Bayern sucht eine Königin


Bayern sucht eine Königin
2.500 Euro für die Siegerin
IMG_62381Bodenmais: Die Metzger-Innung ArberLand krönt mittlerweile zum fünften Mal eine würdige Nachfolgerin, die das royale Amt der Bayerischen Weißwurstkönigin für ein weiteres Jahr übernimmt.
Aus ganz Bayern können sich bis zum 31. August 2017 potenzielle Kandidatinnen unter www.weisswurstkoenigin.de bewerben. Daraus werden die sieben vielversprechendsten Finalistinnen ausgewählt.

Sie wird gezuzelt oder fachmännisch zerlegt, sie ist eine echte Ikone der bayerischen Esskultur
und sie braucht eine würdige Repräsentantin.
Die Weißwurst wurde vor über 160 Jahren erfunden und ist aus Bayern nicht mehr weg zu denken.
Noch mehr, die Weißwurst hat in Bayern Kultstatus erreicht und verkörpert wie kaum ein anderes Produkt pures bayerisches Lebensgefühl.
Deshalb krönen wir am 14. Oktober 2017 die Bayerische Weißwurst Königin die als Repräsentantin für das Bayerische Metzgerhandwerk ein Jahr im Amt sein wird.

Auf die Bayerische Weißwurst Königin warten wahrlich königliche Preise:

  • Ein Preisgeld in Höhe von 2500,- EUR
  • Ein Designer Dirndl von Astrid Söll – Dirndl Couture
  • Ein Wellness-Wochenende in Bodenmais für 2 Personen
  • Ein Einkaufsgutschein in Höhe von 500,- EUR für JOSKA Bodenmais
  • Ein professionelles Fotoshooting
  • Eine Trachtentasche von Lady Edelweiss
  • Für die Amtszeit ein Diadem und das einzigartige Weißwurstzepter

Ein unvergessliches Jahr wartet auf die neue Bayerische Weißwurst Königin. Neben repräsentativen Auftritten im Laufe der Regentschaft ist die Bayerische Weißwurst Königin ein gerne gesehener Gast z. B. bei der Weißwurstparty beim Stanglwirt in Kitzbühel, beim Neujahrsempfang des Bayerischen Ministerpräsidenten, beim Sommerfest der Landtagspräsidentin auf Schloss Schleißheim oder bei der Grünen Woche in Berlin.

Bewerbungsschluss: 31. August 2017

Auswahlverfahren:

Das Bayerische Weißwurst-Königin-Team der Metzger-Innung ArberLand wählt aus den eingesendeten Bewerbungen sieben Finalistinnen aus, die sich für die Endausscheidung am Samstag, 14. Oktober 2017 in Bodenmais qualifizieren. Eine Jury wählt während dieser feierlichen Veranstaltung die Bayerische Weißwurst Königin.

Bewerbungsbogen Weisswurstkoenigin (1)

fb Kampagne Bewerbung klein

 

