Äquator Weisse- Weltpremiere in Zwiesel – Hier alle Bilder


00Zwiesel: Weiß/blauer Himmel, angenehme Temperaturen und gut gelaunte, zahlreiche Besucher. Der ideale Rahmen für eine Weltpremiere der besonderen Art. Erstmals vorgestellt wurde am Samstag am Weißwurstäquator Denkmal eine neue Zwieseler Bierkreation. Die Zwieseler „Äquator Weisse“. Dieses neue Hopfenschmankerl muss vor dem Verkauf erst einmal die Äquatorlinie am 49. Breitengrad überquert haben. Nur dann darf es den Namen tragen, wie 2. Bürgermeisterin und Brauereichefin Elisabeth Pfeffer in ihrer Begrüßung betont hat. „Gerne haben wir die Idee eines neuen Begleiters der Weißwurst von Bertl (Albert Fritz) aufgenommen. Weißbier und Weißwurst passt halt perfekt zusammen. Und mit dem heutigen Tag besitzt Zwiesel ein weiteres Alleinstellungsmerkmal,“ so Elisabeth Pfeffer. Nach der Begrüßung gab es die von der Bodenmaiser Metzgerei Einsle, spendierten, leckeren Weißwürste als „Äquatormenü“ zusammen mit frischen Brezen, dem „Königlichen Weißwurstsenf“ und eben die neue „Äquatorweiße“. Der SC Zwiesel übernahm die Bewirtung und hatte eigens zwei Profibedienungen im Einsatz, welche die Gäste immer mit einem Lächeln bedienten. Zahlreiche Stadträte (fast aller Fraktionen) haben sich diese Feier nicht entgehen lassen und genossen die bayerischen Schmankerl sichtlich. Weißwurstliebhaber aus Vilshofen, Deggendorf, Straubing und Dingolfing waren extra für diese Premiere angereist. Ein Hingucker und beliebtes Fotomotiv war die am Denkmal plazierte BMW Isetta, Baujahr 1962, in perfektem Zustand der Klasse 1-, was äußerst selten ist. Für Musik der Extraklasse sorgte der Jugendfink-Preisträger Anderl Schmid in gekonnter Manier. Ein besonderer, denkwürdiger, bayerischer Frühschoppen für Zwiesel neigte sich erst weit nach Mittag dem Ende zu. Der Reinerlös kommt der SC-Jugend zu Gute.

Advertisements

Hopfige Weltpremiere am Äquator in Zwiesel am 1.8. um 10 Uhr


Zwiesel: Hopfige Weltpremiere am Äquator Denkmal in Zwiesel. Vorstellung der neuen Zwieseler Weißbierspezialität.

CD Fest 15Am Samstag, den 1.8.2015 um 10 Uhr ist es soweit. Am Weißwurstäquator Denkmal am Infozentrum, direkt an der B 11, stellt die 1.Dampfbierbrauerei Zwiesel die neueste Errungenschaft der Öffentlichkeit vor. Zu Ehren des weltweit einzigen Weißwurstäquator Denkmals bringt man ein Weißbier auf den Markt, das die Zwieseler Attraktion bildlich und kulinarisch nach aussen trägt. Die „Äquatorweisse„, ein altbayrisch gebrautes Hefe-Weißbier. Aequatorweisse 1aUm 10 Uhr gibt es extra für diese Feier kesselfrisch hergestellte Weißwürste, resche Brezen und den königlichen Weißwurstsenf. Und an diesem denkwürdigen Tag wird zum ersten Male die „Äquatorweisse“ ausgeschenkt. Für die musikalische Unterhaltung sorgt kein Geringerer als der Preisträger des „Zwieseler Fink“ Andreas Schmid. Wer den Anderl kennt, weiß, was die Besucher an musikalischen Schmankerln erwartet. Die Platzzahl ist begrenzt.

Plakat 1

Starkbieranstich im Bräustüberl am 23.3.2013 mit Hans Stettner


Am Samstag, den 23. März 2013 um 19:00 Uhr
zapft Bürgermeister Franz Xaver Steininger das erste Faß „Silvator“ an und Hans Stettner hält die Starkbierrede.
Veranstalter: Bräustüberl-Wirt Rudi Eichinger und die 1. Dampfbierbrauerei Zwiesel.

SilvatorEin absolutes MUSS für die Zwiesler/innen. Fastenredner Hans Stettner wird in seiner unnachahmlichen Art die Huderl der Stadt auf´s Korn nehmen und damit wie immer viele Lacher produzieren. Wer den Stettner Hans kennt, weiß, daß ihm so leicht nichts entgeht und er sich die besten Huderl merkt. Da kann sich niemand sicher sein, daß er aufzwickt wird. Schmankerl aus der Bräustüberl-Kuchl gibts natürlich auch. Und der absolute Star an diesem Abend dürfte der Silvator sein. Das süffige Kultstarkbier aus Zwiesel, gebraut von der Pfeffer Brauerei wird angezapft vom 1. Bürgermeister Franz Xaver Steiniger. Wir weisen gerne darauf hin, daß dies KEINE Parteiveranstaltung ist. Das Bierzelt ist natürlich beheizt.

Der Silvator: Silvator klingt schon sehr nach Salvator und daher steht auf dem Rückenetikett dieses Bieres auch eine ausführliche Erläuterung des Namens, der sich von „Silva“ lat. für Wald ableitet. Und Zwiesel liegt nun einmal im bayrischen Wald. Das Bier selbst ist ein heller Doppelbock, auch wenn er farblich ins bronzefarbene tendiert. Das Aroma ist würzig, fein süsslich und satt malzig. Überraschend ist die gute Süffigkeit. Lobenswerterweise verzichtet der Silvator (jetzt hätte ich schon wieder fast „Salvator“ geschrieben) auf vergoren-fruchtige Noten und er enthält sich auch der, ob der 7,5% befürchteten, Alkoholanklänge. Helle Doppelböcke sind nicht jedermanns Geschmack und man sollte auch auf keinen Fall mit der Erwartungshaltung eines dunklen Doppelbockes herangehen, persönlich finde ich den Silvator der Brauerei Pfeffer jedenfalls sehr gelungen.