Eine neue Königin für Bayern – Ein Abend voller Emotionen


Eine neue Königin für Bayern – Ein Abend voller Emotionen
Die Entscheidung fällt am Samstag – Eintritt frei

BODENMAIS | Einen Empfang beim Bayerischen Ministerpräsidenten, zahlreiche Messebesuche, Radio- und Fernsehinterviews und viele weitere Veranstaltungen hatte Ramona Nadler im vergangenen Jahr bewältigt. Am 13. Oktober endet die Amtszeit der jungen Oberbayerin. Trotz der vielen Termine wird dieses Jahr sicher unvergesslich für sie bleiben. Ein Fazit hat sie aber bereits gezogen: Sie würde es jederzeit wieder machen!
Es lohnt sich auf jeden Fall für alle jungen Damen aus Bayern, die mindestens 18 Jahre alt sein sollten. Neben 2.500 € Preisgeld winkt noch ein exklusiv geschneidertes Designer Dirndl von Astrid Söll, der angesagtesten Dirndl-Designerin Bayerns.  

Stefan Einsle, Innungsobermeister der Metzgerinnung ArberLand: „Jedes Jahr erreichen uns sehr viele interessante Bewerbungen, da fällt es uns oft sehr schwer die richtigen Finalistinnen auszuwählen. Dieses Jahr gingen wieder sage und schreibe 55 Bewerbungen aus fast allen bayerischen Regierungsbezirken ein.“

Wer dann letztendlich die Krone ab Oktober tragen darf, bleibt aber der hochkarätigen Jury überlassen. Aus sieben Finalistinnen aus Niederbayern, Schwaben, Oberpfalz und Oberbayern wird die Königin ausgewählt. Neben Präsentation und Ausstrahlung zählt natürlich auch das Fachwissen über das Bayerische Kulturgut – die Weißwurst.

Die Jury besteht dieses Jahr neben der scheidenden Königin Ramona I., aus dem Weißwurstpapst Norbert Wittmann, MdB und Metzgermeister Alois Rainer, Quirin Söll – Sohn der Dirndl-Designerin, Bettina Bonfissuto vom JOSKA Team und das „Facebook Phänomen“ – der inzwischen legendäre „Addnfahrer“.

Die Veranstaltung steht unter der Schirmherrschaft von Staatsminister a.D. Helmut Brunner.

Seien sie am Krönungstag, 13. Oktober, ab 20 Uhr mit dabei und fiebern sie mit den Fan-Clubs der Kandidatinnen im JOSKA-Kristallrestaurant mit, wenn es im wahrsten Sinne „um die Wurst“ geht. Ab 18.30 Uhr werden die Pforten geöffnet. Kabarettist und Bayern-Urgestein Woife Berger wird den Contest humorvoll, charmant bereits zum wiederholten Mal moderieren. Welche Aufgaben den Kandidatinnen gestellt werden, bleibt natürlich bis zum Wahltag streng geheim.

Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei!

Advertisements

Bayerische Weißwurst-Königin beliebtes Fotoobjekt in Berlin


Metzgerinnung Arberland auf großer Werbetour in Berlin
Bayerische Weißwurst-Königin beliebtes Fotoobjekt
Berlin/Bodenmais: Nach einer turbulenten Autofahrt zur Grünen Woche durch das Orkangebiet in Norddeutschland wurde Berlin am Abend unfallfrei erreicht. Innungsobermeister Stefan Einsle hatte das Steuer sicher im Griff und brachte seinen Anhang wohlbehalten zum Hotel. Am Eröffnungstag der Grünen Woche um 9 Uhr startete Stefan Einsle mit der Bayerischen Weißwurstkönigin Ramona I., Ideengeberin Roswitha Nötzel und dem Bayerischen Weißwurst-Botschafter Albert (Bertl) Fritz geradeaus in die schon gut gefüllte Bayernhalle. Werbeflyer und Autogrammkarten wurden verteilt und das Gespräch mit den Besuchern wurde geführt. Die Bayerische Weißwurstkönigin war ein beliebtes Motiv für viele Fernsehkameras und Ramona I. hat es sogar in die Rundschau des Bayerischen Fernsehens geschafft. Mit vielen Persönlichkeiten wurden kurze Gespräche geführt. Darunter Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt, Bundesentwicklungsminister Dr. Gerd Müller, Staatsminister Helmut Brunner, MdB Alois Rainer, Freie Wähler-Chef Hubert Aiwanger oder Regens Landrätin Rita Röhrl u.a. Beim abendlichen Staatsempfang mit einer emotionalen Rede von Staatsminister Helmut Brunner ließ man den Tag ausklingen. Am Samstag besuchte die Abordnung noch das Brandenburger Tor, das Hotel Adlon, wo man auf den Comidian Harry G. getroffen ist, die Gedächtniskirche und das Luxuskaufhaus KaDeWe. In diesem Kaufhaus der Superlative besuchte man auch die Gourmetetage im 6. Stock, wo auch der in Bodenmais kreierte „Königliche Weißwurstsenf“ zum Verkauf angeboten wird. Am Samstag startete man dann wieder Richtung Bodenmais.

