Das war mein Jahr-Luisa I. blickt zurück


Das war mein Jahr-Luisa I. blickt zurück
Die Weißwurstkönigin im Interview

Am 14.10.2017 endet die Regentschaft von Luisa I. in Bodenmais. Wir haben einmal nachgefragt, wie das vergangene Jahr denn so war

Wie kamst Du auf die Idee, Dich zur Wahl zur Bayerischen Weißwurstkönigin zu bewerben?

In meiner Heimatregion Franken gibt es viele Weinprinzessinen, klar wollte ich auch einmal eine Prinzessin werden allerdings passte das nie richtig zu mir, da wir kein eigenen Weinberg, noch ein eigenes Weingut haben. Aber dafür haben wir ja eine Metzgerei daheim mit Gasthaus Hotel und Catering. Zum Glück traf ich im März 2016 auf der Internationalen Handwerkermesse in München am Stand des Fleischerhandwerks meiner Vorgängerin Christin Hermann aus Schlüsselfeld. Sie war die Inspiration zur Bewerbung.

Wie wurden Du und Deine Mitbewerberinnen für die Wahl ausgestattet?

Alle sieben Finalistinnen wurden für den Tag der Wahl mit einem Astrid Söll Dirndl ausgestattet und bekamen eine Trachtentasche von Lady Edelweiss geschenkt. Zusätzlich erhielten wir auch einen Präsentkorb von der Metzgerei Einsle.

Welche besonderen Eindrücke bei der Wahl sind Dir noch in Erinnerung?

Es war ein einmaliges Erlebnis. Meine Eltern, Freunde und Bekannte sind mit einem Fanbus mit rund 50 Leuten von Würzburg nach Bodenmais gefahren. Ich war schon einen Tag früher dort und als der Bus ankam, das war schon sehr beeindruckend. Dieser Tag verging einfach rasend schnell, an so viel kann ich mich gar nicht mehr erinnern.

Wie lautete Dein Fazit zum Tag der Wahl?

Es war einer der Aufregendsten Tage in meinem Leben. Ich war allerdings gelassener als ich gedacht hätte  und hatte nicht damit gerechnet am Ende des Tages die Krone wirklich mit nach Hause nehmen zu dürfen. Es war einfach fantastisch!

Nach der Wahl – hast Du die Wahl zur Königin gleich realisiert?

Nein, ich habe das erst am nächsten morgen um 7 Uhr realisiere können als Bayern 1 mit mir das Radio Interview Live geschalten hat.

Welche Termine hast Du in Deiner bisherigen Amtszeit absolviert?

Es waren bis zu 100 Termine in 13 Monate, jedoch sind wir immer noch nicht am Ende. Es kommen zur Zeit immer wieder noch Termine hinzu.

Was waren Deine Aufgaben bei den Terminen?

Ich habe das Kulturobjekt Weißwurst und das Metzgerhandwerk repräsentiert.Auf einigen Veranstaltungen durfte ich auf der Bühne eine Rede schwingen und auch bei Weißwurst frühstücken die Events mit eröffnen. Bei den Radiosendern und im TV war ich zu Interviews geladen.  Es waren ganz unterschiedliche Veranstaltungen und Termin aber jedes war sehr besonders für mich und auch eine Ehre.

Welche „Promis“ durftest du bei Deinen Terminen kennenlernen?

Ich habe sehr viele Prominente kennengelernt. Von Arnold Schwarzenegger bis hin zu unserer Bundeskanzlerin Angela Merkel waren sehr viele Menschen aus der „Promi“ Welt dabei, den ich die Hand geben durfte. Es waren einfach unglaubliche Erlebnisse.

Welche Termine blieben bei Dir besonders im Gedächtnis?

Es gibt keine Nummer eins , denn jedes Event war ein Highlight und besonders.

Wie lautet Dein Fazit für Deine Amtszeit bis jetzt?

Es war eine wahnsinnige schöne Zeit, denn noch sollte man aufhören, wenn es am schönsten ist.

Ich gehe mit einem weinenden und einen lächelnden Auge.