Kabarettist Woife Berger war erstmals sprachlos


Kabarettist Woife Berger war erstmals sprachlos

„Der Fälscher“ hat mit dieser Überraschung nicht gerechnet. 
14914859_929145500518341_977935271_nBodenmais: Damit hat Woife Berger alias „Der Fälscher“ nicht gerechnet. Bei der Moderation des „Bodenmaiser Glashüttenbrettls“ wurde Woife Berger inmitten der Liveshow in seinem minutiös geplanten Ablauf jäh unterbrochen. Die charmante Glashüttenbrettl-Organsisatorin Bettina Bonfissuto von der Firma JOSKA überraschte Woife Berger mit einer Ankündigung, die so nicht geplant war und bat den offiziellen Bayerischen Weißwurst Botschafter Albert (Bertl) Fritz auf die Bühne. Völlig ahnungslos ob des Geschehenen war der Moderator einfach nur sprachlos. Ein seltenes Ereignis. Denn Woife Berger ist ein alter Hase in seinem Geschäft, den so leicht nichts „umhaut“. Bertl klärte die Situation vor vollem Hause auf und hielt eine kurze Laudation auf niederbayerischen Kabarettisten. Innungsobermeister Stefan Einsle aus Bodenmais betrat mit einem Samtkissen in Weiß/blau die Bühne und hielt die eigentliche Überraschung in seinen Händen. Ab sofort darf sich nun Woife Berger alias „Der Fälscher“ als Träger des Bayerischen Weißwurst Ordens“ bezeichnen. Auf Grund seines Einsatzes für die Weißwurst und das Metzgerhandwerk wurde der Kabarettist mit dieser Auszeichnung bedacht. Woife Berger hat ausserdem im September bereits zum 4. Male in seiner unvergleiclichen Art und hochprofessionell die Wahl der „Bayerischen Weißwurst Königin“ moderiert. Stefan Einsle heftete die Auszeichnung an die stolzgeschwellte Brust von Woife Berger und überreichte im die dazugehörige Urkunde. „Der Fälscher“ ist somit der einzige Träger des „Bayerischen Weißwurstordens“. Der Geehrte bedankte sich für die unvorhergesehene Auszeichnung und moderierte anschließend das „Bodenmaiser Glashüttenbrettl“ professionell und in seiner gewohnt heiteren Art zu Ende. Mit dem Orden an der Brust.

Fotos: Hans Kreitmair

Hier die Bilder der Ordensverleihung (Bilder bitte anklicken)

 

Königliche Preise für die neue Regentin in Bayern


6Bodenmais: Preise im Gesamtwert von einigen tausend Euro darf die neugewählte „Bayerische Weißwurstkönigin“ mit nach Hause nehmen. Ob eine Eintrittskarte zur weltgrößten Weißwurstparty beim Stanglwirt in Kitzbühel, einen 500.–Euro-Gutschein für das Glasparadies JOSKA in Bodenmais oder ein exclusive Designer Dirndl von „Astrid Söll-Dirndl Cutoure“u.v.m. darf die neue Regentin ihr Eigen nennen. Wahrlich königlich. Das Designer Dirndl von Astrid Söll wird der Königin nach der Wahl auf den Leib geschneidert. Beim Stanglwirt in Kitzbühel darf sich Hoheit mit vielen Prominenten treffen. Und bei Joska darf reichlich hochwertiges Glas eingekauft werden. Also los. Bewerben und ein unvergessliches Wochenende in Bodenmais genießen. Aus allen Bewerbungen werden sieben Damen aus Bayern in die Endausscheidung kommen und eine der Finalistinnen wird die neue „Bayerische Weißwurstkönigin“.

Hier gibt es alle Infos zur Wahl am 11.9.2016 in Bodenmais

 

Und hier die Preise für die neu gewählte Königin in einem Überblick:

 

  • Ein Wellness-Wochenende in Bodenmais dem Ferienort Nr. 1 im Bayerischen Wald für 2 Personen
  • Ein Einkaufsgutschein für das JOSKA Glasparadies in Bodenmais in Höhe von 500,00 EUR 
  • Exklusive Darstellung auf 1 Seite im Bodenmaiser Gastgeber-Verzeichnis
  • Die monatliche Lieferung eines Weißwurst-Pakets der Metzgerei EINSLE während der gesamten Amtszeit 
  • Ein professionelles Fotoshooting mit Autogrammkarten
  • Ein Designer Dirndl von „Astrid Söll – Dirndl Couture“ 
Die 7 Finalistinnen werden für die Endausscheidung am 11.09.2016 mit einem Exklusiv Dirndl aus der „Astrid Söll – Dirndl Couture“ Kollektion ausgestattet (leihweise). Für die künftige Königin wird Astrid Söll ein eigenes Königinnen-Dirndl entwerfen. Dieses geht in den Besitz der neuen Königin über. 
  • Ein Praxisseminar in der Fleischerschule Augsburg 
  • Messebesuch der Internationalen Tourismus Börse (ITB) in Berlin mit 1 Übernachtung
  • Messebesuch der „Grünen Woche“ in Berlin mit Übernachtung.
  • Königlicher Auftritt während der Weißwurstparty beim Stanglwirt in Tirol 
  • Für die Amtszeit ein Diadem von JOSKA Glasparadies in Bodenmais und das einzigartige Weißwurstzepter, kreiert von den Mitinitiatoren Rosl & Bertl 
  • Studiobesuch beim TV Sender „Sonnenklar TV“Mit kleinem Festempfang, Studiobesichtigung und natürlich als live Studiogast.

  Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Weltmarktführer für Kristallpokale unterstützt Königinnenwahl in Bodenmais – Ein Interview mit Josef Kagerbauer


JOSKA liefert für viele Sport-Highlights

Josef Kagerbauer, Chef von JOSKA Bodenmais und Sponsor zur Wahl der Bayerischen Weißwurstkönigin

Josef Kagerbauer, Chef von JOSKA Bodenmais und Sponsor zur Wahl der Bayerischen Weißwurstkönigin

Schon seit über 40 Jahren produziert JOSKA auch Trophäen. Von regionalen Veranstaltungen aus gelang der Sprung zu großen Verbänden und internationalen Veranstaltern. Dazu gehören Sport-Highlights wie der FIS-Ski-Weltcup (bekannt auch als die “Kristallkugel”), die Vierschanzentournee, das Arnold Sport Festival oder die DTM im Motorsport. Viele Auszeichnungen stammen aus der JOSKA Glashütte wie der Womens World Award, der Steiger Award oder der Sportpreis des Bayerischen Ministerpräsidenten. Zahlreiche Prominente sind im Besitz von Glastrophäen aus Bodenmais, darunter bekannte Namen wie Moderator Hape Kerkeling, Olympiasiegerin Maria Riesch, Arnold Schwarzenegger, Martin Schmidt, Marcel Hirscher, Felix Neureuther oder Formel 1 Weltmeister Sebastian Vettel. Die Liste könnte man noch ellenlang erweitern

WWB: Herr Kagerbauer, 156 Jahre war die bekannteste Speise Bayerns, die Weißwurst, ohne Repräsentantin. Aber nun gibt es seit 2013 eine Bayerische Weißwurstkönigin, die jährlich in Bodenmais bei einem grossen Fest gewählt und gekrönt wird. Wie finden Sie die Zwieseler Idee, eine Königin für die Weißwurst zu installieren?
Josef Kagerbauer: Die Idee finde ich zeitgemäß, großartig und seit Langem überfällig. Für viele bayerische Spezialitäten werden Repräsentantinnen gekrönt. Natürlich darf da auch die Weißwurst nicht fehlen.
 
WWB: Die amtierende Weißwurstkönigin repräsentiert ja nicht nur die Weißwurst, sondern auch das bayerische Metzgerhandwerk. Wie wichtig ist für Sie das Handwerk in der heutigen Zeit noch?
Josef Kagerbauer: Für die Firma Joska als traditionellem Handwerksbetrieb und auch für mich hat das Handwerk einen enorm hohen Stellenwert. Leider führte die Industrialisierung zum Aussterben vieler Handwerksberufe. In der heutigen Zeit erleben wir aber an vielen Stellen wieder eine Renaissance des Handwerks. Auch die Firma Joska schätzt z.B. die traditionellen und regionalen Produkte des heimischen Metzgerhandwerks, die wir unseren Kunden in unserem eigenen Restaurant gerne anbieten.
 
