Auf der Suche nach dem 49.Breitengrad


Auf der Suche nach dem 49.Breitengrad

Rollergruppe aus Ingolstadt besucht Zwieseler Denkmal

13716124_1212489028775252_2445823241978961224_nIngolstadt/Zwiesel: Franz Blank, ein Ingolstädter Urgestein und Reiseorganisator einer Rollergruppe, machte sich mit seinen Spezln und einer „Leihenkelin“ auf den Weg, um seiner Gruppe einmal das Zwieseler Denkmal, über das soviel geredet und geschrieben wird, zu zeigen. Schon Wochen vor dem Besuch machte sich Franz Blank auf den Weg und stellte eine Rollertour durch die Oberpfalz und das ArberLand zusammen. Nicht die schnellste Route sollte es werden, sondern die Schönste. 280 km einfach wurden so durch ganz Ostbayern abgespult bis das Ziel „Weißwurstäquator Denkmal“ in Zwiesel erreicht war. Natürlich wurden an diesem bayernweit bekannten Monument viele Erinnerungsbilder geschossen. In einer Zwieseler Ferienwohnung fand die Gruppe eine Bleibe, so das auch noch ein Besuch des Grenzlandfestes am Abend im Programm Platz fand. Im Festzelt stattete Bürgermeister Franz Xaver Steininger den Denkmalbesuchern einen Besuch ab und fand noch Zeit auf einen Plausch. Tags darauf wurde die Heimfahrt nach Ingolstadt angetreten und alle wissen jetzt, wo exakt der Weißwurstäquator verläuft.

Bilder: Franz Blank, Ingolstadt

Advertisements

ArberLand Abordnung auf größter Verbrauchermesse in Berlin


0 Rosl 14Zwiesel, Bodenmais, Berlin: Die Internationale Grüne Woche in Berlin gilt als die größte Verbrauchermesse der Welt und erwartet auch heuer wieder über 400.000 Besucher. Auch eine Abordnung aus dem ArberLand besuchte die Messe mit Ausstellern aus über 70 Nationen. Der Bodenmaiser Innungsobermeister Stefan Einsle, die Weißwurst-Experten Rosl&Bertl begleiteten die Bayerische Weißwurst-Königin waren vier Tage unterwegs in der Hauptstadt, um für das Metzger-Handwerk und für die Regionalität die Werbetrommel zu rühren. Christin I. musste in den Messehalen ständig Autogramme geben, oder für die Medien aus allen Bereichen Rede und Antwort stehen. Am Freitagabend war die Delegation beim Staatsempfang der Bayerischen Staatsempfang als Gast eingeladen. Am Samstagvormittag nahm sich MdB Alois Rainer für die Waiddla und die Königin Zeit und gab Einblicke in das politische Berlin. Gemeinsam besuchte man auch noch den Reichstag. Anschließend wurde das Luxushotel Adlon sowie das Brandenburger Tor angesteuert, bevor das Kaufhaus KaDeWe besucht wurde. In diesem Konsumtempel wird auf der 6.Etage der königliche Weißwurst-Senf aus dem ArberLand angeboten. Der Besuch der Grünen Woche konnte als sehr erfolgreich für alle angesehen werden

Und hier die Bilder aus Berlin

Zwieseler als Gast beim BR-Stammtisch von „Wir in Bayern“


Zwieseler als Gast beim BR-Stammtisch von „Wir in Bayern“
Moderatoren Duo Sabine Sauer und Michael Sporer persönlich anwesend

