ZDF zu Gast beim Weißwurstseminar


ZDF zu Gast beim Weißwurstseminar
Filmdreh für ZDF-Länderspiegel

Bodenmais: Als vorletzte Woche Albert (Bertl) Fritz von der ZDF-Redaktion in München einen Anruf mit der Bitte um Drehmöglichkeiten bei einem Weißwurstseminar in Bodenmais bekam, glaubte der Bayerische Weißwurst-Botschafter an einen Scherz. Dem war aber nicht so. Die ZDF-Reporterin Brigitte Saar erklärte dem verdutzten Albert Fritz, ob es möglich sei, an einem Wochenende ein Weißwurstseminar zu organisieren, um für den ZDF-Länderspiegel einen Beitrag zu drehen. Dazu bräuchte man Urlaubsgäste als Seminarteilnehmer, so der Wunsch der Reporterin. Nach Rücksprache mit Innungsobermeister Stefan Einsle wurde dann der Sonntag am 22.10. mit dem Filmteam fix gemacht. Die Aquise von Seminarteilnehmern war allerdings nicht ganz einfach, da die meisten angesprochenen Feriengäste Donnerstag, Freitag oder Samstag ihren Rückreisetag hatten. Trotzdem konnten Stefan Einsle und Albert Fritz am Drehtag um 10 Uhr einen vollen Seminarraum bieten. Und obendrein wurden noch die Silberbergsänger engagiert. Beim Eintreffen des Filmteams spielte bereits die Musik schneidig auf. Reporterin Brigitte Saar war überwältigt:“Ihr seid der Wahnsinn. So eine Spontanität und exzellente Vorbereitung ist in unserem Job nicht gerade alltäglich.“ Nachdem alle Teilnehmer mit Getränken versorgt waren, konnte das Weißwurstseminar gestartet werden. Trotz der Anwesenheit des Filmteams war die Stimmung unter den Anwesenden prächtig und locker. Alle Feriengäste durften zum Schluss ihr erworbenes Weißwurst-Diplom in Empfang nehmen und bedankten sich bei Stefan Einsle für den unvergesslichen Sonntag Vormittag. Für den Fernsehbeitrag wurden dann noch Interviews mit den Gästen und dem Weißwurst-Botschafter geführt. Aufmerksam geworden auf das Weißwurstseminar ist die Redaktion über das Internet. Der ZDF-Länderspiegel wird regelmäßig durchschnittlich von weit über einer Million Fernsehzuschauern gesehen. Sendetermin von diesem Dreh in Bodenmais ist der 4. November zwischen 17:05 Uhr – 17:35 Uhr.

 

 

Advertisements

Weißwurstessen mit Fernsehteam in Zwiesel


Weißwurstessen mit Fernsehteam in Zwiesel
Drehtage kulinarisch abgeschlossen-Sendetermin 17.3. um 19:30 Uhr

0 M&B 1Zwiesel: Zwei volle Tage drehte im vergangenen Oktober ein 7-köpfiges Fernsehteam des BR in Zwiesel bei Roswita „Rosl“ Nötzel und Albert (Bertl) Fritz in ihrem  Wohnzimmer und am Weißwurstäquator Denkmal für die Sendereihe „wünschen, werken, wohnen.“ Dazu wurde das Wohnzimmer kurzerhand in ein grosses Studio verwandelt und mit allerlei Fernsehtechnik vollgestellt. Am kommenden Freitag wird der Beitrag um 19:30 Uhr im Bayerischen Fernsehen ausgestrahlt. Viele Stunden Aufnahmematerial mussten geschnitten, moderiert und sendegerecht bearbeitet werden. Judith Milberg, Designerin und Ehefrau von Tatort-Kommisar Axel Milberg und der Moderator und Schauspieler Florian Wagner teilen ihre Leidenschaft für Design, Einrichten und Wohnen und stellen in diesem Sendeformat ihr Können unter Beweis. Für diese Folge wünschte sich „Bertl“ eine neue Schrankwand. Seine Alte (Schrankwand) hat schon viele Jahre auf dem Buckel und war nicht mehr up to date. Zur Aufzeichnung haben Milberg&Wagner nach der standesgemäßen Begrüßung von „Rosl&Bertl“ mit einem Weißwurst Frühstück genauestens Mass vom besagten Möbelstück genommen und sich Notizen gemacht.

