Die Finalistinnen zur Wahl der Weißwurstkönigin stehen fest


Die Finalistinnen zur Wahl der Weißwurstkönigin stehen fest
Auswahl aus 27 Bewerbungen war Schwerstarbeit

Die Sichtung war Schwerstarbeit Bild: Metzgerinnung Arberland Von rechts: Innungsobermeister Stefan Einsle und sein Stellvertreter Bernd Ebner

Bodenmais: 27 Bewerbungen aus allen bayerischen Regierungsbezirken konnte das Organisationskomitee um Innungsobermeister Stefan Einsle zum Bewerbungsschluss Ende August bejubeln. Von Metzgereifachverkäuferinnen über Metzgermeisterinnen, einer Studentin, zwei Lehrerinnen, drei Einzelhandelskauffrauen bis hin zur Firmenchefin reichte die Palette der Einsendungen. Ganz unterschiedlich waren auch die Bewerbungen. Humorvoll, ideenreich und teils ernsthaft stellten sich die Damen in ihren Bewerbungsschreiben vor. Innungsobermeister Stefan Einsle und sein Stellvertreter Bernd Ebner sichteten im Gasthaus Wölfl in Langdorf die eingereichten Unterlagen. „Es war nicht leicht, aus den Unterlagen sieben Damen für das Finale in Bodenmais zu finden. Die Bewerbungen waren allesamt auf hohem Niveau und jede Dame gab zu verstehen, das sie für das hohe Amt einer bayerischen Königin geeignet sei. Aber nun ist es geschafft. Die Finalistinnen stehen fest.“ Am 14.10 wird dann feierlich unter der Schirmherrschaft von Staatsminister Helmut Brunner in der JOSKA-Waldglashütte die neue Bayerische Weißwurstkönigin gewählt und gekrönt. Die neue Regentin erwartet ein stattliches Preisgeld, ein Besuch bei der weltgrößten Weißwurstparty beim Stanglwirt in Kitzbühel sowie weitere hochkarätige Preise.

 

Advertisements

Wenn in Zwiesel der Äquator brennt


Wenn in Zwiesel der Äquator brennt

Zwiesel: Die Natur liefert oft unglaubliche Bilder. Egal ob Frühjahr, Sommer Herbst und Winter. So auch an diesem frühen Morgen im Frühherbst. Tolle Farben und tolle Stimmungen erfreuen das Auge und lassen den Betrachter innehalten. So auch im September 2017. Früh am Morgen zeigte sich der Himmel in Zwiesel in atemberaubenden Farben. Dieses Bild möchten wir nicht Ihnen vorenthalten. Sonnenaufgang

 

 

Das war mein Jahr-Luisa I. blickt zurück


Das war mein Jahr-Luisa I. blickt zurück
Die Weißwurstkönigin im Interview

Am 14.10.2017 endet die Regentschaft von Luisa I. in Bodenmais. Wir haben einmal nachgefragt, wie das vergangene Jahr denn so war

Wie kamst Du auf die Idee, Dich zur Wahl zur Bayerischen Weißwurstkönigin zu bewerben?

In meiner Heimatregion Franken gibt es viele Weinprinzessinen, klar wollte ich auch einmal eine Prinzessin werden allerdings passte das nie richtig zu mir, da wir kein eigenen Weinberg, noch ein eigenes Weingut haben. Aber dafür haben wir ja eine Metzgerei daheim mit Gasthaus Hotel und Catering. Zum Glück traf ich im März 2016 auf der Internationalen Handwerkermesse in München am Stand des Fleischerhandwerks meiner Vorgängerin Christin Hermann aus Schlüsselfeld. Sie war die Inspiration zur Bewerbung.

Wie wurden Du und Deine Mitbewerberinnen für die Wahl ausgestattet?

Alle sieben Finalistinnen wurden für den Tag der Wahl mit einem Astrid Söll Dirndl ausgestattet und bekamen eine Trachtentasche von Lady Edelweiss geschenkt. Zusätzlich erhielten wir auch einen Präsentkorb von der Metzgerei Einsle.

Welche besonderen Eindrücke bei der Wahl sind Dir noch in Erinnerung?