0 Altenau 3Zwiesel/Altenau: 15 Fernsehzuschauer der erfolgreichen BR-Sendung „Wir in Bayern“ aus Bayern, Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und sogar aus der Schweiz sind der Einladung des BR gefolgt und verbrachten im „Altenauer Dorfwirt“ eine ganz besonderen Nachmitag. Das hiesige Wirtshaus, dessen Wiederaufstehung „Wir in Bayern“ monatelang mit der Kamera begleitet hatte, war quasi Tagungsort. Die Macher der erfolgreichen Nachmittagssendung wollte von den Gästen wissen: Was gefällt Ihnen an der Sendung? Was können wir besser machen? Die Sendung wurde mit den Moderatoren Sabine Sauer und Michael Sporer analysiert und insgesamt für sehr gut befunden. Grosse Änderungen an dem bisherigen Sendeformat wurde nicht gewünscht. Die Macher der Sendung zeigten sich erfreut über die Meinung der „Kritiker“ und versprachen, weiterhin ihr Bestes zu geben. Der ebenfalls anwesende Studiohund „Henry“ verbrachte relaxte Stunden und ließ vor allem bei den Frauen die Herzen höher schlagen. Beim anschließenden gemütlich Plausch im Wirtshaus richteten die eingeladenen Zwieseler Ideengeber Rosl&Bertl die besten Wünsche der Stadt Zwiesel und der Metzgerinnung ArberLand aus und überreichten für das Team einen Schmankerlkorb mit ArberLand Produkten u.a. Äquatorweisse, königlichen Weißwurstsenf und Wurstspezialitäten der Bodenmaiser Metzgerei Einsle. An das Moderatoren Team wurde ein Geschenk der Stadt Zwiesel aus der Glasmanufaktur Theresienthal übergeben. Sabine Sauer und Michael Sporer baten darum, an die Stadt Zwiesel und an Bürgermeister Franz Xaver Steininger viele Grüße und die besten Wünsche auszurichten. Bis spät Abends wurde am Stammtisch noch mit der Wirtin und Stammgästen geratscht und gelacht. Absolut beeindruckend blieb u.a. die Tatsache, das der „Altenauer Dorfwirt“ seiner Zeit mit 22.000 unentgeltlichen Arbeitsstunden von 170 Bürgern des 600-Seelendorfes wieder neu zum Leben erweckt wurde. Anzumerken wäre noch, das die Namen Zwiesel und Arber bei den Gästen bestens bekannt waren und sogar etliche Übernachtungen für den Sommer in Aussicht gestellt wurden.

Nordlicht trifft bayerische Hochkultur


Braker Besuch 16Zwiesel/Brake: Nordlicht trifft bayerische Hochkultur. Unter dieses Motto könnte man den aktuellen Besuch der Delegation aus Brake stellen. Der Freundeskreis Zwiesel besuchte zum wiederholten Male zur Grenzlandfestzeit die Glasstadt. Nach einer langen Nachtfahrt wurden die Gäste aus dem hohen Norden am Vormittag musikalisch von den Zwieseler Freunden am Wirtshaus zum Kirchenwirt mit einem Lied herzlich empfangen. Ewald Neppl gab mit seiner Gitarre sein Bestes und hatte sogar ein Extra „Schnodhipfe“ gedichtet. Als die Gäste Platz zum Weißwurst-Frühschoppen genommen haben, gab es erst einmal eine Einweisung in die Esstechniken der Königin im Wurstrevier. Michaela Selbitschka eröffnete dann den Frühschoppen mit einer kleinen Begrüßungsrede und gab ihrer Freude über den Besuch Ausdruck. Die Bürgermeister Michael Kurz und Franz Xaver Steininger drückten ebenfalls ihre Freude über das  Wiedersehen aus. Dann war es soweit. Die Weißwürste und die Brezen wurden aufgetragen und genüßlich verspeist. Anscheinend hat die anfängliche Ess-Schulung gefruchtet. Ganz passabel wurde die bayerische Kultur-Wurst zerlegt und verzehrt. Nach diesem edlen Genuss gab es ein Weißwurst Seminar der „Königlichen Weißwurstschule Bayerischer Wald“ welches von Albert Fritz (Bertl) kurzweilig referiert, und der Mythos Weißwurst genauestens beleuchtet wurde. Beim abgelegten Weißwurst Test konnte jeder Teilnehmer ein „Weißwurstkenner Diplom“ in Empfang nehmen. Erst weit nach Mittag löste sich der Frühschoppen auf. Das Bayerische Fernsehen war die ganze Zeit anwesend und machte Aufnahmen für die Abendschau im Dritten. Ausgestrahlt wird der Beitrag am Montag ab 17:30 Uhr. Der Empfang, Interviews und das Weißwurst Seminar versprechen laut Aufnahmeleiterin Beatrix Ziegler schöne Bilder aus Zwiesel.

