Staatsminister lobt Weißwurst-Botschafter


Staatsminister lobt Weißwurst-Botschafter

Bodenmais: Bei seinem kürzlich in Bodenmais stattgefundenen Besuch zur Einweihung der Bodenmaiser Weißwurstschule und der Metzgerei Einsle fand der Staatsminister für Kultus, Bernd Sibler, auch lobende Worte für das Engagement des Bayerischen Weißwurst-Botschafters Albert (Bertl) Fritz für seinen ehrenamtlichen Einsatz für das Metzgerhandwerk und die bayerische Tradition im Beisein vom Bodenmaiser Bürgermeister Joli Haller. In seiner Ansprache nahm der Minister die „Königliche Weißwurstschule Bayerischer Wald“ unter seine Fittiche und schaffte Fakten. Staatsminister Bernd Sibler:“ Auch die Weißwurstschule in Bodenmais ist eine Schule und fällt somit in mein Ressort.“ Der Beifall der geladenen Gäste war ihm für diese Aussage gewiss. Der „Bayerische Weißwurst-Botschafter“ ist unterwegs bei Empfängen, als Moderator bei Preisverleihungen oder als Talk-Showgast und und macht beste Werbung für das Arberland, das Metzgerhandwerk und die bayerische Tradition.

Die „Königliche Weißwurstschule Bayerischer Wald“ bietet jede Woche in der Metzgerei Einsle in Bodenmais ihr weitum bekanntes Weißwurstseminar an. Fast 3.500 Seminarteilnehmer konnten somit ihr Weißwurstdiplom in Empfang nehmen. Busgesellschaften, Betriebsausflüge oder ganze Musikkapellen beim Vereinsausflug buchen das Seminar.

 

 

 

Advertisements

Staatsminister besucht Weißwurstschule in Bodenmais


Staatsminister besucht Weißwurstschule in Bodenmais
Minister Sibler lobt Engagement für Tradition und Kultur

Staatsminister Bernd Sibler

Bodenmais: Nach nur drei Wochen Umbauzeit erstrahlt die „Königliche Weißwurstschule Bayerischer Wald“ der Metzgerei Einsle in Bodenmais in völlig neuem Licht und Ambiente. Viel Holz, Bayerwaldgranit und alte Metzger-Gerätschaften prägen den neu gestalteten Seminarraum. Sogar an einen Herrgottswinkel wurde gedacht. Staatsminister Sibler würdigte das Engagement von Stefan Einsle in seiner Rede und hat gerne der Einweihung beigewohnt. „Auch eine Weißwurstschule ist eine Schule und fällt somit in mein Ressort. Wenn in dieser Weißwurstschule auch noch Tradition und unsere bayerische Kultur in die Welt hinausgetragen wird, ist das absolut lobenswert“ so der Ehrengast in seiner Rede. Staatsminister Sibler überreichte Stefan Einsle deshalb die Ehrenscheibe des Kultusministeriums. Bürgermeister Joli Haller dankte und gratulierte dem kreativen Jungunternehmer für die „Königliche Weißwurst-Schule“ und zu dessen Seminaren. „In diesen Seminaren wird die Tradition und Kultur den Teilnehmern eindrucksvoll vermittelt. Mit dem „Bayerischen Weißwurst-Botschafter“ Albert (Bertl) Fritz hat diese Veranstaltung einen idealen Werbebotschafter für Bodenmais und das Arberland.“ Joli Haller überreichte an den Firmenchef ein gläsernes Kreuz und wünschte weiterhin viel Erfolg für sein Geschäft. Pfarrvikar Kloczko erteilte nach den Ansprachen den kirchlichen Segen. Nach dem offiziellen Teil wurde dann mit einem zünftigen Weißwurstessen noch lange unter den Klängen der Hofmarkmusikanten gefeiert. Unter den Gästen auch der Chef der BTM, Bernhard Mosandl, Abordnungen der beteiligten Firmen, sowie Geschäftspartner, Freunde und Nachbarn. Schon am nächsten Tag war die Premiere für das wöchentliche Weißwurstseminar im neu gestalten Seminarraum. Die Teilnehmer waren begeistert und sorgten so für einen fulminanten Neustart in die Zukunft. Mittlerweile wurden weit über 3000 Seminarteilnehmer aus ganz Deutschland, der Schweiz und Österreich mit dem Weißwurstdiplom geehrt.

