja richtig ab“, so das Urteil des Fussballrentners.

H Ö R P R O B E 

Advertisements

In den Stadien der Republik – Die Weißwurstäquator Zaunfahne geht auf Reisen


Der Ergoldinger Andreas Kuchler, bekennender Löwen-Weißwurst und Zwiesel Fan zeigt künftig in den deutschen Stadien Flagge. 1860 München, Stephan Hain und Zwiesel waren deshalb auch die Zutaten zur Verwirklichung einer eigenen sog. Zaunfahne. 2 mal 1 Meter groß und weithin sichtbar wird das Textil in vielen Fussballtempeln wehen und wohl auch bestaunt werden. Gegenüber den üblichen Fahnen sticht die von Andreas alleine schon wegen seines Designs aus der Masse heraus. Wir freuen uns über viele, schöne Bilder.

Bilder zum Vergrößern anklicken 

Der Zwieseler Weißwurstäquator in der Allianz Arena


Der Ergoldinger Löwenfan Andreas Kuchler aus Ergolding hat sich etwas besonderes ausgedacht, das uns richtig stolz macht. Angetan vom Weißwurstäquator Denkmal in Zwiesel und vom Löwenstürmer Stephan Hain hat sich der Löwenanhänger eine sog. Zaunfahne anfertigen lassen, welche künftig bei den Heimspielen der Löwen in der Allianz Arena wehen wird. Mit Sicherheit wird dieses wehende Löwenzeichen für Furore in der Szene sorgen. Wir freuen uns jetzt schon, wenn die neue Saison mit den neuen Löwen beginnt und das erste Foto aus der Arena die Runde macht. Andreas Kuchler hat ja schon vor ein paar Wochen für Aufsehen gesorgt, als er 16 Löwentrikots am Weißwurstäquator Denkmal in Zwiesel auf eine Wäscheleine gehängt hat. Darüber haben sogar die TZ , der Münchner Merkur und die PNP berichtet. Andreas Kuchler darf getrost und mit Fug und Recht als „Weißwurstäqautor Denkmal Botschafter“ genannt werden

Die neue Zaunfahne für die Allianz Arena

Die neue Zaunfahne für die Allianz Arena

Die Löwen und der Äquator – Ungewöhnliche Aktion in Zwiesel


Sandra Bummer und Andreas Kuchler aus Ergolding machen sich am Äquator zu schaffen

Andreas Kuchler und Sandra Bummer aus Ergolding

Andreas Kuchler und Sandra Bummer aus Ergolding

Samstag Mittag spielten sich in Zwiesel seltsame Dinge ab. Ein junges Pärchen schleppte einen grossen Karton vom Infozentrum Richtung Weißwurstäquator. Auf die Frage, was das denn werden würde, gab es nur eine kurze und knappe Antwort: „In zehn Minuten wisst´s mehr,“ so das kurze Statement des jungen Mannes im unübersehbaren Fassballfan Outfit des TSV 1860 München. Diese Aktion der jungen Leute muss vorher schon besprochen worden sein. Jeder wusste seine Handgriffe genau. Ruckzuck wurde eine Wäscheleine vom Fahnenmast zum nächsten Baum gespannt und dann 16 !!!! verschiedene Trikots der Münchner Löwen kopfüber mit Wäscheklammern aufgehängt und der junge Mann stellte sich auf dem Granitquater mit einem Fanschal  für Fotos in Postion.

Und hier die Aufklärung dieser Aktion. Andreas Kuchler ist in Zwiesel aufgewachsen und hängt noch immer stark an seiner Stadt der Kindheit. So oft es geht, besucht er mit seiner Lebensgefährtin Sandra Bummer Zwiesel. Grenzlandfest, Bräustüberl und die umliegende Natur sind die Ziele, die beide bei ihren Besuchen mit ins Programm nehmen. Zum Abschalten und Entspannen. Was steckt aber nun hinter dieser „Trikot-Aktion“?

Andreas Kuchler: „Das war ein spontaner Einfall von Sandra und mir. Man muss sich einmal folgendes vorstellen. Seit Jahrzehnten wird in Bayern, und auch nördlich davon, vom Weißwurstäquator gesprochen, obwohl den eigentlich niemand je richtig definieren konnte. Und dann kommen die Zwieseler Rosl&Bertl und machen den Äquator für die ganze Welt sichtbar und erklären diesen auch noch so, dass auf einen Schlag jeder weiß, was der Weißwurstäquator ist und wo dieser verläuft. Und das in Zwiesel. Außerdem stammt der Löwenspieler Stephan Hain aus Zwiesel ist ist Mitglied im aktuellen Löwenkader. Und da haben wir uns als Hardcore-Löwenfans eben diese Aktion mit 16 Trikots ausgedacht. 16 deshalb, weil das auch die Rückennummer des Löwenstürmers ist. Das einmalige Denkmal und der einmalige TSV 1860 mit Stephan Hain gemeinsam in einer Aktion in der Stadt, in der ich aufgewachesn bin und an der immer noch mein Herz hängt. Der Weißwurstäquator und die Münchner Löwen gehören zu Bayern. Und das wollten wir mit dieser spontanen Aktion ausdrücken“.

Kuchler Andreas b

Kuchler Andreas