Feierliche Enthüllung des Äquators in Zwiesel


Am 19.10. 2013 wurde im Beisein von Bürgermeisters  Steininger, Leiter der Kurdirektion, zahlreichen Stadträten, Glaskönigin mit Glasprinzessin, 1.Bayerische Weißwurstkönigin mit Weißwurstprinzessin und vielen Gästen der Weißwurstäquator in Zwiesel/Bayr. Wald, feierlich enthüllt. Bei strahlender Herbstsonne mit angenehm milden Temperaturen und unter den Klängen des Jugendfinkpreisträgers Andreas Schmid ließ der Globus am Ortseingang der Glasstadt unter großem Beifall seine Hüllen fallen und präsentierte sich seinen Besuchern. Zwiesel ist somit die einzige Kommune, die den weltbekannten Weißwurstäquator für die Allgemeinheit sichtbar gemacht hat. Nach dem feierlichen Enthüllungsakt begaben sich alle Anwesenden ein paar Meter weiter zu den bayerisch gedeckten Tischen und ließen sich, Weißwurst, Weißbier, und Brezen schmecken. Andreas Schmid zog alle Register seines Könnens und erfreute die Weißwurstfreunde mit seinem virtuosen Spiel auf der Steirischen Ziach. Die Gäste ließen sich unter der milden Herbstsonne die Brotzeit schmecken und blieben noch lange sitzen.

Vielen Dank an Foto Döhler, Zwiesel, für die Bilder

Zwiesel am Äquator. Enthüllung am 19.10.2013 um 11 Uhr am Infozentrum


Am Samstag um 11 Uhr wird im Beisein von Bgm. Franz Xaver Steininger,Leiter Touristinfo Robert Kürzinger, Glaskönigin Julia Wagenbauer und 1.Bayerische Weißwurstkönigin Nadja Wittmann mit Weißwurstprinzessin Veronika Grotz, das Äquatordenkmal enthüllt. Dies ist einmalig in ganz Bayern, daß eine Kommune den Weißwurstäquator für ALLE sichtbar macht. Zwiesel möchte dies mit einem Fest am Infozentrum feiern. Die Bewirtung übernimmt der SC Zwiesel und für die musikalische Unterhaltung gestaltet der Zwiesler Jugenfinkpreisträger Andreas Schmid. Die ersten 30 Besucher dürfen sich eine Freihalbe schmecken lassen. Wir hoffen auf viele Besucher, für diese Veranstaltung.

03plakattop mit (c)

Zwiesel am Äquator – Zwiesel wird um eine touristische Attraktion reicher – es geht dabei schlicht um die Wurst.


Bayerwald Wochenblatt:

Bei Touristen war Zwiesel ja schon immer sehr beliebt. Sei es das Glas oder der Nationalpark, der die Leute von überall in die Bayerwald-Stadt lockte. Schon bald wird Zwiesel mit einer weiteren Attraktion um die Gunst der Gäste buhlen können. Nach der Wahl der ersten Weißwurstkönigin am Sonntag, 6. Oktober, wird am Naturparkhaus Zwiesel eine Weltkugel mit einer Weißwurst als Zeichen für den 49. Breitengrad enthüllt, der genau an einem Stein verläuft und nun zum Weißwurstäquator wird.