Hier die Bilder Einweihung „Königliche Weißwurstschule Bayerischer Wald“

 

Staatsminister besucht Zwieseler Denkmal


Staatsminister steht auf dem Äquator
Minister Brunner besucht Zwieseler Denkmal
00Zwiesel: Anläßlich seines Besuches zur Eröffnung „Schaufenster der Region“ am ehem. Infozentrum ließ es sich Staatsminister Helmut Brunner nicht nehmen, auch dem bayernweit einzigen Weißwurstäquator Denkmal seine Referenz zu erweisen. Gut 30 Meter vom Arberland-Schmankerl-Schaufenster entfernt postierte sich der Minister neben das Denkmal für ein Photo und zeigte sich erfreut über dieses gefällige Monument am Ortseingang der Glasstadt.  Im Herbst 2013 wurde das Weißwurstäquator Denkmal exakt auf dem 49. Breitengrad (Weißwurstäquator) feierlich enthüllt und Zwiesel machte somit als einzige Kommune in Bayern den berühmten Äquator erstmals für alle Besucher sichtbar. Von Zwiesel aus erstreckt sich der Weißwurstäquator über Regen, March, St.Englmar, Regensburg nach Beilngries. Bei seinem Besuch am Denkmal hatte der Staatsminister auch eine frohe Botschaft im Gepäck. Der Minister freut sich bereits jetzt schon auf die Wahl der Bayerischen Weißwurstkönigin am 11. September in Bodenmais, bei der Helmut Brunner die Schirmherrschaft übernommen hat.

0 Brunner Staatsminister 2

0 Brunner Staatsminister

Daumen hoch vom Minister für „Königlichen Weißwurstsenf“ aus dem ArberLand


Es gab was zu feiern in Lindberg. Metzgerei Max Schreder hat eingeladen.

0 Schreder 6

Staatsminister Brunner (links) und Innungsobermeister Stefan Einsle

Volles Haus bei der Metzgerei Max Schreder beim kostenlosen Rosswurst-Frühstück in Lindberg bei Zwiesel. Die weitum bekannte Metzgerei feierte die Auszeichnung der „1.Goldene Pferdeknacker Europas“ die von der DLG mit Gold ausgezeichnet wurde. Zahlreiche Gäste, unter ihnen Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, Helmut Brunner, Lindbergs Bürgermeisterin Gerti Menigat und Innungsobermeister der Metzgerinnung ArberLand Stefan Einsle. In ihren Ansprachen würdigten die Redner das Engagement der Metzgerei Schreder als echter Handwerksbetrieb, der immer auf Regionalität und höchste Qualität bedacht war und immer noch ist. Zu den frisch ausgezeichneten Rosswürsten wurde der „Königliche Weißwurstsenf“, ebenfalls mit Gold prämiert, gereicht und wurde viel gelobt. Sehr erfreut über diesen Senf aus dem ArberLand zeigte sich auch Staatsminister Brunner und äußerte seine Freude über diese „Erfindung“gegenüber Innungsobermeister Stefan Einsle. Das diese ArberLand-Senfkreation auch zu den Rosswürsten bestens passt, wurde von den Gästen lobend erwähnt. Die „Gold-Rosswurst“ fand reißenden Absatz. Rosswurst, Salzstangen, Zepfe, königlicher Weißwurstsenf und Weißbier erwiesen sich als ideale Feiermenü.

0 Schreder 6

Passen gut zusammen

Passen gut zusammen

Der Minister informierte sich eingehen über den königlichen Senf

Der Minister informierte sich eingehen über den königlichen Senf