Eine neue Königin für Bayern – Ein Abend voller Emotionen


Eine neue Königin für Bayern – Ein Abend voller Emotionen
Die Entscheidung fällt am Samstag – Eintritt frei

BODENMAIS | Einen Empfang beim Bayerischen Ministerpräsidenten, zahlreiche Messebesuche, Radio- und Fernsehinterviews und viele weitere Veranstaltungen hatte Ramona Nadler im vergangenen Jahr bewältigt. Am 13. Oktober endet die Amtszeit der jungen Oberbayerin. Trotz der vielen Termine wird dieses Jahr sicher unvergesslich für sie bleiben. Ein Fazit hat sie aber bereits gezogen: Sie würde es jederzeit wieder machen!
Es lohnt sich auf jeden Fall für alle jungen Damen aus Bayern, die mindestens 18 Jahre alt sein sollten. Neben 2.500 € Preisgeld winkt noch ein exklusiv geschneidertes Designer Dirndl von Astrid Söll, der angesagtesten Dirndl-Designerin Bayerns.  

Stefan Einsle, Innungsobermeister der Metzgerinnung ArberLand: „Jedes Jahr erreichen uns sehr viele interessante Bewerbungen, da fällt es uns oft sehr schwer die richtigen Finalistinnen auszuwählen. Dieses Jahr gingen wieder sage und schreibe 55 Bewerbungen aus fast allen bayerischen Regierungsbezirken ein.“

Wer dann letztendlich die Krone ab Oktober tragen darf, bleibt aber der hochkarätigen Jury überlassen. Aus sieben Finalistinnen aus Niederbayern, Schwaben, Oberpfalz und Oberbayern wird die Königin ausgewählt. Neben Präsentation und Ausstrahlung zählt natürlich auch das Fachwissen über das Bayerische Kulturgut – die Weißwurst.

Die Jury besteht dieses Jahr neben der scheidenden Königin Ramona I., aus dem Weißwurstpapst Norbert Wittmann, MdB und Metzgermeister Alois Rainer, Quirin Söll – Sohn der Dirndl-Designerin, Bettina Bonfissuto vom JOSKA Team und das „Facebook Phänomen“ – der inzwischen legendäre „Addnfahrer“.

Die Veranstaltung steht unter der Schirmherrschaft von Staatsminister a.D. Helmut Brunner.

Seien sie am Krönungstag, 13. Oktober, ab 20 Uhr mit dabei und fiebern sie mit den Fan-Clubs der Kandidatinnen im JOSKA-Kristallrestaurant mit, wenn es im wahrsten Sinne „um die Wurst“ geht. Ab 18.30 Uhr werden die Pforten geöffnet. Kabarettist und Bayern-Urgestein Woife Berger wird den Contest humorvoll, charmant bereits zum wiederholten Mal moderieren. Welche Aufgaben den Kandidatinnen gestellt werden, bleibt natürlich bis zum Wahltag streng geheim.

Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei!

Advertisements

Finalistinnen für Bodenmais stehen fest


Wahl der 6. Bayerischen Weißwurstkönigin
Die Finalistinnen für Bodenmais stehen fest
Bodenmais: Die Wahl zur 6. Bayerischen Weißwurstkönigin wirft ihren Schatten voraus. Gleich 55 Bewerberinnen aus allen Regierungsbezirken Bayerns wollten diesen begehrten Titel. Sogar Bewerbungen aus Österreich, Hessen und Baden-Württemberg wurden eingeschickt. 7 bayerische Mädels haben es schlußendlich ins Finale am 13.Oktober um 20 Uhr im JOSKA Glasparadies in Bodenmais geschafft. Im neu geschaffenen Weißwurststüberl „Moser Sepp“ der Metzgerei Einsle sichtete die Metzgerinnung Arberland alle Bewerbungen und kam auch schließlich zu einem Ergebnis. Innungsobermeister Stefan Einsle: “ Es war wie jedes Jahr eine sehr schwierige Aufgabe. Viele originelle, humorvolle und herausragende Bewerbungen waren zu sichten und zu diskutieren. Aber jetzt stehen die Finalistinnen in einer einstimmigen Wahl des Auswahl-Kommitees fest.“ Schirmherr der Königinwahl ist auch heuer der Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten a.D. Helmut Brunner.  Die Jury besteht aus Bettina Bonfissuto, Marketingmanagerin JOSKA, MdB Alois Rainer, einziger Metzgermeister im Deutschen Bundestag, Norbert Wittmann, Weißwurstpapst, Neumarkt/Opf., Facebookstar Addnfahrer und Quirin Söll, Astrid Söll Dirndl Couture. Als Moderator fungiert kein geringerer als der Musikkabarettist Woife Berger alias „Der Fälscher“ aus dem Rottal. Die feierliche Wahl wird musikalisch begleitet von den „Silberberg Sängern“. Die Organisatoren freuen sich über eine feierliche Veranstaltung mit wahrscheinlich vielen Emotionen.

Bild: Metzgerinnung Arberland. Von links: Innungsobermeister Stefan Einsle, Bianca Weber, Heidi Vogl, Andreas Asam