WWB: Die Firma JOSKA unterstützt ja die jährliche Königinwahl in Bodenmais als Sponsor. Was ist der Grund, das der weltgrößte Glastrophäenhersteller dieses Event so engagiert unterstützt?
Josef Kagerbauer: Das gesamte JOSKA-Team ist mit Begeisterung bei der Sache, wenn es darum geht, Events zu unterstützen, die unsere regionalen Traditionen und unsere Heimat repräsentieren. JOSKA unterstützt immer wieder gerne als Partner bei Prämierungen, Großereignisse aus der Welt des Sports und der Unterhaltung.
 
WWB: Sie unterstützen ja nicht nur die Wahl in Bodenmais sehr grosszügig, sondern helfen auch persönlich der amtierenden Königin, wenn Sie z.B. auf der legendären Weißwurstparty beim Stanglwirt ein Foto mit dem berühmten Weißwurstkessel und Alfons Schuhbeck möglich machen?? 
Josef Kagerbauer: Ich will mich auch persönlich gerne für die Belange derer, die wir unterstützen, einsetzen. Dazu gehört auch meine guten Beziehungen zu nutzen, um es unserer Weisswurstkönigin zu ermöglichen sich z.B. mit Alfons Schuhbeck in den Medien zu präsentieren.
 
WWB: Sogar den grossen rot/goldenen Thron haben Sie zum Stanglwirt nach Kitzbühel transportieren lassen?
Josef Kagerbauer: Eine Königin muss natürlich thronen. Unserm Deko-Team, mit seinen vielfältigen Möglichkeiten, war es daher ein Anliegen, dies auch unserer Christin I. zu ermöglichen.
 
WWB: Der Bayerische Wald entwickelt sich immer mehr zum bayerischen Weißwurstmekka. Nach der Bayerischen Weißwurstkönigin nun das Weißwurstäquator Denkmal in Zwiesel. Ebenfalls in Zwiesel wurde der weltweit einzige Weißwurst Blog gegründet. Eine Weißwurst-Polka wurde im ArberLand aufgenommen. Der königliche Weißwurstsenf wurde in Bodenmais kreiert. Bodenmais bekommt eine Weißwurstkönigin-Satue und wenn alles gut geht, gibt es dann den Weltrekord vom Guinessbuch für den weltgrößten Weißwurstfrühschoppen. Aus München, dem Geburtsort der Weißwurst kommt eigentlich nichts, was der Königin im Wurstrevier huldigt.
Josef Kagerbauer: Egal wo Aktionismus entsteht, wichtig ist nur, dass er entsteht. Schön ist natürlich, dass sich hier unsere Region besonders einbringt. Wir wollen unser Möglichstes dafür tun, das Engagement um die Weißwurst über die Landesgrenzen hinweg populär zu machen.
 
WWB: Essen und genießen Sie persönlich gerne mal eine Weißwurst mit Breze und Weißbier?
Josef Kagerbauer: Selbstverständlich, sowohl privat, als auch im Rahmen von Geschäftsterminen. Gerne beginne ich Geschäftstermine in lockerer Atmosphäre bei einem Weißwurstfrühstück.
 
WWB: Welche Verzehrart bevorzugen Sie persönlich?
Josef Kagerbauer:Ich habe hier meine ganz eigene Technik entwickelt, mit der gewährleistet ist, dass die Weißwurst bis zum Schluss von der Haut geschützt ist und warm bleibt.
 
WWB: Der Weißwurst Blog Zwiesel ArberLand bedankt sich für das Interview und wünscht Ihnen, Ihrer Familie und der Firma JOSKA alles Gute