Welche Tipps kannst Du der neuen Regentin mit auf den Weg geben?

Meiner Nachfolgerin kann ich genau drei Tipps mitgeben. Sie soll mit Herzensfreude  dieses besondere Amt repräsentieren und weiterführen, offen auf die Menschen zu gehen und jedes Event mitnehmen.

Liebe Luisa. Wir danken für das Gespräch

 

Advertisements

Die neue Regentin kommt aus Franken


Die neue Regentin kommt aus Franken

Wahl der Bayerischen Weißwurstkönigin vor grosser Kulisse in Bodenmais
0000luisakoeniginBodenmais: Luisa Schömig (21) ist die 4. Bayerische Weißwurstkönigin 2016/2017. Die 21-jährige Würzburgerin holte die „bayrische Weißwurstkrone“ nach Steffi Forster (2014) und Christin Herrmann (2015) zum dritten Mal in Folge nach Franken. Lautstark angefeuert von ihrem Fanclub, der in Busstärke in den Bayerischen Wald angereist war und vielen hundert Gästen auf dem Bodenmaiser Marktplatz sicherte sie sich den Sieg. Die gelernte Hotelfachfrau stammt aus der Würzburger Metzgerei Rainer Schömig/Gasthaus „Zum Hirschen“, einem Familienbetrieb seit 1886. Auch ihr 85-jähriger Großvater war wie ca. 50 weitere Würzburger nach Bodenmais gekommen, um seine Enkelin zu unterstützen. Als „Luisa I.“ repräsentiert Luisa Schömig nun ein Jahr lang die bayerische Wurstspezialität sowie das Metzgerhandwerk des Freistaats.

Insgesamt aus rund 30 Kandidatinnen setzte sich die Siegerin im Finale gegen sechs Mitbewerberinnen durch. Ihr zur Seite stehen die Zweitplatzierte Servicekauffrau Johanna Freudlsperger (21) von Halsbacher Qualitätsfleisch aus Halsbach (Oberbayern) sowie die Dritte Melanie Popp (23) Metzgermeisterin aus Veitsbronn (Mittelfranken). Nach einer zünftigen Weißwurstparty am Vorabend mit Musik des bayerischen Schlagerstars Nicky und der Band Kir Royal sowie einer Modenschau von Astrid Söll Dirndl Culture, die auch in diesem Jahr das Siegerinnen-Dirndl zur Verfügung stellte, startete gegen 14 Uhr die Wahl der 4. Bayrischen Weißwurstkönigin. Als Schirmherr der Veranstaltung war erneut der Bayerische Staatsminister für Ernährung und Landwirtschaft, Helmut Brunner, zu Gast und sprach dem Metzgerhandwerk seine volle Unterstützung zu.

Zu den Juroren 2016 zählten die BR-Moderatorin Uschi Dämmrich von Luttitz, die ehemaligeZDF-Moderatorin Sissy de Mas und ihr Sportkollege Sepp Ortmeier, Bodenmais‘ Bürgermeister Joli Haller, der stv. Landesinnungsmeister des Fleischerverband Bayern Werner Braun, die Miss Bayern 1991/92 und Homeshopping-TV-Moderatorin Doris Melchner sowie Christin I. Humorvoll moderiert wurde die Veranstaltung wieder vom Kabarettisten Woife Berger. Dabei mussten die Finalistinnen vier Aufgaben meistern: eine impulsive Eigendarstellung mit der Begründung zur Wahl zur Weißwurstkönigin in 30 Sekunden, ein kniffliges Weißwurst-Quiz mit je drei Fragen, ein in wenigen Minuten kreativ getextetes und vorgetragenes bayerisches „Gstanzl“ (vorgetragen oder gesungen), sowie ein Wörter-und Buchstaben-Suchspiel mit dem Publikum. Danach bewertete die Jury diese Aufgaben auf einer Punkte-Skala und die Siegerin stand fest.

Quelle: B&L MedienGesellschaft/Theimer

Hier die Bilder von der Wahl 2016 in Bodenmais