Milberg&Wagner entwickelten dann getrennt voneinander ihre Vorschläge für das neue Wohnmöbel. Diese Vorschläge wurden dann per Video mit der Bitte um eine Entscheidung nach Zwiesel geschickt. Milberg oder Wagner? Egal wessen Vorschlag die Auftraggeber aus Zwiesel überzeugen wird – Milberg&Wagner werden gemeinsam die Gewinneridee umsetzen und für Begeisterung im neu gestalteten Wohnzimmer sorgen. Der Zuschauer darf gespannt sein, welche Idee schlussendlich das Rennen gemacht hat. Und für eine faustdicke Überraschung hat Judith Milberg zum Schluss auch noch gesorgt. „Rosl&Bertl“ bedankten sich bei Milberg&Wagner, den Kameramännern, der Maskenbildnerin, dem Tonmann und beim Regisseur für zwei Tage interessante und heitere Filmarbeiten natürlich mit einem Weißwurstessen, welches sich das Fernsehteam im Vorfeld gewünscht hat.

Hier die Bilder von der Aufzeichnung (Bitte anklicken)

Über 412.000 mal hat es „klick“ gemacht


Über 412.000 mal hat es „klick“ gemacht

Weißwurst Blog aus Zwiesel feiert 5-jähriges Bestehen
brZwiesel: 5.10.2011. Das war der Startschuss für den weltweit einzigen, existierenden Blog im Netz, der geballtes Wissen rund um die Weißwurst anbietet. Und von diesem Angebot wird rege Gebrauch gemacht. Über 412.000 Aufrufe aus aller Welt sind in diesen 5 Jahren zu verzeichnen. Eine Zahl, an die niemand am Anfang auch nur in den kühnsten Träumen gedacht hat. Bei jedem Aufruf wird der Name Zwiesel in die Welt hinausgetragen. Besucher aus knapp 100 Nationen schauten in diesem Blog vorbei und holten sich Infos rund um die Weißwurst und alles was es zu diesem Mythos zu sagen, bzw. zu lesen gibt.

0-header-schalander

Auch  zahlreiche Medien berichteten schon über dieses Nachschlagewerk aus Zwiesel. Ehrenamtlich und ohne jeglichen Kommerz wird der Blog von den Zwieseler „Weißwurstjunkies“ Rosl&Bertl betrieben und auch weiterhin im weltweiten Netz unterwegs sein.

BR dreht bei Weißwurstseminar für Nordlichter in Zwiesel


BR dreht bei Weißwurstseminar für Nordlichter in Zwiesel
Bayerisches Weißwurstfrühstück für Braker Freunde im TV

Seminar LA Löwen 1Zwiesel/Brake: Ein besonderes Schmankerl erwartet die Freunde aus Brake bei ihrem Besuch in Zwiesel. Zur Begrüßung in der Glasstadt hat der Freundeskreis Brake in Zwiesel ein bayerisches Weißwurstfrühstück organisiert. Nach einer langen Nachtfahrt aus dem hohen Norden wird die Weißwurst sicherlich munden. Nach der Stärkung gibt es dann für die Nordlichter ein Weißwurstseminar durch die „Königliche Weißwurst Schule Bayerischer Wald“, bei dem die Seminarteilnehmer ihr Weißwurst Diplom erwerben können und sie als echten Weißwurstkenner ausweist. Ewald Neppl wird die Gäste musikalisch in bekannter Weise unterhalten. Der BR wird von diesem speziellen Willkommensgruß einen Beitrag für die Abendschau drehen. Der Ausstrahlungstermin wird frühzeitig bekanntgegeben.

 

 

Freitag 29.5. um 19:45 Uhr Bayerisches Fernsehen. „Heimatrauschen“-Zwiesel ist dabei


Heimatrauschen 57Ein Jahr nach dem ersten Beitrag vom BR im Format „Heimatrauschen ist es nun am Freitag, 29.5.2015 um 19:45 Uhr wieder soweit. Der BR bringt einen Filmbeitrag über kuriose Weißwurstspezialitäten . Ein 12 Stunden dauernder Drehtag in Neumarkt  Opf. war für alle eine Herausforderung. Und die Zwiesler Weißwurstliebhaber und Ideengeber Rosl&Bertl mussten als Jury teils seltsame Kreationen beurteilen. Ein Maybach Bj 1938, der verückte Eismacher aus München, ein Weißwurstburgerhersteller, eine blonde Metzgermeisterin und ein Papst spielen darin die Hautrolle. Und mittendrin die Zwieseler Rosl&Bertl.

Mit Paul Enghofer (BR) unterwegs auf dem Weißwurstäquator


Xaverl, Dackl, Zwiesel/München

Xaverl, Dackl, Zwiesel/München

Paul Enghofer ist an einer ganz besonderen Grenze entlang gewandert, am sogenannten ‚Weißwurstäquator‘. Einmal im Monat wirft der BR zusammen mit den Kollegen vom Hörfunk einen besonders genussvollen Blick auf unsere Heimat. Diesmal geht es um Grenzen.Paul Enghofer hat deshalb den ‚Weißwurstäquator‘ einmal näher unter die Lupe genommen und vom Bayerischen Wald aus bis nach Schwaben hinüber Wurstkunde betrieben.  Ein unterhaltsamer Film über eine Grenze, die fast jeder vom Namen her kennt.

