Seminarteilnehmer Nr. 1000 kommt aus Darmstadt


Seminarteilnehmer Nr. 1000 in Bodenmais geehrt

Lena Pataky aus Darmstadt darf Schmankerlkorb in Empfang nehmen

1000ste-teilnehmerinBodenmais: Beim wöchentlichen Weißwurstseminar am vergangenen Donnerstag in Bodenmais durfte die „Königliche Weißwurstschule Bayerischer Wald“ den 1000sten Seminarteilnehmer ehren. Das Weißwurstseminar in Bodenmais kommt bei den Urlaubsgästen bestens an. Während der Saison sind bis zu 40 Teilnehmer pro Seminar in der Metzgerei Einsle anwesend und erleben einen humorigen Vormittag mit viel Information über die bekannteste Speise Bayerns und dürfen sich obendrein auch noch über ein zünftiges Weißwurstessen freuen. Beim „Jubiläumsseminar“ wurde vor Beendigung der Veranstaltung Frau Lena Pataky aus Darmstadt als 1000ster Teilnehmer der Seminare vom Obermeister der Metzgerinnung Arberland, Stefan Einsle, mit einem Schmankerlkorb geehrt. Völlig überrascht nahm die Dame den Korb in Empfang und strahlte über das ganze Gesicht. Obermeister Stefan Einsle: „So einen Erfolg hätten wir uns gar nicht erwartet und sind natürlich froh über die rege Teilnahme. 1000 Teilnehmern wurde das Metzgerhandwerk und die bayerische Weißwurst-Tradition nähergebracht. Und wenn sich die Besucher des Seminares beim Referenten mit Handschlag für diesen informativen Vormittag bedanken, dann haben wir unser Ziel erreicht. Nämlich, den Gästen etwas aussergewöhnliches bieten und das Metzgerhandwerk bewerben.“ Der Referent, der „Bayerische Weißwurst Botschafter“ Albert (Bertl) Fritz ist ebenso freudig über den überaus grossen Zuspruch überrascht. „Jedes Seminar ist für mich ein Erlebnis und es ist einfach toll, wenn das Seminar so gut angenommen wird.“ Das Weißwurstseminar wird weiterhin wöchentlich in Bodenmais angeboten und erweitert das Ferienprogamm für Urlaubsgäste von Bodenmais und Umgebung. Demnächst geht die „Königliche Weißwurstschule Bayerischer Wald“ auf Reisen. Übernächstes Wochenende gibt es dann ausserhalb des Weißwurstäquators Weißwurstseminare zu bestaunen. Und zwar beim Rhöner Wurstmarkt in Ostheim.

1000ste-teilnehmerin

Advertisements

Zwieseler Weißwurst-Botschafter reist mit der Königin zum Seminar in die Rhön


Weißwurst samt Königin zu Gast in der Rhön

Erstmals Weißwurstkönigin zu Gast beim Rhöner Wurstmarkt – Weißwurstseminare am 8./9. Oktober mit dem Bayerischen Weißwurst-Botschafter

wurstmarkt_pressackmitkulisseWas links und rechts der Rhön in Sachen Wurst passiert, können Besucher des Rhöner Wurstmarkts seit der ersten Veranstaltung bei ausgewählten Gastregionen und Gastländern beobachten. Als besonderen Genuss bieten die Stadt Ostheim v.d. Rhön bei der achten Auflage ihres Feinschmecker-Events Weißwurst-Seminare des amtierenden bayerischen Weißwurst Botschafters Bertl an. Zur Krönung besucht sogar die Weißwurstkönigin Luisa I. den Luftkurort.

Wer schnell ist, ergattert einen der raren Plätze bei den Weißwurst-Seminaren am Samstag und Sonntag um 14 und 16 Uhr. Treffpunkt für alle Liebhaber der traditionsreichen Wurstspezialität aus dem Süden Bayerns ist die Metzgerei Ortlepp im Rhön-Markt direkt an der Marktstraße und Schlemmermeile des Wurstmarkts. In rund 45 Minuten erfahren Interessenten Wissenswertes zur Geschichte und Produktion der Weißwurst und verkosten diese bei einer gemütlichen Brotzeit mit zünftiger Breze und einem Weißbier (auch alkoholfrei). Die Schutzgebühr beträgt 10,00 € pro Person. Anmeldungen nimmt die Tourist-Info unter Tel. 09777 18 50, tourismus@ostheim.de entgegen. Sollten noch Plätze frei sin, sind Anmeldungen auch noch während des Wurstmarkts am Stand der Tourist-Info (vor dem Rathaus) möglich.

