Weißwurstseminare im ArberLand stossen an ihre Grenzen


Weißwurstseminare im ArberLand eine Erfolgsgeschichte
Seminare in Bodenmais und Zwiesel stossen an ihre Grenzen

Toni Laurer, Bayerischer Kabarettist und Buchautor besuchte erfolgreich das Weißwurst Seminar

Zwiesel/Bodenmais: Dem Urlauber und Ausflügler wird im ArberLand aussergewönliches geboten. Weg von den „normalen“ und seit Jahrzehnten eingefahrenen Freizeit-Angeboten hin zu neuen Erlebnissen mit Aha-Effekt gibt es seit gut einem Jahr im Bayerwald zu erleben. Die „Königliche Weißwurstschule Bayerischer Wald“ in Bodenmais zeigt den Freunden der bayerischen Kultur und der Tradition eindrucksvoll in launigen und kurzweiligen Seminaren auf, was bayerische Lebensart bedeutet. Anfangs waren es Urlauber in Bodenmais, die mehr über die bekannteste Speise Bayerns erfahren wollten. Mittlerweile sind Vereine und Busgesellschaften auf die königliche  Weißwurstschule aufmerksam geworden und buchen die Seminare für ihre Gäste. Die Buchungen haben bereits solche Ausmasse angenommen, das gar nicht mehr alle Anfragen erfüllt werden können. Interesenten müssen sich leider mit Wartezeiten abfinden. Der Referent der Weißwurstschule, der amtierende bayerische Weißwurst-Botschafter persönlich, kann mittlerweile Anfragen für Seminare nicht mehr alle bedienen und muss leider schon Absagen aussprechen. Ausgeweitet werden die Seminare deshalb aber nicht, um den exclusiven Charakter zu erhalten. Aber ein Trost bleibt. Vereine, Reiseunternehmen oder Betriebe, die sich rechtzeitig anmelden, haben gute Chancen, eines der beliebten Seminare belegen zu können. Festzustellen bleibt. Die bayerische Tradition hat Hochkunjunktur und die Weißwurstschule aus Bodenmais mit seinem Gründer, Metzgermeister und Innungsobermeister Stefan Einsle,  hat die Zeichen der Zeit erkannt und bieten den Besuchern des ArberLandes ein Erlebnis der besonderen Art, welches in ganz Niederbayern einmalig ist.

Hier einige Eindrücke von den Weißwurstseminaren im ArberLand

 

Weißwurst-Blog sagt:Danke Michael Adam


Danke Michael Adam
Regener Landrat tritt ab und hinterläßt Lücke

LandkreisbesuchRegen/Zwiesel: Landrat Michael Adam wird nicht mehr als Landrat kandidieren. Diese Meldung ging durch so ziemlich alle Blätter der Republik. Die Entscheidung des amtierenden Landrates ist ganz einfach zu respektieren. Laut dem Pressesprecher des Regener Landratsamtes Regen wird Adam auch keine weitere Erläuterungen seines Schrittes mehr kommentieren. Und das ist gut so. Nichtsdestotrotz versuchen viele Schreiberlinge dem Ganzen noch eine dramatischere Note zu verleihen, indem man Bilder von Michael Adam mit traurigem Gesichtsausdruck schwarz/weiß einfärbt und veröffentlicht. Aber diese Absonderlichkeiten sind wohl unserer heutigen Welt geschuldet.

Der Weißwurst-Blog aus Zwiesel/ArberLand kann sich bei Michael Adam nur ganz herzlich bedanken.Der amtierende Landrat hat sich den Weißwurst-Ideen aus Zwiesel immer offen und zugänglich gezeigt. Egal welche Veranstaltungen gerade im Entstehen waren, wie etwa die Wahl der „Bayerischen Weißwurst-Königin“, Vorstellung Zwieseler Weißwurstpolka oder Veranstaltungen am Infozentrum in Zwiesel und, und, und. „Da Mich“ war immer dabei. Und das war beileibe nicht selbstverständlich. Lange Rede kurzer Sinn.

DANKE FÜR ALLES HERR LANDRAT, DANKE MICH.

Michael Adam und die Weißwurst-Idee. Erinnerungen. Bilder bitte anklicken

Alles Gute zum Geburtstag


Alles Gute zum Geburtstag
Bodenmais feiert 160. Jubeltag

0-studio-bertl-2014-8Bodenmais: 160 Jahre auf den zarten Schultern, aber immer noch in aller Munde. Die bekannteste Speise Bayerns, die Weißwurst feiert einen Runden und viele Gäste sind dabei in Bodenmais in der Metzgerei Einsle. Ein riesiges Banner an der Hausfassade der Handwerksmetzgerei kündet die Feierlichkeiten an. Am 22.2. um 10 Uhr wird mit Böllerschüssen die Geburtstagsfeier lautstark angekündigt. Die Böllerschützen Teisnach werden gekonnt diesen „Feiertag“ eröffnen und die „Silberbergsänger“ bringen die Gratulanten und Feiernden in die richtige Stimmung. Während der Innungsobermeister Stefan Einsle, Landrat Michael Adam, Bürgermeister Joli Haller und der bayerische Weißwurst-Botschafter ein paar Grussworte sprechen, liegen die Freiweißwürste schon im heißen Wasser und nehmen die richtige Temperatur auf. Die Festgesellschaft begibt sich nach den Geburtstagsgrüßen zur bronzenen Statue der Weißwurstkönigin und wartet mit Spannung auf die angekündigte, historische Neuigkeit für Bayern und die ganze Welt.