Hier klicken. Viel Spaß 

 

Das gibt es nur in Bayern. Echt.


Für seine überaus beliebte und erfolgreiche Nachmittagssendung „Wir in Bayern“ suchte der BR interessante Dinge, die es tatsächlich nur in Bayern gibt. Und siehe da. Zwiesel ist mit dabei. Bayerns einmalige Vielfalt.  Um was es sich bei der einmaligen Sache in Zwiesel handelt sehen Sie in diesem Beitrag. Die Moderatorin Sabine Sauer und ihre Studiogäste hatten grossen Spaß. Aber siehe selbst.

Klicken Sie folgenden Link an und erfahren Sie die Lösung ab 1:11:32 Std. 

http://www.br.de/mediathek/video/sendungen/wir-in-bayern/lust-auf-heimat-132.html

2

redezeit: Talkshow mit Steffi I. bei INTV


Steffi I. bei INTV

UnbenanntSteffi die Erste aus Franken regiert seit September letzten Jahres als Bayerische Weißwurstkönigin. Dieses Amt wurde erst vor 2 Jahren ins Leben gerufen. Die 28-jährige ist weltweite Repräsentantin der „Weißwurst“. Rund 50 Termine in diesem Regentschaftsjahr wird sie wahrnehmen. Wir sprechen mit der aus einer Metzgerfamilie stammenden Studentin u.a. über ihre königlichen  Aufgaben und Erfahrungen, den Wettbewerb um die Krone sowie über die Geschichte der Weißwurst (22.Februar: 158.Geburtstag). Sehen Sie eine interessante Sendung über königliche Hoheit.

Hier gehts zur Talkshow: http://www.intv.de/mediathek/video/redezeit-vom-04-03-2015/

 

 

Hinterkirchreuth und die Satire


Herbert Pöhnl beim Weißwurstäquator Denkmal in Zwiesel

Herbert Pöhnl beim Weißwurstäquator Denkmal in Zwiesel

„Wir alle tragen Kleidung aus Fernost, hören Musik aus Amerika, fahren japanische Autos, essen beim Italiener und urlauben in Sri Lanka, wir agieren global, all of us. Heimat ist vor allem eines: Zeitvertreib.“ Mr. John muss es wissen. Er ist ein echter Tourismus-Experte. Einer, der den Menschen in Hinterkirchreuth endlich einmal zeigt, wo es langgeht in Richtung Zukunft. Herbert Pöhnl legt seine Heimat auf den Seziertisch. In seinen Geschichten und Fotos aus Hinterbayern zerlegt er den Bayerwald mit Detailversessenheit und Akkuranz – und führt so schonungslos vor Augen, wie der Begriff der Heimat zu Tode strapaziert wird. Von Politikern, von so genannten Tourismus-Experten – und ganz besonders von den „Einheimischen“ selbst.Quelle: PNP Lokalredaktion

BR Pöhnl1Wir vermuten einmal, der BR und Herbert Pöhnl haben übersehen, das das Zwiesler Weißwurstäquator Denkmal mit einem gewissen Augenzwinkern gesehen werden sollte und keine Bierernste Sache ist. Vielleicht ist die Weißwurstäquatorsache auch ein bisschen Satire? Liest man die  Publikationen von Peter M. Lill oder Hannes Burger über die Weißwurst, hätte man nicht nach Zwiesel reisen müssen, um das Weißwurstäquator Denkmal als Angriff auf die bayerische Kultur zu sehen. Aber es ist wie es ist.  Herbert Pöhnls Fotos in den Austellungen haben mit Sicherheit etwas an sich und er zeigt auch auf, was so manches nicht gerade läuft in Bayern. Vielleicht hätte er sich der Landhausmode, oder den Barockbalkonen der Alibibayerischen Prachtbauten oder dem Schuhplattln annehmen sollen. Dies sind nämlich Veränderungen, die man satirisch aufarbeiten könnte. Aber nichtsdestotrotz fühlen wir uns geehrt, im BR als Eingangs-und Schlussbild herhalten zu dürfen. Die Ausstellung und Veranstaltungen von Herbert Pöhnl verdienen jedenfalls allerhöchsten Respekt.

Hier gehts zum Beitrag de BR

 

„Heimatgschichten“ – von donauTV


P1080040In der neuen Reihe „Heimatgschichtn“ stellt donauTV ab sofort niederbayerische Originale vor. Menschen, die unsere Heimat zu dem machen, was sie ist – nämlich ein einmaliges und liebenswürdiges Platzerl Erde. Heute geht es um zwei Originale aus Zwiesel, die einer urbayerischen und weltbekannten Wurst huldigen.