Die erst vor kurzem gekürte Weißwurstkönigin Luisa I. ist eine waschechte Fränkin aus Würzburg. Im elterlichen Metzgereibetrieb hat sie ihre Liebe zur Wurst entdeckt. Ihre Begeisterung für die Weißwurst entstand in ihrer Wahlheimat Bodenmais im Bayerischen Wald. Hier fanden auch die Wahlen zur Bayerischen Weißwurstkönigin statt. Wer die hübsche Repräsentantin des Metzgerhandwerks kennenlernen möchte, hat dazu am Wurstmarkt-Samstag Gelegenheit. Sie wird Autogrammstunden geben und auch bei den Weißwurst-Seminaren zugegen sein.

Ein kulinarisches Seminar in der Erlebnis-Allee Bayr.Eisenstein


Bgm. Michal Snebergr, Zelezna Ruda mit Weißwurst Diplom

Bgm. Michal Snebergr, Zelezna Ruda mit Weißwurst Diplom

Auch Politiker drücken noch die Schulbank

Bürgermeister von Bayr.Eisenstein und Zelezna Ruda beim Weißwurstseminar

Bayerisch Eisenstein: Viel Interessantes und Unbekanntes rund um die bekannteste Speise Bayerns erfuhren die Teilnehmer beim Weißwurst-Seminar der „Königlichen Weißwurstschule Bayerischer Wald“ von Seminarleiter Bertl in der urgemütlichen Schmugglerhütte in Bayerisch Eisenstein. Was es mit Macis, Holzschlegel, Wiegemesser, dem ewigen Licht oder etwa Scherbeneis auf sich hat und was die Weißwurst mit der Olympiade 1972 zu tun hat, wurde den Teilnehmern anschaulich erklärt. Im Normalfall finden die Seminare über die Königin im Wurstrevier vor Urlaubsgästen statt. In der Schmugglerhütte waren bei diesem Seminar aber ausschließlich Einheimische Zuhörer auszumachen. Mit Ausnahme eines Ehepaares aus München und des Bürgermeisters Michal Šnebergr aus Zelezna Ruda (selbst gelernter Metzger) nebst Gattin. Eisensteins Bürgermeister Charly Bauer war ebenso unter den Teilnehmern auszumachen, sowie eine Abordnung der FNBW unter Führung von Robert Kürzinger. Alle hörten gespannt den Ausführungen des Referenten und mussten feststellen, das man über den Mythos Weißwurst noch allerhand lernen konnte. Nach einer Stunde wurde das Gehörte in Form eines Wissenstests abgefragt. Nachdem die Testbögen eingesammelt waren, wurden gemeinsam die frischen Weißwürste mit Brezn verspeist. Die „Arberschrammeln“ erhöhten den kulinarischen Genuß mit ihren flotten Musikstücken und wurden mit viel Applaus bedacht. Zuletzt wurde an alle das redlich verdiente „Königliche Weißwurstkenner Diplom“ an die Seminarteilnehmer ausgehändigt. Musikalisch wurde das Seminar weit nach Mittag beendet.
Bilder: Hans Kreitmair
Bilder bitte anklicken

Königliche Weißwurstschule Bayerischer Wald – Lob vom Schliersee


Peter van 2

Peter van Kiddies, (links) Stammtisch Markus Wasmeier, Freilichtmuseum

Bodenmais: Seit einigen Wochen findet immer Donnerstags um 9 Uhr in Bodenmais in der Schlemmer Metzgerei Einsle ein Weißwurstseminar der „Königlichen Weißwurstschule Bayerischer Wald“ statt. Seminarteilnehmer aus ganz Deutschland nehmen daran teil und sind nach dem spannenden und genussreichen Vormittag begeistert und sind voll des Lobes über das gehörte und über das gemeinsame Weißwurstessen. Das in diesem Seminar erworbene „Weißwurstkenner Diplom“ wird dann mit Stolz entgegengenommen. Kürzlich war auch ein Gast von den Stammtischmitgliedern von Markus Wasmeier, seines Zeichens Skilegende, zu Gast in Bodenmais. Ein Mann mit kulinarischer Erfahrung in den besten Häusern und Biergärten in Bayern (Kloster Weltenburg, Kloster Andechs u.a.) und Botschafter der bayerischen Tradition. Nach dem Seminar postete er ein Lob für diese Veranstaltung in Bodenmais mit folgendem Eintrag ins Netz:

