Ohne Stil serviert


Kulinarischer Dilettantismus

Wenn Weißwurstessen in Bayern im Desaster endet

Das hat die Weißwurst nicht verdient

Weißwurstessen und Weißwurstessen ist nicht gleich Weißwurstessen. Diese Erkenntnis muss leider sehr oft wahrgenommen werden. Nicht etwa bei den Nordlichtern, die ja vermeintlich in Sachen bayerischer Tradition sowieso keine Ahnung haben, sondern in Bayern wird man oft auf den Boden der bayerischen Tradition der Tatsachen geworfen. Da ist man auf Reisen in weiß/blauen Gegenden unterwegs und es überfällt einem der Gusto auf Weißwürste, Brezn und Weißbier. Also steuert man ein bayerisches Wirtshaus an, um dem Drang nach Speis und Trank nachzugeben. Die Vorfreude auf ein schönes Weißwurstessen(frühstück) ist schon vorhanden. Man bestellt bei der Bedienung und freut sich auf eine Offenbarung für das Auge und dem Gaumen. Wenn man nun Pech hat (und das ist nicht selten), erlebt man ein kulinarisches Wirtshaus-Desaster.

Stillos, ohne Tradition und Respekt. 
Da wird dem Gast doch tatsächlich die bekannteste Speise Bayerns derart, stil-und lieblos serviert, das man nur noch den Kopf schütteln und die Hände über dem Kopf zusammenschlagen kann. Dabei wurde am Wirtshauseingang auf einer Tafel ein „Original bayerisches Weißwurstessen“ angepriesen. Leider sieht die Realität oft ganz anders aus, als man sich das vorstellt.

Lauwarm, Senf im Plastikbeutel und stumpfe Messer
Die Absurditäten beim Weißwurstessen sind gar nicht aufzuzählen, was man so alles an negativen Eindrücken mit nach Hause nimmt.

    • Eine Weißwurstterrine oder ein Topf ist vielen Wirten fremd
    • Die bestellten Weißwürste liegen friedlich nebeneinander auf einem kalten Teller
    • Auf manchen Tellerrändern liegen Tomate oder Radieserl
    • Stumpfe Messer martern die zarte Haut der Primadonna
    • Senf wird in Plastikbeuteln gereicht
    • Die Weißwurst wird bereits drei Minuten nach der Bestellung serviert
    • Es werden Schwarzbrot oder eine Semmel statt Brezn oder Maurerloawe angeboten

So ist ein Weißwurstessen ist wahrlich kein Genuss, sondern hier hat man nur gegessen, damit der Hunger gestillt ist. Gott sei Dank gibt es in Bayern noch Wirtsleute, die auf Tradition und Stil in ihren Lokalitäten achten und somit dem Gast das Besondere bieten. Es ist wirklich kein grosser Aufwand für einen Wirt, seine Gäste traditionell bayerisch zu bewirten.

Hier einige Hinweise, wo die Weißwurst vorbildlich serviert wird und dem Genuss nichts im Wege steht (Link anklicken)

Vorbildlich bis Schlimmer gehts nimmer