Nach gewaltigen Böllerschüssen verliest der bayerische Weißwurst-Botschafter folgende Nachricht für Bayern und die Welt.

Hiermit erkläre ich 160 Jahre nach der Geburt der Weißwurst im Namen der Metzgerinnung ArberLand den 22.2. ab heute und für jedes Jahr wiederkehrend für alle Ewigkeit diesen Tag als 

cooltext232242583245255

Möge dieser Tag jedes Jahr in Bayern der Weißwurst gebührend mit Freiweißwürsten für das Volk begangen werden.

Nach dieser historischen Ankündigung begibt sich die Geburtstags-Gesellschaft an die gedeckten Tische und feiert bei Weißwurst, Senf, Brezn und Weißbier den Geburtstag der Königin im Wurstrevier gebührend und musikalisch umrahmt von den unnachahmlichen Silberberg-Sängern.

0-plakat-3

Erster Landrat in Bayern mit Diplom


Landrat Michael Adam mit Diplom ausgezeichnet
Erfolgreich die königliche Weißwurstprüfung abgelegt

15826422_1635892233379272_2518331450084052029_nBodenmais: Landrat Michael Adam dürfte der einzige Landkreischef in Bayern sein, der ein Weißwurstdiplom sein Eigen nennen kann. Mit 35 weiteren Seminarteilnehmern beim „Königlichen Weißwurstseminar“ in den Räumen der Metzgerei Einsle nutzte der Landrat seine knapp bemessene Freizeit zur kulinarischen Weiterbildung. Was Macis, Schlegeln, Scherbeneis oder die bayerische Raute mit der Weißwurst zu tun haben erläuterte in seiner lockeren Art der Bayerische Weißwurst Botschafter Albert (Bertl) Fritz. Abschied nehmen mussten die Teilnehmer z.B. von der weitläufigen Meinung, dass die bekannteste Speise Bayerns gezuzelt werden muss oder das die Königin im Wurstrevier das 12-Uhr läuten nicht hören darf. Verschiedene Verzehrtechniken wurden ebenso aufgezeigt, wie der Weißwurst-Supergau in der heimischen Küche. All das Gehörte war dann die Grundlage für den anschließenden Wissenstest. Nach der Abgabe der Testblätter wurden den Teilnehmern dampfende Weißwürste, frische Brezen und gut gekühltes Weißbier serviert. Natürlich durfte der königliche Senf aus dem Arberland nicht fehlen. Zum Abschluss verteilte der Bayerische Weißwurstbotschafter das Diplom an die stolzen Teilnehmer. Michael Adam:“ Dieses Seminar hat mir ebensoviel Spass gemacht wie allen Teilnehmern. Man möchte nicht glauben, was man rund um die Weißwurst alles nicht weiß, und was man weiß größenteils falsch ist. Eine rundum gelungene Sache und nur zu empfehlen.“

Adam Michael b.JPG

Stolz präsentiert Landrat Michael Adam das errungene Diplom. Rechts im Bild Innungsobermeister Stefan Einsle. Links der Bayerische Weißwurst Botschafter Albert (Bertl) Fritz

Von Plattling nach Bodenmais zur Schulung


Von Plattling nach Bodenmais zur Schulung

Stellv. Deggendorfer Landrat Roman Fischer auf kulinarischer Reise

Fischer Roman Plattling kleinBodenmais: 9 Uhr Vormittag, wiederum volles Haus in der Metzgerei Einsle zum wöchentlichen Weißwurstseminar und gute Stimmung unter den Seminarteilnehmern. Der Referent, Albert (Bertl) Fritz, seines Zeichens „Bayerischer Weißwurstbotschafter“ konnte an diesem wunderbaren Sommertag einen besonderen Gast begrüßen. Kein Geringerer als der stellv. Landrat des Landkreises Deggendorf, Roman Fischer, hatte das Bodenmaiser Weißwurstseminar auf seinem Terminplan. In Begleitung von Dr. Jozef Turkiel, Urlaubsvertretung in der Pfarrei St. Michael in Plattling, verfolgte Roman Fischer das Seminar und war dann auch beim abschließenden Wissenstest erfolgreich. Das anschließende Weißwurstessen mit kesselfrischen Weißwürsten, Weißbier, Brezn und dem in Bodenmais erfundenen „Königlichen Weißwurstsenf“ mundete allen sichtlich. Strahlend nahm der stellv. Landrat das „Weißwurstdiplom“ in Empfang. Ebenso durften Pfarrer Turkiel und die anderen Seminarteilnehmer diese Auszeichnung ihr Eigen nennen. „Es war ein tolles Seminar hier in Bodenmais. Eine wunderbare Werbung für das Metzgerhandwerk und die bayerische Tradition und einmal eine etwas andere Unterhaltung für die Urlaubsgäste,“ so Roman Fischer. Nach einem gemeinsamen Foto vor der Statue der Bayerischen Weißwurstkönigin machten sich die Gäste auf den Weg zum nächsten Termin.

