Wie aus Wasser Wurst wird


Gepanscht, gestreckt, gefärbt: Industrielle Fleisch- und Wurstwaren können mit Protein aus Schlachtabfällen frisiert werden, ohne dass dies Lebensmittelkontrolleuren auffällt.
Gepanscht, gestreckt, gefärbt: Industrielle Fleisch- und Wurstwaren können mit Protein aus Schlachtabfällen frisiert werden, ohne dass dies Lebensmittelkontrolleuren auffällt.
von Christian Esser, Hans Koberstein und Birte Meier

Aber sehen Sie selbst. Hier klicken. ZDF Frontal21

 

Advertisements

Tim Mälzer entlarvt die Wurstindustrie und zeigt Bilder aus der Rügenwalder Mühle


2  IMG_7352Sternekoch und Hamburger Schnodderzunge Tim Mälzer zeigt in diesem Beitrag wie handwerklich beim Metzger Wurst gemacht. Und im Gegensatz Bilder aus der Rügenwalder Mühle. Kontrastreicher kann man nicht zeigen, wie und mit was der Verbraucher von der Grossindustrie abgefüttert wird. Im Beitrag sagt Christian Rauffus, Geschäftsführender Inhaber der Industriewurstfabrik Rügenwalder:“Am Ende geht es um Geld…………“

Hier der Beitrag vom BR mit Tim Mälzer

http://www.br.de/mediathek/video/video/wie-gut-ist-unsere-wurst-100.html

70.000 Tonnen fehlen. Betrug am Verbraucher?


daumen hochDer Metzger des Vertrauens. Immer eine gute Wahl

In allen Produkten, die aus fein zerkleinertem Fleisch hergestellt werden, könnte es drin sein, sogenanntes Separatorenfleisch. Rund 70.000 Tonnen davon sind laut EU jährlich in Deutschland in Umlauf. Größtenteils ohne Kennzeichnung?

Bericht von ARD plusminus

http://www.daserste.de/information/wirtschaft-boerse/plusminus/videos/minderwertige-fleischreste-wie-verbraucher-getaeuscht-werden-100.html