Bayerische Weißwurst-Königin beliebtes Fotoobjekt in Berlin


Metzgerinnung Arberland auf großer Werbetour in Berlin
Bayerische Weißwurst-Königin beliebtes Fotoobjekt
Berlin/Bodenmais: Nach einer turbulenten Autofahrt zur Grünen Woche durch das Orkangebiet in Norddeutschland wurde Berlin am Abend unfallfrei erreicht. Innungsobermeister Stefan Einsle hatte das Steuer sicher im Griff und brachte seinen Anhang wohlbehalten zum Hotel. Am Eröffnungstag der Grünen Woche um 9 Uhr startete Stefan Einsle mit der Bayerischen Weißwurstkönigin Ramona I., Ideengeberin Roswitha Nötzel und dem Bayerischen Weißwurst-Botschafter Albert (Bertl) Fritz geradeaus in die schon gut gefüllte Bayernhalle. Werbeflyer und Autogrammkarten wurden verteilt und das Gespräch mit den Besuchern wurde geführt. Die Bayerische Weißwurstkönigin war ein beliebtes Motiv für viele Fernsehkameras und Ramona I. hat es sogar in die Rundschau des Bayerischen Fernsehens geschafft. Mit vielen Persönlichkeiten wurden kurze Gespräche geführt. Darunter Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt, Bundesentwicklungsminister Dr. Gerd Müller, Staatsminister Helmut Brunner, MdB Alois Rainer, Freie Wähler-Chef Hubert Aiwanger oder Regens Landrätin Rita Röhrl u.a. Beim abendlichen Staatsempfang mit einer emotionalen Rede von Staatsminister Helmut Brunner ließ man den Tag ausklingen. Am Samstag besuchte die Abordnung noch das Brandenburger Tor, das Hotel Adlon, wo man auf den Comidian Harry G. getroffen ist, die Gedächtniskirche und das Luxuskaufhaus KaDeWe. In diesem Kaufhaus der Superlative besuchte man auch die Gourmetetage im 6. Stock, wo auch der in Bodenmais kreierte „Königliche Weißwurstsenf“ zum Verkauf angeboten wird. Am Samstag startete man dann wieder Richtung Bodenmais.

Advertisements

Beginn der Bewerbungsfrist zur Wahl der 4. Bayerischen Weißwurstkönigin


11149581_1031995556830834_7064754950130277495_nGut ein halbes Jahr ist Christin Hermann nun als Bayerische Weißwurstkönigin Christin I. im Amt. Viel hat sie in dieser Zeit bereits erlebt. Sie war auf VIP-Veranstaltung in Bayern und im nahen Ausland, hat Prominenten, Schauspielern und politischen Größen die Hand geschüttelt und war dabei immer gut gekleidet in maßgeschneiderten Dirndl-Kleidern. Sie hat, als gelernte Metzgerin natürlich besonders gern, ihr Handwerk repräsentiert, auf Messen, Festen und Preisverleihung, immer im Mittelpunkt des Geschehens. Nun steht die zweite hälfte ihrer Regentschaft bevor und damit auch parallel die Suche nach einer passenden Nachfolgerin. Am 11. September 2016 ist es schließlich wieder soweit, dann wird am Bodenmaiser Marktplatz die vierte Bayerische Weißwurstkönigin gekürt.

Seit heute sind die Bewerbungsunterlagen für Bewerberinnen unter http://www.weisswurstkoenigin.de als Download verfügbar.

Wahrlich königliche Preise für die neue bayerische Regentin

12011347_1198161883533203_766103006018462694_nIm Laufe des Sommers werden aus den Bewerberinnen die Kandidatinnen ausgewählt, auf die dann ein spannendes Wochenende in Bodenmais wartet. Die Teilnehmerinnen verbringen ein Wochenende in Vier-Sterne-Hotel Fürstenbauer in Bodenmais, für diese Zeit ausgestattet mit einem exklusiven Dirndl von Astrid Söll. Bei Presseterminen und VIP-Parties werden sie dann der Öffentlichkeit präsentiert und damit schon auf die große Wahlveranstaltung eingestimmt. Für die Siegerin stehen nach der Krönungszeremonie gleich die nächsten Termine auf dem Programm, mit der offiziellen Präsentation und einem ersten Fotoshooting für Marketing- und Pressebilder, sowie die Autogrammkarten.

