Besuch aus dem Arberland bei Antenne Bayern


Besuch aus dem Arberland bei Antenne Bayern
Weißwurstkönigin und Weißwurst-Botschafter im Interview

Unterföhring/Zwiesel: Der Innungsobermeister der Metzgerinnung Arberland Stefan Einsle besuchte in Begleitung der frischgewählten Bayerischen Weißwurstkönigin Ramona I., dem Bayerischen Weißwurst Botschafter Bertl und dem Metzger-Urgestein Norbert Binder nach der Ehrung für die Metzgerei Einsle mit dem Staatsehrenpreis für Metzger auf Einladung den Radiosender Antenne Bayern in Unterföhring. Stefan Einsle bedankte sich herzlich bei Chefredakteur Ralf Zinnow für die Unterstützung im Vorfeld zur der Wahl zur Bayerischen Weißwurstkönigin mit einem riesigen Schmankerlpaket in Form von Weißwürsten, Brezen und dem königlichen Senf aus dem Arberland. Norbert Binder hatte in den frühen Morgenstunden die Weißwürste extra frisch für Antenne Bayern hergestellt. Die Besucher aus dem Arberland wurden mit grossem Hallo begrüßt und es dauerte nicht lange, bis die Weißwürste ihre Abnehmer fanden. Antenne Bayern Mitarbeiter Kevin Jackson, der bei der „Mainachten“-Aktion in Zwiesel in Aktion war, führte die Besucher in die Senderäume und erklärte, wer gerade was für Aufgaben zu erledigen hat. Für ein längeres Interview wurden dann die Bayerische Weißwurstkönigin und der Bayerische Weißwurst Botschafter in ein Studio geführt. Die zuständige Redakteurin wollte viel wissen über die berühmteste Wurst Bayerns und war erstaunt über die detaillierten Ausführungen der Interview-Partner aus dem Arberland. Auch über die verschiedenen Aktivitäten des Weißwurst-Botschafters wurden viele Fragen gestellt. Die Bayerwald-Abordung führte anschließend noch ein längeres Gespräch mit Chefredakteur Ralf Zinnow, der die Aktivitäten der Metzgerinnung Arberland höchst anerkennend lobte und seinen Respekt den Besuchern gegenüber aussprach. Stefan Einsle:“Dieser Besuch bei Antenne Bayern war höchst interessant und für uns eine sehr gute Gelegenheit, Werbung für das Metzgerhandwerk und das Arberland zu machen.“

Von links: Innungsobermeister Stefan Einsle, Metzger Norbert Binder, Weißwurstkönigin Ramona I., Weißwurst-Botschafter Bertl

Advertisements

Das war mein Jahr-Luisa I. blickt zurück


Das war mein Jahr-Luisa I. blickt zurück
Die Weißwurstkönigin im Interview

Am 14.10.2017 endet die Regentschaft von Luisa I. in Bodenmais. Wir haben einmal nachgefragt, wie das vergangene Jahr denn so war

Wie kamst Du auf die Idee, Dich zur Wahl zur Bayerischen Weißwurstkönigin zu bewerben?

In meiner Heimatregion Franken gibt es viele Weinprinzessinen, klar wollte ich auch einmal eine Prinzessin werden allerdings passte das nie richtig zu mir, da wir kein eigenen Weinberg, noch ein eigenes Weingut haben. Aber dafür haben wir ja eine Metzgerei daheim mit Gasthaus Hotel und Catering. Zum Glück traf ich im März 2016 auf der Internationalen Handwerkermesse in München am Stand des Fleischerhandwerks meiner Vorgängerin Christin Hermann aus Schlüsselfeld. Sie war die Inspiration zur Bewerbung.

Wie wurden Du und Deine Mitbewerberinnen für die Wahl ausgestattet?

Alle sieben Finalistinnen wurden für den Tag der Wahl mit einem Astrid Söll Dirndl ausgestattet und bekamen eine Trachtentasche von Lady Edelweiss geschenkt. Zusätzlich erhielten wir auch einen Präsentkorb von der Metzgerei Einsle.

Welche besonderen Eindrücke bei der Wahl sind Dir noch in Erinnerung?

Es war ein einmaliges Erlebnis. Meine Eltern, Freunde und Bekannte sind mit einem Fanbus mit rund 50 Leuten von Würzburg nach Bodenmais gefahren. Ich war schon einen Tag früher dort und als der Bus ankam, das war schon sehr beeindruckend. Dieser Tag verging einfach rasend schnell, an so viel kann ich mich gar nicht mehr erinnern.

Wie lautete Dein Fazit zum Tag der Wahl?

Es war einer der Aufregendsten Tage in meinem Leben. Ich war allerdings gelassener als ich gedacht hätte  und hatte nicht damit gerechnet am Ende des Tages die Krone wirklich mit nach Hause nehmen zu dürfen. Es war einfach fantastisch!

Nach der Wahl – hast Du die Wahl zur Königin gleich realisiert?

Nein, ich habe das erst am nächsten morgen um 7 Uhr realisiere können als Bayern 1 mit mir das Radio Interview Live geschalten hat.

Welche Termine hast Du in Deiner bisherigen Amtszeit absolviert?

Es waren bis zu 100 Termine in 13 Monate, jedoch sind wir immer noch nicht am Ende. Es kommen zur Zeit immer wieder noch Termine hinzu.

Was waren Deine Aufgaben bei den Terminen?

Ich habe das Kulturobjekt Weißwurst und das Metzgerhandwerk repräsentiert.Auf einigen Veranstaltungen durfte ich auf der Bühne eine Rede schwingen und auch bei Weißwurst frühstücken die Events mit eröffnen. Bei den Radiosendern und im TV war ich zu Interviews geladen.  Es waren ganz unterschiedliche Veranstaltungen und Termin aber jedes war sehr besonders für mich und auch eine Ehre.

Welche „Promis“ durftest du bei Deinen Terminen kennenlernen?

Ich habe sehr viele Prominente kennengelernt. Von Arnold Schwarzenegger bis hin zu unserer Bundeskanzlerin Angela Merkel waren sehr viele Menschen aus der „Promi“ Welt dabei, den ich die Hand geben durfte. Es waren einfach unglaubliche Erlebnisse.

Welche Termine blieben bei Dir besonders im Gedächtnis?

Es gibt keine Nummer eins , denn jedes Event war ein Highlight und besonders.

Wie lautet Dein Fazit für Deine Amtszeit bis jetzt?

Es war eine wahnsinnige schöne Zeit, denn noch sollte man aufhören, wenn es am schönsten ist.

Ich gehe mit einem weinenden und einen lächelnden Auge.

Welche Tipps kannst Du der neuen Regentin mit auf den Weg geben?

Meiner Nachfolgerin kann ich genau drei Tipps mitgeben. Sie soll mit Herzensfreude  dieses besondere Amt repräsentieren und weiterführen, offen auf die Menschen zu gehen und jedes Event mitnehmen.

Liebe Luisa. Wir danken für das Gespräch