Weißwurstsenf aus dem ArberLand im Gourmet-Tempel „KaDeWe“


Weißwurstsenf aus dem ArberLand im Gourmet-Tempel „KaDeWe“

Grosser Erfolg für kulinarische Erfindung aus Bodenmais

Auch Staatsminister Helmut Brunner schmeckt der Senf aus dem ArberLand

Bodenmais/Berlin: Das ist quasi der Ritterschlag. Der in Bodenmais kreierte „Königliche Weißwurstsenf“ wird im größten Luxus-Kaufhaus „KaDeWe“ auf der Gourmet-Etage im 6. Stock den Feinschmeckern aus aller Welt angeboten. Neben viel Lob auf Ministerebene und mit einer Goldmedaille ausgezeichnet, ist ein Platz im „KaDeWe“ für die Erfinder eine weitere Auszeichnung und auch Bestätigung, das mit dieser Mixtur ein großer Wurf gelungen ist. Stefan Einsle, Innungsobermeister der Metzgerinnung ArberLand, und das Zwieseler Duo Rosl & Bertl(Roswitha Nötzel und Albert Fritz) sind natürlich stolz über diesen Erfolg. Stefan Einsle: „Dass unser Senf aus dem ArberLand dort präsent wird, erfüllt uns mit Stolz.“ Und Mit-Erfinderin und Ideengeberin Roswitha Nötzel ergänzt nicht weniger zufrieden: „Die viele Stunden des Testens, Kreierens und Wieder-Verwerfens, bis das Ergebnis unseren Vorstellungen entsprochen hat, haben sich rentiert.“

Und was ist nun das Geheimis für den Erfolg dieses optimalen Begleiters der Weißwurst? Gerhard Garnreiter, Chef der Senfmanufaktur Baumann: „Seine cremige Konsistenz, die leichte Süße, Gewürze, die so noch nicht in einem Senfrezept vorgekommen sind und das dunkle Bier – und im Abgang eine Spur Schärfe. Alles wohldosiert. Die genaue Zusammensetzung ist natürlich ein Geheimnis.“ Der Senf schwimmt schon seit geraumer Zeit auf einer Erfolgswelle und wird allseits mächtig gelobt und entwickelte sich rasant zu einem beliebten Mitbringsl der Urlaubsgäste. Zu erwerben ist dieses Schmankerl nur in ausgewählten Metzgereien. Und eben im KaDeWe in Berlin sowie im kulinarischen Schaufenster der Region in Zwiesel.

Advertisements

1.Bayerische Weißwurst Königin als Gast bei Galashow


1450066_10200136359531443_1772650211_n

Bayerische Weißwurst Königin als Gast bei Galashow

Die 1.Bayerische Weißwurst Königin Nadja I. war als Gast zur Wahl der „Miss 50 plus Germany“ nach Bodenmais eingeladen. Ein roter Teppich war für die Gäste im Joska Glasparadies ausgerollt und versprühte „Galaflair“. Nadja I. wurde bei einem Glas Sekt herzlich empfangen und verschiedenen Gästen vorgestellt. Die Königin wurde von zahlreichen Pressefotographen abgelichtet und von Pressevertretern umlagert. Souverän meisterte ihre Majestät diese noch ungewohnte Situation und hatte für jeden Journalisten oder Interviewer ein Lächeln parat und gab stilsicher Antwort auf die Fragen. Herr Christian Jaletzke, (Tourismuschef von Bodenmais) geleitete Nadja I., ihren Freund und ihre Mutter zu ihren Plätzen. Ein spektakuläres Buffet war für die Gäste aufgebaut und wurde auch gerne angenommen. Um 20 Uhr dann der Live-Act im vollbesetzten Joska Glaspalast. Monika Römer-Emich aus Flein ist die „Miss 50plus Germany 2014“. Die 52-jährige kaufmännische Angestellte konnte sich in der Finalrunde in Bodenmais gegen eine ebenso starke wie attraktive Konkurrenz durchsetzen und wusste durch Intelligenz, Charme und Schönheit zu überzeugen. Moderator des glanzvollen Abends im Joska Glaspalast war Joachim Llambi , Chef-Juror der RTL-Show „Let’s Dance“. Als Show-Act trat das Duo Judith & Mel auf. Nach der Wahl mußte die 1.Bayerische Weißwurst Königin noch viele Autogramme schreiben. Gerne wurden von der Königin auch Fotowünsche erfüllt. Für alle Anwesenden war dieser Abend ein echtes Highlight, das noch lange für Gesprächsstoff sorgen wird.

Vielen Dank an Foto Döhler, Zwiesel für die Bereitstellung der Bilder

Feierliche Enthüllung des Äquators in Zwiesel


Am 19.10. 2013 wurde im Beisein von Bürgermeisters  Steininger, Leiter der Kurdirektion, zahlreichen Stadträten, Glaskönigin mit Glasprinzessin, 1.Bayerische Weißwurstkönigin mit Weißwurstprinzessin und vielen Gästen der Weißwurstäquator in Zwiesel/Bayr. Wald, feierlich enthüllt. Bei strahlender Herbstsonne mit angenehm milden Temperaturen und unter den Klängen des Jugendfinkpreisträgers Andreas Schmid ließ der Globus am Ortseingang der Glasstadt unter großem Beifall seine Hüllen fallen und präsentierte sich seinen Besuchern. Zwiesel ist somit die einzige Kommune, die den weltbekannten Weißwurstäquator für die Allgemeinheit sichtbar gemacht hat. Nach dem feierlichen Enthüllungsakt begaben sich alle Anwesenden ein paar Meter weiter zu den bayerisch gedeckten Tischen und ließen sich, Weißwurst, Weißbier, und Brezen schmecken. Andreas Schmid zog alle Register seines Könnens und erfreute die Weißwurstfreunde mit seinem virtuosen Spiel auf der Steirischen Ziach. Die Gäste ließen sich unter der milden Herbstsonne die Brotzeit schmecken und blieben noch lange sitzen.

Vielen Dank an Foto Döhler, Zwiesel, für die Bilder