13-08--27 Wochenblatt Titel verkleinert

13-08--27 Wochenblatt Artikel verkleinert

Starkbieranstich im Bräustüberl am 23.3.2013 mit Hans Stettner


Am Samstag, den 23. März 2013 um 19:00 Uhr
zapft Bürgermeister Franz Xaver Steininger das erste Faß „Silvator“ an und Hans Stettner hält die Starkbierrede.
Veranstalter: Bräustüberl-Wirt Rudi Eichinger und die 1. Dampfbierbrauerei Zwiesel.

SilvatorEin absolutes MUSS für die Zwiesler/innen. Fastenredner Hans Stettner wird in seiner unnachahmlichen Art die Huderl der Stadt auf´s Korn nehmen und damit wie immer viele Lacher produzieren. Wer den Stettner Hans kennt, weiß, daß ihm so leicht nichts entgeht und er sich die besten Huderl merkt. Da kann sich niemand sicher sein, daß er aufzwickt wird. Schmankerl aus der Bräustüberl-Kuchl gibts natürlich auch. Und der absolute Star an diesem Abend dürfte der Silvator sein. Das süffige Kultstarkbier aus Zwiesel, gebraut von der Pfeffer Brauerei wird angezapft vom 1. Bürgermeister Franz Xaver Steiniger. Wir weisen gerne darauf hin, daß dies KEINE Parteiveranstaltung ist. Das Bierzelt ist natürlich beheizt.

Der Silvator: Silvator klingt schon sehr nach Salvator und daher steht auf dem Rückenetikett dieses Bieres auch eine ausführliche Erläuterung des Namens, der sich von „Silva“ lat. für Wald ableitet. Und Zwiesel liegt nun einmal im bayrischen Wald. Das Bier selbst ist ein heller Doppelbock, auch wenn er farblich ins bronzefarbene tendiert. Das Aroma ist würzig, fein süsslich und satt malzig. Überraschend ist die gute Süffigkeit. Lobenswerterweise verzichtet der Silvator (jetzt hätte ich schon wieder fast „Salvator“ geschrieben) auf vergoren-fruchtige Noten und er enthält sich auch der, ob der 7,5% befürchteten, Alkoholanklänge. Helle Doppelböcke sind nicht jedermanns Geschmack und man sollte auch auf keinen Fall mit der Erwartungshaltung eines dunklen Doppelbockes herangehen, persönlich finde ich den Silvator der Brauerei Pfeffer jedenfalls sehr gelungen.

Weißwurstgenuß beim Neujahrsempfang der Stadt Zwiesel 2013


BgmZum Neujahrsempfang der Stadt Zwiesel am 20.1.2013 in der Ehemaligen Mädchenschule, gab es Dankesworte vom 1.Bürgermeister Franz Xaver Steininger. Da ja der Bürgermeister parteilos sein Amt bekleidet, konnte er auch keinen Parteienredner vorweisen. Den Part des Redners übernahm kein Geringer als Hannes Burger, ein bayerisches Urgestein und vielen als Nockherbergredenschreiber bekannt.  Gut eine halbe Stunde dauerte der offizielle Teil des Neujahrsempfangs, dann spielte die Zwieseler Tanzlmusi zur Unterhaltung zünftig auf und Bürgermeister Franz Xaver Steininger lud die Gäste zum Weißwurst-Essen ein. Franz Xaver Steininger: „A Weißwurst und a Hoiwe Bier – des hoid d´Leut zam.“ Wo er recht hat, hat er recht. 230 Weißwürste wurden ausgegeben. Die Anzahl der kredenzten Biere konnte nicht recherchiert werden.

Vielen Dank an die Redaktion Zwiesel der PNP: http://www.pnp.de/

Die Geburtsstadt des Weißwurst Blog – Glasstadt Zwiesel – Ein Bilderbogen


Atemberaubende Aufnahmen vom Geburtsort unseres Weißwurst Blogs „Zwiesler Winkl“. Dank neuester Technik ist es Herrn Gert Ziegenbein gelungen, ganz neue Perspektiven zu eröffnen.