Peter van de Kiddies, Stammtischbruder vom Markus Wasmeier Freilichtmuseum Schliersee:

Wir san scho mit gemischten Gefühlen in der Friah um sexe nach Bodenmais aufbrocha ,wurden aber ganz schnell vom Bayerischen Weißwurst-Botschafter Albert Fritz(Bertl) und von Stefan Einsle, Innungsobermeister, mit vielen anderen Teilnehmern in das Leben der bayrischen Nationalspezialität, der Weißwurst, entführt. Schnell wurde mir klar, wie wenig ich über das Schicksal meiner Lieblingsspeise gwußt hab. I hätt mi ja am liabsten entschuldigt,daß i so lieblos und hektisch mit dene Würscht umganga bin. I versprich, daß i mir in Zukunft vui Zeit zum Weißwurscht-Frühstück nehma werd. Ich empfehle jedem Bayrischen Mitbürger dringend an dem Seminar teilzunehmen ,sonst wiss’n boid unsere Norddeitschen und die Bewohner der neuen Bundesländer mehr ois wia mir“. Auf geht’s. Jeden Donnersdog ab neine. Ah,und no wos,am Leb’n wia früher de Bergbauern glebt ham kennts teilnehma im Freilichtmuseum Markus Wasmeier Schliersee….do gibt’s a wos guads für Leib und Seele….und für Kinder a Paradies .Oiso bis boid.

Weißwurst Seminar in Bodenmais ein Renner bei Urlaubsgästen


Weißwurst Seminar in Bodenmais ein Renner bei Urlaubern

Feriengäste nehmen neues Angebot gerne an

44371O14468425589360_12102015-rachel-von-frueh-bis-spaet_loBodenmais: Jeden Donnerstag um 9 Uhr, drücken seit einigen Wochen 30 Urlaubsgäste in Bodenmais die „Schulbank“ und lernen alles über die bekannteste Speise Bayerns. Kurzweilig und mit Humor erklärt der Bayerische Weißwurstbotschafter persönlich den neugierigen Teilnehmern alles rund um die Weißwurst und deren Kultur. Wo kommt sie her, wie wird sie gemacht und richtig gegessen? Was ist genau drin in dem Schmankerl mit Weltruf? Warum ist zuzln out? Über diese und noch viel mehr Fragen wird in einer Stunde der Mythos Weißwurst beleuchtet. Und wer gut aufgepasst hat, kann im Anschluss an diese Lehrstunde das „Original Bodenmaiser Weißwurstkenner Diplom“ erwerben, bevor es an das gemeinsame Weißwurstessen geht. In den Räumen der Bodenmaiser Metzgerei Einsle werden kesselfrische Weißwürste, resche Brezn und natürlich der „königliche“ ArberLand Senf serviert und die Gäste probieren dann auch gleich die verschiedenen Verzehrtechniken aus, die im Seminar aufgezeigt wurden. Sogar der Bodenmaiser Bürgermeister Joli Haller hat es sich nicht nehmen lassen, bei diesem Seminar sein bisheriges Weißwurstwissen erheblich auszubauen. Das Weißwurst Seminar in Bodenmais ist in seiner Art einmalig im gesamten Bayerischen Wald eine schöne Erweiterung der Angebotspalette für die Feriengäste. Der angenehme Nebeneffekt ist, das Inhaber der arberaktiv Card dieses Seminar plus Weißwurst Frühstück kostenlos genießen können.