Es war ein einmaliges Erlebnis. Meine Eltern, Freunde und Bekannte sind mit einem Fanbus mit rund 50 Leuten von Würzburg nach Bodenmais gefahren. Ich war schon einen Tag früher dort und als der Bus ankam, das war schon sehr beeindruckend. Dieser Tag verging einfach rasend schnell, an so viel kann ich mich gar nicht mehr erinnern.

Wie lautete Dein Fazit zum Tag der Wahl?

Es war einer der Aufregendsten Tage in meinem Leben. Ich war allerdings gelassener als ich gedacht hätte  und hatte nicht damit gerechnet am Ende des Tages die Krone wirklich mit nach Hause nehmen zu dürfen. Es war einfach fantastisch!

Nach der Wahl – hast Du die Wahl zur Königin gleich realisiert?

Nein, ich habe das erst am nächsten morgen um 7 Uhr realisiere können als Bayern 1 mit mir das Radio Interview Live geschalten hat.

Welche Termine hast Du in Deiner bisherigen Amtszeit absolviert?

Es waren bis zu 100 Termine in 13 Monate, jedoch sind wir immer noch nicht am Ende. Es kommen zur Zeit immer wieder noch Termine hinzu.

Was waren Deine Aufgaben bei den Terminen?

Ich habe das Kulturobjekt Weißwurst und das Metzgerhandwerk repräsentiert.Auf einigen Veranstaltungen durfte ich auf der Bühne eine Rede schwingen und auch bei Weißwurst frühstücken die Events mit eröffnen. Bei den Radiosendern und im TV war ich zu Interviews geladen.  Es waren ganz unterschiedliche Veranstaltungen und Termin aber jedes war sehr besonders für mich und auch eine Ehre.

Welche „Promis“ durftest du bei Deinen Terminen kennenlernen?

Ich habe sehr viele Prominente kennengelernt. Von Arnold Schwarzenegger bis hin zu unserer Bundeskanzlerin Angela Merkel waren sehr viele Menschen aus der „Promi“ Welt dabei, den ich die Hand geben durfte. Es waren einfach unglaubliche Erlebnisse.

Welche Termine blieben bei Dir besonders im Gedächtnis?

Es gibt keine Nummer eins , denn jedes Event war ein Highlight und besonders.

Wie lautet Dein Fazit für Deine Amtszeit bis jetzt?

Es war eine wahnsinnige schöne Zeit, denn noch sollte man aufhören, wenn es am schönsten ist.

Ich gehe mit einem weinenden und einen lächelnden Auge.

Welche Tipps kannst Du der neuen Regentin mit auf den Weg geben?

Meiner Nachfolgerin kann ich genau drei Tipps mitgeben. Sie soll mit Herzensfreude  dieses besondere Amt repräsentieren und weiterführen, offen auf die Menschen zu gehen und jedes Event mitnehmen.

Liebe Luisa. Wir danken für das Gespräch

 

Vom Mühlviertel nach Bodenmais


Vom Mühlviertel nach Bodenmais
Österreicher besuchen Weißwurstseminar

Bodenmais: 42 Mitglieder vom „Musikverein Helfenberg“ aus dem oberen Mühlviertel, nahe der tschechischen Grenze, verbrachten  ein abwechslungsreiches Wochenende in Bodenmais und durften sich u.a. über das begehrte Weißwurstdiplom freuen. Innungsobermeister Stefan Einsle persönlich begrüßte die Gäste herzlich und drückte seine Freude über den Besuch aus. Im vollen Schulungsraum der Königlichen Weißwurstschule Bayerischer Wald herrschte schon am Beginn des Seminars ausgelassene Stimmung und so stand einem genüsslichen Wochenende nichts mehr im Weg. Nach einer guten und unterhaltsamen Stunde Weißwursttheorie wurde von den Gästen der schwierige Test absolviert. Nach dieser Kopfarbeit wurde dann standesgemäß bayerisch aufgetischt. Kesselfrische Weißwürste mit frischen Bäckerbrezn, der süße Weißwurstsenf der Metzgerinnung Arberland und gut gekühltes Weißbier waren dann der kulinarische Höhepunkt für diesen lehrreichen Vormittag in Bodenmais. Nach dem Weißwurstessen wurden dann das Weißwurstdiplom vom Bayerischen Weißwurst-Botschafter verteilt. Bevor sich die österreichischen Gäste auf den Weg zum Silberberg aufmachten, versammelte sich die Gesellschaft noch zu einem Abschlussbild. Die Musiker bedankten sich für diesen lehrreichen und „gschmackigen“ Vormittag.