Darüber hinaus gewinnt die neue Weißwurstkönigin ein maßgeschneidertes Söll-Dirndl, das ihr dann auch endgültig gehört, dazu die passende Trachtentasche von „Lady Edelweiss“.

Daneben liegen Gutscheine für ein Wellness-Wochenende in einem der luxuriösen „Bayerisch-Edel-Bodenmais“-Hotels und ein 500 Euro Einkaufsgutschein im Joska Glasparadies parat, um mit Weißwurstzepter und Glas-Diadem der frisch gewählten Regentin übergeben zu werden. Die monatliche Lieferung eines Weißwurstpakets der Metzgerei Einsle während der gesamten

Amtszeit sorgt dann für die nötige Reserven, um Gäste der Königin angemessen bewirten zu können – oder für das eigene Frühstück.

0 Christin 5Derart gut ausgestattet sind meist schon wenige Tage später die ersten Termine angesetzt. Für Christin Hermann war dies eine Reise nach Prag, um bei den Feierlichkeiten im dortigen Goethe Institut vom Bayerischen Brauchtum zu berichten. Nebst dem gesicherten VIP-Auftritt beim Weißwurstfrühstück im Tiroler Stanglwirt bei Kitzbühel, dem Neujahrsempfang des Bayerischen Ministerpräsidenten und einigen Messeauftritten in ganz Deutschland sind etliche weitere kurzfristige Termine bereits im ersten Jahr garantiert. Christin I. hat für diese Zeit jedenfalls eine klare Empfehlung: „Alle Termine mitnehmen und genießen!“

Bewerberinnen sollten selbstbewusst sein, aufgeschlossen anderen Leuten gegenüber und mit Sympathie das Fleischerhandwerk vertreten wollen. Eine Ausbildung in diesem Handwerk ist nicht unbedingt vonnöten, etwas Grundwissen wird aber bei der Wahl von Nutzen sein!

Anbei noch ein Interview mit Christin Hermann über die Wahl 2016 und ihre bisherigen Erlebnisse als Bayerische Weißwurstkönigin:

Wie kamst du auf die Idee dich zur Wahl der Weißwurst-Königin zu bewerben?

Auf Aufforderung meiner Arbeitskollegen, ich sollte mich doch da mal bewerben, habe nichts zu verlieren und stehe mit Liebe hinter dem Fleischerhandwerk, wäre es doch eine gute Gelegenheit, natürlich auch auf meinen eigenen Betrieb aufmerksam zu machen. Deswegen habe ich mich dann für die Wahl zur Königin beworben!

Wie wurdest du, und natürlich auch die anderen Kandidatinnen, für die Wahl ausgestattet?

Wir bekamen extra angepasste verschiedenen Dirndl der Regensburger Designerin Astrid Söll, die mit ihrem Markenzeichen des hoch stehenden Kragens uns sehr beeindruckte und uns in einem glänzendem Licht strahlen ließ! Wir fühlten uns vorher schon fast wie Königinnen.

Was blieb dir von der Wahl in Bodenmais am prägendsten in Erinnerung?

Die ganze Atmosphäre auf dem schönen Marktplatz und die vielen netten Menschen die da waren, sowie meine Familie, die mich an dem Tag sehr ermutigten. Und dass ich ein wunderschönes Dirndl tragen durfte. Zum Glück hat mein Opa das alles gefilmt!