Galerie Bilder von WOIDLIVE PHOTOGRAPHY by Marco Felgenhauer

Historische Brauerstube in Zwiesel mit neuer Attraktion


Exclusives Erlebnis in Zwiesel als neue Attraktion der 1.Dampfbierbrauerei

Blogbild 2Schon vor langer Zeit haben die Brauburschen der 1. Dampfbierbrauerei Zwiesel den Schalander zum Brotzeitmachen genutzt. In der nach alten Plänen originalgetreu nachgebauten Brauerstube fühlt man sich sofort nach betreten des Raumes in alte Zeiten zurückversetzt. Eine gemütliche Stimung erfasst die Besucher. Nirgendwo sonst lernen Sie die Gemütlichkeit, Geselligkeit und das niederbayerische Gemüt besser kennen als in dieser Stube. Im original nachgebauten Schalander (Brauerstube) von 1923 verkosten die Besucher heutzutage nach der Brauereiführung das Dampfbier und gönnen sich eine Brotzeit. Und jetzt kommt neben der beliebten Brauereiführung eine neue Attraktion dazu. Im altehrwürdigen Schalander gibt es ab sofort ein Weißwurstseminar gepaart mit einer Brauereiführung. Weißwurst und Bier. Eine geniale Paarung. Das Seminar hat es in sich und wird den Besuchern viel Spaß bereiten. Wie wird die Weißwurst richtig gegessen? Was sind die idealen Begleiter der Königin im Wurstrevier? Welche Verzehrmethode ist die richtige Essensart? Was ist überhaupt drin, in der bekanntesten Speise Bayerns? Was ist die preussische Methode? Seminar LA Löwen 1Kreuzschnitt, Längsschnitt oder doch der König Ludwigschnitt? Wo und wie wurde die Weißwurst geboren? Diese und noch ganz andere Geheimnisse werden in dem spassigen und kurzweiligen Seminar gelüftet. Nach der Theorie ist dann Kopfarbeit angesagt. Der Test zum „Weißwurstkenner Diplom“ steht an. Nach dem Wissenstest ist es aber dann soweit. Ein gemeinsames, gemütliches und griawiges Weißwurstessen ist ist der nächste Höhepunkt. Gut gestärkt macht man sich dann auf zur Brauereiführung, die wahrlich ein Erlebnis ist. Und zu guter Letzt wird dann im Schalander das Diplom an die Seminarteilnehmer verteilt. Kurzweilige 3 Stunden nehmen langsam ihr Ende und alle wissen: So etwas erlebt man nur exclusiv in Zwiesel. Im bayerischen Weißwurstmekka.

Ideal für Urlaubsgäste, Vereine, Betriebsausflügler oder Busgruppen

Anmeldung unter Tel.: 09922-84660 

001

A Fetzn Gaudi is allemal

DSC_0653

DSC_0657

Weißwurstseminar in der Glashütte in Zwiesel. Immer Freitags um 10 Uhr


4 Gänge MenüDas Ambiente der Rotwaldglashütte in Zwiesel ist der Rahmen für das Seminar rund um die Weißwurst. Lernen Sie alles um die bekannteste Speise Bayerns. Wo wurde die Königin im Wurstrevier geboren? Wer ist der Erfinder? Was hat die Weißwurst mit Glockenläuten zu tun? Welche Gewürze geben der Weißen ihren Duft? Rücken Sie der Weißwurst auf die Wursthaut. Im Anschluss an das Gehörte legen Sie einen Test ab und erhalten anschließend das „Königliche Weißwurstkenner Diplom“. Der nächste Höhepunkt naht. Kesselfrische Weißwürste, resche Brezn und ein kühles werden aufgetragen und gemeinsam verspeist, beim bayerischen Weißwurstessen. Als i-Tüpfelchen wird der „Königliche Weißwurstsenf“ gereicht. Damit die Gemütlichkeit ihren Gipfel erreicht, spielt der Glashüttenherr „da Hanei“ schneidig auf seiner Diatonischen auf. Erleben Sie bayerische Hochkultur hautnah. Ein unvergessliches Erlebnis.

Hanei Glashütte fertig

Weißwurstessen zum Nulltarif? Na klar. In Zwiesel


Seminar kleinWeißwurstessen zum Nulltarif, verbunden mit einem Weißwurstseminar der „Königlichen Weißwurst Schule Bayerischer Wald“ und der Möglichkeit, das „Weißwurstkenner Diplom“ zu erreichen? Ja, richtig gelesen. Mit der arberaktivCARD nehmen Sie als Urlauber viele attraktive Aktiv- und Erlebnisangebote im und um das ARBERLAND „einfach so“ mit, ohne einen Cent zu bezahlen. In den Genuss der All-inklusive-Karte kommen Sie bei Übernachtung in einem der vielen angeschlossenen Partnerbetriebe.

