Um sechs Uhr früh-Kesselfrisch-Ja, das gibt es noch


Baierl Bern KesselfrischEs sind schon fast Exoten. Man muss sie suchen. Oder aber wissen. Sie sind so selten, das man sie als wahre Rarität bezeichnen muss. Aber es gibt sie noch. Und wer einen kennt, kann vom grossen Glück sprechen. Die Rede ist von den Metzgern, die morgens um sechs Uhr ihre erste Ladung Weißwürste hergestellen und sie an die wahren Genießer ausgeben. Die meisten Feinschmecker haben vor ihrem Mahl erst einmal den Bäcker aufgesucht. Resche Brezn aus der Backstube Hintereingang. Schon dieser erste Geruch ist betörend. Und dann gehts ein paar Schritte weiter zum Metzger. Richtig. Hintereingang. Auf dem Brotzeittisch der Metzger steht schon der Senf bereit. Der Lehrbub schenkt das Weißbier ein und der Chef persönlich stellt die dampfenden Weißwürste auf dem Tisch ab. Da sind sie. Kesselfrisch. Unschuldig weiß und prall. Die Weißwurst aus dem Kessel. Frisch, frischer Kesselfrisch. Ein Erlebnis der Sonderklasse. Seit ewigen Zeiten wird das schon so gepflegt. Und heute wie früher ein Glücksgefühl. Leider gibt es diese Möglichkeiten des Verzehrs aus dem Kessel nur noch ganz, ganz selten. Außer, Sie besuchen ein Weißwurstseminar beim Metzger. Dort können Sie dieses einmalige, kulinarische Hochgefühl noch erleben.

 

Musikalisches Eingangsmenü


Wenn es am 6.10.2013 ab 14 Uhr in Bodenmais heißt: „Wahl und Krönung der 1.Bayerischen Weißwurst Königin“, wird im Vorfeld ab 11:30 Uhr musikalisch die Wartezeit verkürzt. Bayerwaldradio serviert die Vorspeise. Und zwar in Form vom Jugendfinkenpreisträger Andreas Schmid, den „Hi und do Musikanten“, den „Über d´Grenz Musikanten“ sowie dem singenden Metzgermeister Karl Schneider aus der Oberpfalz. Bevor es dann zum Hauptgang, der Wahl und Krönung kommt, gibts ganz schön was auf die Ohren.

Briefpapier

10. Weißwurst Frühschoppen mit Bayerwaldradio


50Hochsommerliche Temperaturen erwarteten die Besucher des 3. Hörer und Fantreffens vom Bayerwaldradio und den Gästen desWeißwurst Blog Zwiesel-ArberLand-Bodenmais, welcher an diesem Vormittag bereits seinen 10. Weißwurst Frühschoppen abhielt, im Festzelt des Musikantenwirtes in Schweinhütt. In Kooperation mit dem Bayerwaldradio wurde ein Frühschoppen organisiert, wie er so wohl nicht oft zu erleben ist. Bayerwaldradio richtete an diesem Sonntag Vormittag sein 3. Hörer und Fantreffen aus und fand im Weißwurst Blog einen idealen Partner. Kurz nach 10 Uhr war es, als das Dampfbierquartett aus Zwiesel mit der Bayerwaldradio Polka den musikalischen Reigen eröffnete. Es hat nicht lange gedauert und es bildete sich eine Schlange vor der Weißwurstausgabe. Extra frisch am Sonntagmorgen wurden die Weißwürste vom Wurstglöckl hergestellt und vom Chef höchstpersönlich abgedreht. Geschmeckt haben die Weißen jedem anwesenden. Auch der anwesende MdB Gerhard Drexler FDP lobte die frischen Weißen. Musikalisch wurde weiter gefeiert mit Interpreten der Extraklasse. Das Bayerwaldradio hat sich zu diesem Hörer und Fantreffen wahrlich nicht lumpen lassen und bot eine ganze Armada von Musikanten auf. Unter anderem waren zu hören:  Waidlerische Wirtshausmusik, Grassl Simon, Innernzeller Spitzbuam, Brandl Richard, Weißenstoana Musikanten, Thomas Achatz mit der Zither und der singende Musikantenwirt mit seiner Tochter Marina, sowie Sandra Artner und den Überraschungsmusikern „Zillertaler Gipfelstürmern“. Moderiert wurde in gewohnt gekonnter Weise von dem Weißensteiner Franz Baierl.Erst frühen Abend lichtete sich das Zelt und die Gäste traten langsam ihren Heimweg an. In der Gewissheit, einen aussergewöhnlichen Tag erlebt zu haben.