ArberLand Abordnung auf größter Verbrauchermesse in Berlin


0 Rosl 14Zwiesel, Bodenmais, Berlin: Die Internationale Grüne Woche in Berlin gilt als die größte Verbrauchermesse der Welt und erwartet auch heuer wieder über 400.000 Besucher. Auch eine Abordnung aus dem ArberLand besuchte die Messe mit Ausstellern aus über 70 Nationen. Der Bodenmaiser Innungsobermeister Stefan Einsle, die Weißwurst-Experten Rosl&Bertl begleiteten die Bayerische Weißwurst-Königin waren vier Tage unterwegs in der Hauptstadt, um für das Metzger-Handwerk und für die Regionalität die Werbetrommel zu rühren. Christin I. musste in den Messehalen ständig Autogramme geben, oder für die Medien aus allen Bereichen Rede und Antwort stehen. Am Freitagabend war die Delegation beim Staatsempfang der Bayerischen Staatsempfang als Gast eingeladen. Am Samstagvormittag nahm sich MdB Alois Rainer für die Waiddla und die Königin Zeit und gab Einblicke in das politische Berlin. Gemeinsam besuchte man auch noch den Reichstag. Anschließend wurde das Luxushotel Adlon sowie das Brandenburger Tor angesteuert, bevor das Kaufhaus KaDeWe besucht wurde. In diesem Konsumtempel wird auf der 6.Etage der königliche Weißwurst-Senf aus dem ArberLand angeboten. Der Besuch der Grünen Woche konnte als sehr erfolgreich für alle angesehen werden

Und hier die Bilder aus Berlin

Königliche Stipvisite – Hier die Bilder aus Berlin


Grüne Woche 2. Tag0Berlin: Der Welt größte Verbrauchermesse, die Grüne Woche in Berlin, war vom 15.-18. Januar 2015 das Ziel der Bayerischen Weißwurstkönigin. Steffi I. war ausgestattet mit über 1000 Autogrammkarten und einem bezaubernden Lächeln. Die Messehallen waren noch nicht einmal betreten, als Hubert Aiwanger es sich nicht nehmen lassen wollte, mit der Königin ein Foto mit seinem Handy zu schießen. Sofort war Steffi I. umlagert von einer Menschentraube und hätte vor lauter Fotowünschen beinahe die Messeeröffnung versäumt. Der Weg zur Bayernhalle wurde unterbrochen von Fotowünschen von Messebesuchern. Steffi I. wurde nicht müde für das bayerische Metzgerhandwerk Werbung zu machen. Innungsobermeister Stefan Einsle machte ebenfalls pausenlos Werbung für seine Zunft und auch für das ArberLand. Nachdem dann der Stand der Dampfbier-Brauerei Pfeffer erreicht wurde und der erste Durst mit „Dampf“ gelöscht war, war Fototermin mit dem Bayerischen Landwirtschaftsminister Helmut Brunner. Dieser nahm sich Zeit für ein Schwätzchen und ein Foto. Danach wurde der ansehnliche Stand der ArberLand-regio besucht und ein Plausch abgehalten.

Die Bayerische Weißwurstkönigin war sehr begehrt bei der Presse und musste viele Interviews für Fernseh und Radio geben. U.a. SpiegelTV, BR, NDR, RBB Brandenburg. Auch ein TV-Sender aus Taiwan war an Majestät interessiert und machte TV-Aufnahmen. Am Abend war man Gast beim Staatsempfang der Bayerischen Staatsregierung. Nach dem Empfang ging es auf Einladung von MdB Rainer zur Mega Party der BayWa mit 3000 Gästen. Ebenfalls auf Einladung von MdB Alois Rainer wurde die kleine Delegation in den Berliner Reichstag eingeladen und durften eine persönliche Führung erleben. Das war ein Erlebnis erster Güte. MdB Rainer hat sich bis Mittag Zeit genommen und wusste allerhand Geschichten und Anekdoten zu erzählen. Königin und Innungsmeister machten sich dann auf den Weg zur Messe und Alois Rainer via Flugzeug in seinen Wahlkreis. Auf der Grünen Woche war am Samstag der Andrang noch größer als Tags zuvor und man brauchte Ellenbogen, um sich einen Weg zu bahnen, die anderen Hallen zu besuchen. Am Sonntag wurde dann die Heimfahrt angetreten. Das Fazit dieser Reise. Alle Autogrammkarten, die zu schnell zur Neige gingen, wurden ausgeteilt. Das ArberLand, Bodenmais oder Zwiesel sind in Berlin ein Begriff und ein Besuch im nächsten Jahr ist fast Pflicht.