MdB macht frische Weißwurst und liefert auch noch


0 Hans 3Rattiszell: Das gibt es nicht alle Tage. Ein Abgeordneter (MdB) in Berlin bringt seine eigenen Weißwürste zum Frühschoppen. Aber der Reihe nach. In der gigantischen Waldwelt des Waiddlers Wolfgang Tremmel war ein Weißwurst Frühschoppen angesagt. Nicht in einem Wirtshaus, sondern in einem gewaltigen Erd/Holzhaus mit riesigen Ausmassen. Direkt am Waldrand in Hinterascha bei Rattiszell. Vor dem Haus dampfte am Morgen schon der Kessel, der extra für den Frühschoppen angeschafft wurde und fleißig mit Holz befeuert wurde. Gäste aus ganz Ostbayern warteten um 10Uhr schon auf die frischen Weißwürste, während die reschen Brezn schon aufgebaut waren und das Weißbier schon seine ersten Abnehmer fand. Der Breu Erwin, ein genialer Musikant, war schon ganz in seinem Element und spielte zünftig auf. Aber die Weißwürste waren noch nicht da. Der Hausherr, Wolfgang Tremmel wurde schon etwas wepsig, da die Gäste schon nach dem weißen Schmankerl verlangten. Aber die Aufregung war umsonst. Kurz nach 10 Uhr tauchte er auf. Der Haibacher Bundestagsabgeordnete Alois Rainer (CSU) als Weißwurstkurier übergab seine frische Ware an den Hausherren. Dieser füllte sogleich den dampfenden Kessel und passte höllisch auf, das es ja keine Weiße zerreißt. „Ich bin erst in der Nacht aus Berlin heimgekommen. Um fünf Uhr war ich in der Wurstküche und habe die Weißwürste ganz frisch gemacht. Dann war noch ein politischer Termin und ein Geburtstagskind zu besuchen. Fast wärs eng geworden. Aber es hat alles bestens hingehauen,“ so der Abgeordnete. Dann ging alles ganz fix. Die hungrigen Mäuler bekamen die ihre heiße Brotzeit, der Breu Erwin hat nochmal an der Lautstärke seiner Ziach gedreht und alle warens zufrieden. „Alois, deine Weißn san aa Wucht,“ war aus dem Publikum zu hören. Alles in allem ein gelungener Weißwurst Frühschoppen, wie man sich das vorstellt. Weit nach Mittag machten sich die Ersten auf den Weg nach Hause. Der Herr Abgeordnete durfte an diesem Samstag noch einige Termine wahrnehmen. Gegen 16 Uhr war der Frühschoppen beendet und es bleibt festzustellen. Dies war einer der schönsten Weißwurstfrühschoppen, den der Mitveranstalter, der „Weißwurst Blog Zwiesel“ erleben durfte.

Bilder: Hans Kreitmair

„Ludwig II. und Sissi“ beehren Zwiesel


"Ludwig II. und Sissi" Ehepaar Mathes

„Ludwig II. und Sissi“
Ehepaar Mathes

Am 1.Mai 2014 besuchte ein weltweit bekannte Persönlichkeit auf Initiative von Rosl und Bertl alias Roswitha Nötzel Seemann und Albert Fritz, die Glasstadt im Bayerischen Wald. Kein Geringerer als der Märchenkönig Ludwig II. und seine Sissi, in Person von Siegfried Ludwig Mathes mit Gattin Elisabeth gaben sich die Ehre. Der hohe Besuch wurde an der Stadtgrenze von Albert Fritz  in Empfang genommen. Auf Wunsch der Gäste wurde als Erstes das Weißwurstäquator Denkmal am Infozentrum angesteuert und mit dem Paar Fotos geschossen. Anschließend wurden die Besucher zum Stadtplatz geleitet und Bürgermeister Franz Xaver Steininger vorgestellt. Dieser stockte bei der Begrüßung etwas, wohl überrascht von der Ähnlichkeit zum Original. „Als wenn er leibhaftig dastehen würde.“ so das Stadtoberhaupt. Das Wetter wurde trotz anfänglicher Skepsis wahrlich königlich. Weiß/blauer Himmel und warme Sonnenstrahlen. Man machte es sich am Stadtplatz bequem und der Tisch füllte sich rasch mit den Zwieseler Hoheiten, sowie dem MdB Alois Rainer, Meta Gaschler, Organisatorin des Bräuwagen Wettbewerbes sowie den Stadträten Elisabeth Pfeffer und Stefan Schmidt. Zusammen mit den Hunderten von Besuchern genoss man, begleitet von den Klängen der Bayerwaldkapelle, den Hauptakt des Tages, dem Maibaum aufstellen. Alles verlief Bestens. Gegen 18 Uhr, dem eigentlichen Ende der Veranstaltung, verlängerte der Bürgermeister kurzum um eine Stunde. Die immer noch zahlreichen Gäste quittierten diese Bekanntmachung mit viel Beifall. Erst langsam leerte sich der Stadtplatz. Ein rundum gelungener Tag ging nun langsam zu Ende.