Party mit Gabalier, Lauda, Schuhbeck und Steffi I. – Der Hahnenkamm ruft


Königlicher Gast auf weltgrößter Weißwurstparty

Bayerische Weißwurstkönigin Gast beim Stanglwirt

0 Stanglwirt 2015 3Kitzbühel/Bodenmais: 8000 Weißwürste, 2500 Brezen und 150 Kilo Weißwurstsenf wurden bei der legendären Weißwurstparty in Kitzbühel verputzt. Immer am Abend vor dem Hahnenkammrennen in Kitzbühel findet beim Stanglwirt die weltgrößte Weißwurstparty statt und zieht Stars, Sternchen und Legenden an. Unter den Gästen auch heuer wieder die in Bodenmais gewählte Bayerische Weißwurstkönigin Steffi I. und war ein beliebtes Objekt für die Medien. Radio, Fernsehen und Presse wollten Bilder oder ein Interview mit der Botschafterin für das Bayerische Fleischerhandwerk und das ArberLand. Auch unzählige Partygäste ließen sich mit Steffi ablichten. Die Königin meisterte diesen Marathon mit Bravour und hatte für alle ein Lächeln parat. Auch der Chef der Bodenmaiser Glasfirma JOSKA, Josef Kagerbauer war unter den Gästen. Dieser transportierte nicht nur die Siegerpokale für die Hahnenkammrennen, sondern auch den imposanten Thron für die Königin nch Tirol. Die Seer,Marc Pircher und die Troglauer Buam sorgten für die richtige Partystimmung und begeisterten die Partygäste. Gesichtet wurden u.a. viele Skilegenden, Niki Lauda, Uschi Glas, Tobias Moretti. Am berühmten Weißwurstkessel vom Stanglwirt hielt Sternekoch Alfons Schuhbeck die Stellung. Eröffnet wurde das Mega-Event vom Hausherrn Balthasar Hauser mit dem Läuten der über 400 Jahre alten Glocke. Am Samstag nach der Hahnenkammabfahrt machte sich Steffi I. wieder auf den Heimweg nach Mittelfranken. Steffi:“ Es war ein tolles Erlebnis in Kitzbühel und wird mir wohl immer in Erinnerung bleiben. Und ich bin mächtig stolz, das ich die bekannteste bayerische Speise vertreten durfte.“

1.Bayerische Weißwurst Königin als Gast bei Galashow


1450066_10200136359531443_1772650211_n

Bayerische Weißwurst Königin als Gast bei Galashow

Die 1.Bayerische Weißwurst Königin Nadja I. war als Gast zur Wahl der „Miss 50 plus Germany“ nach Bodenmais eingeladen. Ein roter Teppich war für die Gäste im Joska Glasparadies ausgerollt und versprühte „Galaflair“. Nadja I. wurde bei einem Glas Sekt herzlich empfangen und verschiedenen Gästen vorgestellt. Die Königin wurde von zahlreichen Pressefotographen abgelichtet und von Pressevertretern umlagert. Souverän meisterte ihre Majestät diese noch ungewohnte Situation und hatte für jeden Journalisten oder Interviewer ein Lächeln parat und gab stilsicher Antwort auf die Fragen. Herr Christian Jaletzke, (Tourismuschef von Bodenmais) geleitete Nadja I., ihren Freund und ihre Mutter zu ihren Plätzen. Ein spektakuläres Buffet war für die Gäste aufgebaut und wurde auch gerne angenommen. Um 20 Uhr dann der Live-Act im vollbesetzten Joska Glaspalast. Monika Römer-Emich aus Flein ist die „Miss 50plus Germany 2014“. Die 52-jährige kaufmännische Angestellte konnte sich in der Finalrunde in Bodenmais gegen eine ebenso starke wie attraktive Konkurrenz durchsetzen und wusste durch Intelligenz, Charme und Schönheit zu überzeugen. Moderator des glanzvollen Abends im Joska Glaspalast war Joachim Llambi , Chef-Juror der RTL-Show „Let’s Dance“. Als Show-Act trat das Duo Judith & Mel auf. Nach der Wahl mußte die 1.Bayerische Weißwurst Königin noch viele Autogramme schreiben. Gerne wurden von der Königin auch Fotowünsche erfüllt. Für alle Anwesenden war dieser Abend ein echtes Highlight, das noch lange für Gesprächsstoff sorgen wird.

Vielen Dank an Foto Döhler, Zwiesel für die Bereitstellung der Bilder