 

Steffi I. Gast beim Staatsempfang der Bayerischen Staatsregierung


Bilder für Blog (30)Gute Nachrichten aus Berlin hat der Innungsobermeister der Metzger-Innung ArberLand, Stefan Einsle,  erhalten. Beim Empfang der Bayerischen Staatsregierung in der Bayernhalle sind die Bayerische Weißwurstkönigin Steffi I. und der Innungsobermeister Stefan Einsle als geladene Gäste mit von der Partie. MdB Alois Rainer hat hier die Vorarbeit geleistet. Man wird den Metzgermeister aus Haibach in Berlin auch persönlich auf ein Gespräch treffen. Stefan Einsle war schon im Januar 2014 bei der Grünen Woche in Berlin und war beeindruckt von der Atmosphäre der Messe. Alleine die riesige Bayernhalle war ein Hingucker und ständig bestens besucht. Hier eindrucksvolle Bilder von 2014 Weiterlesen

Preußischer Metzger fordert Weißwurst heraus


München – Ja, do legst di nieder! Mit einer sogenannten Dampfwurst fordert ein Preuße die Münchner Weißwurst heraus. Der Fleischermeister aus Sachsen-Anhalt hat dem Landesinnungsmeister der bayerischen Metzger den Fehdehandschuh hingeworfen.

Es ist ein Duell der besonderen Art, das sich Fleischermeister Klaus-Dieter Kohlmann aus dem einst preußischen Greppin und der Münchner Metzgermeister Georg Schlagbauer am Samstag in Berlin liefern: Es geht im wahrsten Sinne des Wortes um die Wurst. Eine Jury entscheidet in den Kategorien Aussehen, Geruch, Geschmack und Konsistenz, ob die preußische Dampf- oder die bayerische Weißwurst besser ist. Lesen Sie hier weiter

Dampfwurst-Weißwurst

Showdown in Berlin


Wurstduell am 18. Januar um 14 Uhr in Berlin: 

Die ungekrönte Königin der Würste, bayerische Spezialität und Synonym der bayerischen Lebensart – die Weißwurst. Ihre Stellung wird ihr von vielen Würsten geneidet. Nun wagt es ein Fleischer aus Sachsen-Anhalt am Thron der Göttin zu wackeln.

„Wer auch immer die Weißwurst herausfordert, wir nehmen an“, erklärt Georg Schlagbauer, Landesinnungsmeister der bayerischen Metzger, selbstsicher. Er beantwortet damit eine Anfrage aus Sachsen-Anhalt. Klaus-Dieter Kohlmann, Fleischer aus Halle und Landesinnungsmeister der Metzger aus Sachsen-Anhalt, der die preußische Dampfwurst wiederbelebt hat, fordert ihn im Rahmen der Internationalen Grünen Woche in Berlin zum Duell „Weißwurst gegen Dampfwurst“ heraus und kündigt in der lokalen Bildzeitung an: „Wir werden die Bayern abkochen!“ Diesen Fehdehandschuh nehmen die bayerischen Metzger gern an. „Dann werden wir den Preußen mal den Dampf ablassen“, freut sich Georg Schlagbauer.

Am 18. Januar findet in der Bayernhalle auf der Internationalen Grünen Woche der Showdown statt. Neben der bayerischen Weißwurstkönigin werden auch Vertreter der beiden Staatsregierungen sowie das Publikum die Duellanten bewerten.

Qualitativ ist der bayerische Landesinnungsmeister sich seiner Sache sicher. Im Freistaat gibt es noch knapp 4000 Metzgereien, die großenteils familiengeführt sind und oft selbst schlachten. „Hier bürgt noch der Metzger mit seinem Namen für die hervorragende Qualität und Frische der Produkte“, erklärt Georg Schlagbauer, der in München eine Metzgerei führt.

1499636_807176192633180_1879424441_n

1.Bayerische Weißwurst Königin zu Besuch der auf Internationalen Grünen Woche in Berlin


gruene_wocheHauptstadtpremiere. Erstmals wird eine Weißwurst Königin Gast auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin sein. Vom 17.-19.1.2014 wird Nadja die Hauptstadt besuchen und dort das Metzgerhandwerk präsentieren. In der Bayernhalle wird ihre Majestät täglich präsent sein und den Besuchern Rede und Antwort stehen. Mit Sicherheit wird es auch Möglichkeiten geben, um andere Hoheiten zu treffen und sich auszutauschen.1