Der Musikverein Helfenberg aus dem oberen Mühlviertel OÖ, versammelten sich zum Schlussbild und zeigten dabei stolz das errungene Weißwurst Diplom

 

Abzocke und Touristenfalle?


Abzocke und Touristenfalle?
Mondpreise in München-Familienfreundlich im Bayerwald

München /Bodenmais: Wenn man in Bayern verweilt, möchte man ab und an auch mal zum Weißwurstessen gehen. Wer aber Pech hat, der wird ganz schön abgezockt. Also aufgepasst. Es gibt gewaltige preisliche Unterschiede. Es kann der Fall sein, das einem die Weißwürste mit Senf, die Brezn und das Weißbier wieder vom Magen hochkommen !!!

Hier zwei Beispiele:

München Innenstadt: Zitat des Testessers:“De schlimmste,greißlichste und deierste Weißwuaschd, wos i je gessn hob.A Schand is. I woit wissn wo de Würscht herkomma. No hod der Küchnchef gsogt: „Des woas i ned weil auf dera Verbackung nix draufstäht.“

Bodenmais, Bayerischer Wald

 

Bayerischer Weißwurst Botschafter trifft Landesvater


Bayerischer Weißwurst Botschafter trifft Landesvater
Einladung zum Sommerfest ermöglicht Treffen mit Horst Seehofer

München/Zwiesel: Bereits zum zweiten Mal besuchte auf Einladung der Landtagspräsidentin Barbara Stamm die amtierende Bayerische Weißwurstkönigin Luisa I. und der offizielle Bayerische Weißwurst Botschafter Albert (Bertl) Fritz das Sommerfest des Bayerischen Landtages auf Schloss Schleißheim bei München. Herzlich begrüßt wurde die Abordnung der Metzgerinnung Arberland vom Bayerischen Landwirtschaftsminister Helmut Brunner. Bei traumhaftem Sommerwetter feierten die Besucher bis spät in den Abend „das wohl schönste Bürgerfest in Bayern“, wie Barbara Stamm in ihrer Begrüßungsrunde feststellte. Die Orangerie des Schlosses war ganz in weiß eingedeckt und bot ein wunderbares Bild. Königin und Botschafter waren ein beliebtes Fotomotiv der riesigen Fotografenschar, die im Auftrag der größten deutschen Zeitungen mit viel Ellenbogeneinsatz ihre Bilder schossen. Es boten sich viele Möglichkeiten, an diesem aussergewöhnlichen Abend mit prominenten Personen ins Gespräch zu kommen und sich vorzustellen. Ministerpräsident Horst Seehofer mit Frau, Landtagspräsidentin Barbara Stamm, Finanzminister Markus Söder, Erwin Huber, Max Müller und Joseph Hannesschläger von den Rosenheim Cops, Helmut Markwort vom Focus, Traumschiffkapitän Siegfried Rauch, Kabarettist Christian Springer oder Innenminister Joachim Herrmann neben vielen weiteren Größen aus Musik, Show oder Politik feierten zusammen ein rauschendes Fest. Barbara Stamm eröffnete nach Ihrer Ansprache das köstliche Buffet mit Spezialitäten aus allen bayerischen Regierungsbezirken. Wie in der Vergangenheit gab es auch in diesem Jahr eine Tombola zugunsten der Benefizaktion „Sternstunden“ des Bayerischen Rundfunks – 40.000 Euro wurden dafür eingesammelt.