Fischer Roman Plattling klein

Gruppenbild von links: Roman Fischer, stellv. Landrat Landkreis Deggendorf, Pfarrer Jozef Turkiel, Seminarleiter Albert (Bertl) Fritz, Innungsobermeister Stefan Einsle

PNP berichtet über 4.Weißwurst Stammtisch


Zwieslerwaldhaus. Samstag, 11 Uhr, Biergarten, Sonne, gute Laune: Der Zwieseler Weißwurst-Blog hat sich jetzt zu seinem vierten Stammtisch mit Gästen aus dem weiten Umland im Biergarten im Hotel Scharnagl getroffen.

 Pünktlich zum Beginn des Treffens verabschiedete sich der Regen und die Sonne machte sich breit. Es dauerte nicht lange und der Pavillon im Biergarten füllte sich: An die 60 Weißwurst Fans aus nah und fern, ausgestattet mit bester Laune, machten es sich gemütlich.

Kurz vor 12 Uhr wurden dann die prächtigen Weißwürste aufgetragen. Das Team um Hotelier Gabriel Scharnagl hatte alles perfekt vorbereitet und wartete mit mancher Überraschung auf. Die Hotelbesitzer hatten exklusiv den neuen Star am Volksmusikhimmel, Andreas Hastreiter, engagiert. Der von ARD-Fernsehauftritten bekannte junge Mann zog alle seine Register und beeindruckte die anwesenden Gäste mit seinem genialen Spiel.

Unter den Stammtisch-Gästen waren auch Landrat Michael Adam mit Lebensgefährten Tobias Eckert, der Langdorfer Tourismus-Chef Fritz Wenzl mit Frau, das Königspaar Jürgen II. und Dagmar I. der BSG Mecklinghoven und eine Abordnung des Weißwurst- Stammtisches aus Hurghada/ Ägypten − die Weißwurst-Freunde waren extra zu diesem Treffen eingeflogen.

Nach dem Konzert von Andreas Hastreiter ließ es sich das „Weiß wuaschd is Xangl“ nicht nehmen und gab noch einige ihrer Lieder zum Besten. Erst am Nachmittag traten die letzten Weißwurst-Fans kulturell und kulinarisch gesättigt wieder die Heimreise an.

Weißwurst XXL

Fan Galerie Mitglied wir jüngster Altbürgermeister der Welt


Er ist 27 Jahre alt, Landrat – und bald jüngster Altbürgermeister der Welt? Der Bodenmaiser Marktrat diskutiert…
Die politische Geschichte des Michael Adam aus Bodenmais ist für sich betrachtet beinahe schon sensationell: Bürgermeister mit 23, Landrat mit 26 – und immer war er der jüngste Mann im jeweiligen Amt in ganz Deutschland.

 Nun kommt ein weiterer Titel dazu: Jüngster „Altbürgermeister“ der Welt. Der Bodenmaiser Marktrat will dem 27-jährigen Adam (immerhin wird er im Dezember 2012 28!) die Ehre zuteil werden lassen.

2. Bürgermeister Hans Sturm teilte bezüglich der Tagesordung mit, dass Landrat Michael Adam in der Sitzung des Marktgemeinderates am Montag, 16. Juli, um 19 Uhr, bereits die Urkunde erhält, die ihn mit dem Ehrentitel „Altbürgermeister“ auszeichnet. Eine Entscheidung darüber, ob Michael Adam, der dreieinhalb Jahre als Bodenmaiser Rathauschef die Amtsgeschäfte führte, diese Auszeichnung erhält, wird in dieser Sitzung am Montag nicht getroffen. Dies geschah bereits einstimmig im nichtöffentlichen Teil der Februar-Sitzung, die während der Bürgermeister-Vakanz der damals amtierende Bürgermeister Hans Sturm leitete, wie er selbst  am Freitag auf Anfrage mitteilte. Die Urkunde wird in der Sitzung am Montag von Bürgermeister Joachim Haller an Landrat Michael Adam verliehen.

Autor: Lothar Wandtner