Im Ski und Sport Areal in Zwiesel/Glasberg, im urigen „Pausenfleckerl“, kommt der Urlauber in einen einmaligen Genuss zum Nulltarif. Der Gast taucht ein die Welt der wohl bekanntesten Speise Bayerns. Hört Geschichten und Geschichtchen, erlebt den Mythos Weißwurst hautnah. Bayerische Kultur aus erster Hand kurzweilig, spassig und professionell erklärt. Der Gast wird staunen. Nach dem Seminar ein original Weißwurstessen mit kesselfrischen Weißwürsten und reschen Brezen bei einem kühlen Getränk das Seminar ausklingen lassen. Zum Nulltarif. Bayern, wie es leibt und lebt.

Immer Mittwochs, bei einer Mindestteilnehmerzahl von 5 Personen ab 16 Jahren.

Anmelden unter: 0152 59 41 2465

Flyer Glasberg

Nordlicht trifft bayerische Hochkultur


Braker Besuch 16Zwiesel/Brake: Nordlicht trifft bayerische Hochkultur. Unter dieses Motto könnte man den aktuellen Besuch der Delegation aus Brake stellen. Der Freundeskreis Zwiesel besuchte zum wiederholten Male zur Grenzlandfestzeit die Glasstadt. Nach einer langen Nachtfahrt wurden die Gäste aus dem hohen Norden am Vormittag musikalisch von den Zwieseler Freunden am Wirtshaus zum Kirchenwirt mit einem Lied herzlich empfangen. Ewald Neppl gab mit seiner Gitarre sein Bestes und hatte sogar ein Extra „Schnodhipfe“ gedichtet. Als die Gäste Platz zum Weißwurst-Frühschoppen genommen haben, gab es erst einmal eine Einweisung in die Esstechniken der Königin im Wurstrevier. Michaela Selbitschka eröffnete dann den Frühschoppen mit einer kleinen Begrüßungsrede und gab ihrer Freude über den Besuch Ausdruck. Die Bürgermeister Michael Kurz und Franz Xaver Steininger drückten ebenfalls ihre Freude über das  Wiedersehen aus. Dann war es soweit. Die Weißwürste und die Brezen wurden aufgetragen und genüßlich verspeist. Anscheinend hat die anfängliche Ess-Schulung gefruchtet. Ganz passabel wurde die bayerische Kultur-Wurst zerlegt und verzehrt. Nach diesem edlen Genuss gab es ein Weißwurst Seminar der „Königlichen Weißwurstschule Bayerischer Wald“ welches von Albert Fritz (Bertl) kurzweilig referiert, und der Mythos Weißwurst genauestens beleuchtet wurde. Beim abgelegten Weißwurst Test konnte jeder Teilnehmer ein „Weißwurstkenner Diplom“ in Empfang nehmen. Erst weit nach Mittag löste sich der Frühschoppen auf. Das Bayerische Fernsehen war die ganze Zeit anwesend und machte Aufnahmen für die Abendschau im Dritten. Ausgestrahlt wird der Beitrag am Montag ab 17:30 Uhr. Der Empfang, Interviews und das Weißwurst Seminar versprechen laut Aufnahmeleiterin Beatrix Ziegler schöne Bilder aus Zwiesel.

Obama, Prof. Sauer und Frau Merkel – Längschnittschnellkursus


41Bei seinem Besuch in Bayern wurde der amerikanische Präsident von Prof. Sauer (Bessere Hälfte unserer Kanzlerin) im Schnellkursus über die richtige Verzehrart der Weißwurst am Biertisch geschult. Da wollte einer glänzen. Den Bildern nach zu urteilen hat Herr Professor wesentlich mehr Unsicherheit bei seiner Längsschnittanwendung als Herr Präsident. Selbstbewusstsein kann man Herrn Professor schon mal bescheinigen. Leider haben einige Gläser einen klareren Blick über die Schneideversuche des Kanzlergatten nicht gestattet. Aber Bilder sagen viel aus. Barack machte das nicht schlecht. Herrn Prof. Sauer hätte ein Weißwurstseminar in Bayern mit Sicherheit nicht geschadet. Warum der Gamsbartträger neben Barack nicht hinzugezogen wurde ist nicht bekannt. Auf alle Fälle war das ein Unikum. Ein Preusse erklärt dem amerikanischen Präsidenten wie man Weißwurst isst.