Hier die Bilder vom Sommerfest auf Schloss Schleißheim

 

 

Musikkapelle nutzt Ausflug für kulinarische Bildung


Musikkapelle nutzt Ausflug für kulinarische Bildung

Bodenmais: Die „Feldkahler Musikanten 1984 e.V.“ vom Vorspessart nutzten ihren Ausflug nach Bodenmais für eine Weiterbildung der besonderen Art. Schon lange vor der Ankunft im Bayerischen Wald wurden Kontakte zur Metzgerei Einsle geknüpft und bald war auch ein Termin für das mit Spannung erwartete königliche Weißwurstseminar gefunden. Innungsobermeister Stefan Einsle begrüßte die musikalischen Gäste in den Räumen der Metzgerei Einsle in Bodenmais recht herzlich und übergab das Wort an den bayerischen Weißwurstbotschafter und eröffnete das Weißwurstseminar im Gastroraum der Metzgerei. Mit über 40 Seminarteilnehmern war der Schulungsraum bis auf den letzten Platz gefüllt. Nach der Theorie und dem obligatorischen Wissenstest wurden kesselfrische Weißwürste, resche Brezn, Weißbier und der königliche Weißwurstsenf aufgetischt. Der Seniorchef höchstpersönlich stellte die weiße Köstlichkeit während des Seminars in der Wurstkuchl eigenhändig her. Die Seminarteilnehmer sparten nicht mit Lob über das Weißwurstseminar und der dargereichten Speise. Zum Abschluß dieses kulnarischen Vormittags wurde noch ein Gruppenbild mit allen Teilnehmern geschossen.

Alle haben bestanden. Die Freude über das erlangte Diplom war groß

 

Zwieseler Idee ein echter Verkaufsschlager


Zwieseler Idee ein echter Verkaufsschlager
Senf aus dem Arberland im Luxus-Kaufhaus KaDeWe

Auch Staatsminister Brunner schmeckt der Senf aus dem Arberland

Bodenmais: Als Innungsobermeister Stefan Einsle und die Zwieseler Roswitha (Rosl) Nötzel und Albert (Bertl) Fritz vor gut 3 Jahren ihre Idee umsetzten, und der Weißwurst einen „Königlichen Senf“ spendeten, dachte keiner der Dreien an eine solche Erfolgsgeschichte. Stefan Einsle:“Unser Ziel war es, mit diesem Produkt der Metzgerinnung Arberland ein Alleinstellungsmerkmal zu verschaffen. Und das ist uns gelungen.“ In Kooperation mit der Senfmanufaktur Baumann wird dieser Senf hergestellt und vertrieben. Die Metzger im Arberland haben somit ihren eigenen Senf und brauchen im Prinzip nicht auf Industrieware zurückgreifen und ihren Kunden ein wahres Schmankerl anbieten. Dieses Schmankerl wurde sogar mit einer Goldmedaille der „DLG“ ausgezeichnet. Der Ritterschlag für diesen Begleiter der Weißwurst kam aber aus Berlin. Das Luxuskaufhaus KaDeWe hat den Arberland-Senf in ihr Warenangebot aufgenommen und wird auf der Gourmet-Etage den Kunden aus aller Welt angeboten. Auch im kulinarischen Schaufenster in Zwiesel wird dieses Schmankerl angeboten. Rosl&Bertl:“ Der Erfolg war so vorher nicht abzusehen. Und ohne Stefan Einsle und „Baumann Senf“ wäre unsere Idee gar nicht umzusetzen gewesen. Sogar in Dubai und Indonesien wird unsere Idee bereits verspeist. Darauf sind wir schon ein bissl stolz. Mit neuen Ideen ist es so eine Sache. Anfangs wird man belächelt. Wenn man aber Unternehmer mit Herzblut an seiner Seite hat, dann kann daraus etwas werden.“

 

 

 

Bayern sucht eine Königin


Bayern sucht eine Königin
2.500 Euro für die Siegerin
IMG_62381Bodenmais: Die Metzger-Innung ArberLand krönt mittlerweile zum fünften Mal eine würdige Nachfolgerin, die das royale Amt der Bayerischen Weißwurstkönigin für ein weiteres Jahr übernimmt.
Aus ganz Bayern können sich bis zum 31. August 2017 potenzielle Kandidatinnen unter www.weisswurstkoenigin.de bewerben. Daraus werden die sieben vielversprechendsten Finalistinnen ausgewählt.

Sie wird gezuzelt oder fachmännisch zerlegt, sie ist eine echte Ikone der bayerischen Esskultur
und sie braucht eine würdige Repräsentantin.
Die Weißwurst wurde vor über 160 Jahren erfunden und ist aus Bayern nicht mehr weg zu denken.
Noch mehr, die Weißwurst hat in Bayern Kultstatus erreicht und verkörpert wie kaum ein anderes Produkt pures bayerisches Lebensgefühl.
Deshalb krönen wir am 14. Oktober 2017 die Bayerische Weißwurst Königin die als Repräsentantin für das Bayerische Metzgerhandwerk ein Jahr im Amt sein wird.

Auf die Bayerische Weißwurst Königin warten wahrlich königliche Preise:

  • Ein Preisgeld in Höhe von 2500,- EUR
  • Ein Designer Dirndl von Astrid Söll – Dirndl Couture
  • Ein Wellness-Wochenende in Bodenmais für 2 Personen
  • Ein Einkaufsgutschein in Höhe von 500,- EUR für JOSKA Bodenmais
  • Ein professionelles Fotoshooting
  • Eine Trachtentasche von Lady Edelweiss
  • Für die Amtszeit ein Diadem und das einzigartige Weißwurstzepter

Ein unvergessliches Jahr wartet auf die neue Bayerische Weißwurst Königin. Neben repräsentativen Auftritten im Laufe der Regentschaft ist die Bayerische Weißwurst Königin ein gerne gesehener Gast z. B. bei der Weißwurstparty beim Stanglwirt in Kitzbühel, beim Neujahrsempfang des Bayerischen Ministerpräsidenten, beim Sommerfest der Landtagspräsidentin auf Schloss Schleißheim oder bei der Grünen Woche in Berlin.

Bewerbungsschluss: 31. August 2017

Auswahlverfahren:

Das Bayerische Weißwurst-Königin-Team der Metzger-Innung ArberLand wählt aus den eingesendeten Bewerbungen sieben Finalistinnen aus, die sich für die Endausscheidung am Samstag, 14. Oktober 2017 in Bodenmais qualifizieren. Eine Jury wählt während dieser feierlichen Veranstaltung die Bayerische Weißwurst Königin.

Bewerbungsbogen Weisswurstkoenigin (1)

fb Kampagne Bewerbung klein

 

Tierische Premiere beim Weißwurstfrühschoppen in Zwiesel


Tierische Premiere beim Weißwurstfrühschoppen in Zwiesel
Eselnachwuchs der Eselfreunde Bayerwald als Attraktion

Zwiesel: Gut 80 hungrige Besucher, darunter Gäste aus ganz Ostbayern und sogar aus Hamburg, haben sich zum Weißwurstfrühschoppen in Zwiesel im altehrwürdigen Tröpplkeller eingefunden. Die Tröpplkeller-Crew und die Eselfreunde Bayerischer Wald haben bei idealem Wetter die Idee vom „Esel-Weißwurstfrühschoppen“ von „Rosl&Bertl“ perfekt umgesetzt und dafür viel Lob der Besucher bekommen. Der Innenhof vom Tröpplkeller war einladend hergerichtet. Die (perfekten) Weißwürste wurden in einem original Wurstkessel heiß gemacht und machten schon beim Anblick mächtig Appetit. Heiße Weißwürste, gut gekühltes Bier, frische Bäckerbrezn und der „Königliche Weißwurstsenf“ fanden reissenden Absatz. Willi mit der Ziach spielte grandios übers Mahl.

Nachdem der Hunger gestillt war, gab es eine Premiere der besonderen Art. Der Eselnachwuchs (Stella, drei Monate und Pedro 2 Monate) wurde erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. Natürlich auch anwesend waren die Esel-Eltern. Zur Feier des Tages wurden die handzahmen und braven Esel mit einem Esel-Buffet bewirtet. Alles was das Eselherz begehrt wurde liebevoll auf einem langen Tisch angerichtet und von den Tieren genüsslich verspeist. Erst weit nach Mittag wurden die Esel in ihren Stall zurück gebracht und die Gesellschaft löste sich langsam auf.

Hier Bilder vom Esel-Weißwurstfrühschoppen – Bilder anklicken