Wahl der Weißwurstkönigin 2018-Impressionen


Die Entscheidung ist gefallen. Die Bayerische Weißwurstkönigin Lena I. hat ihr Amt angetreten. Hier Bilder vom Wahltag. Bilder: Hans Kreitmair

Advertisements

Oberbayerin Magdalena Heimann neue Bayerische Weißwurstkönigin


Magdalena (Lena I.) Heimann aus Grafing (Obb) regiert in Bayern für ein Jahr als Bayerische Weißwurstkönigin. Wir gratulieren ganz herzlich und wünschen eine erfolgreiche Regentschaft mit mit vielen schönen Terminen.

ArberLand-Senf im KaDeWe Berlin


Arberland Senf präsentiert sich in Berlin
Zwei Tage Werbung im Luxustempel KaDeWe
Bodenmais/Berlin: Das hätten sich Stefan Einsle, Innungsobermeister, Roswitha (Rosl) Nötzel und Albert (Bertl) Fritz vor vier Jahren nicht träumen lassen, das ihre Senfkreation einmal im größten Luxuskaufhaus Europas, dem KaDeWe in Berlin, zu dessen Sortiment gehört. Zwei volle Tage durften nun die „Bayerische Weißwurstkönigin“ Ramona I., der „Bayerische Weißwurstbotschafter“ Albert (Bertl) Fritz und Gerhard Garnreiter von der Senfmanufaktur Baumann das Senfschmankerl aus dem Arberland in diesem Konsumtempel der Kundschaft aus aller Welt anbieten. MdB Alois Rainer ließ es sich trotz Terminstress nicht nehmen, der Eröffnung der Verkostung beizuwohnen. Die Weißwürste und der „Königliche Weißwurstsenf“ wurden von den unzähligen Gästen durchwegs mit viel Lob bedacht und fanden reissenden Absatz. Unaufhörlich wurde der Stand aus Bayern belagert. Nebenbei wurde auch noch fleißig Werbung für das Arberland gemacht, das vielen Besuchern ein Begriff war. Weißwurstkönigin und Weißwurstbotschafter waren begehrte Fotoobjekte und mussten oft für Schnappschüsse Position einnehmen. Die zwei Tage in der Hauptstadt konnten als voller Erfolg gebucht werden. Zu erwerben gibt es dieses Senfschmankerl nur in Metzgereien und im kulinarischen Schaufenster in Zwiesel. Und eben im KaDeWe in Berlin auf der Gourmet-Etage im 6.Stock. Albert (Bertl) Fritz:“Diese zwei Tage waren ein überragender Erfolg und für uns quasi ein Ritterschlag, mit dem man nie und nimmer gerechnet hat.“
Foto: Fritz
Von rechts: Gerhard Garnreiter, Senfmanufaktur Baumann, MdB Alois Rainer, Weißwurstkönigin Ramona I. Weißwurst-Botschafter Bertl

Eine neue Königin für Bayern – Ein Abend voller Emotionen


Eine neue Königin für Bayern – Ein Abend voller Emotionen
Die Entscheidung fällt am Samstag – Eintritt frei

BODENMAIS | Einen Empfang beim Bayerischen Ministerpräsidenten, zahlreiche Messebesuche, Radio- und Fernsehinterviews und viele weitere Veranstaltungen hatte Ramona Nadler im vergangenen Jahr bewältigt. Am 13. Oktober endet die Amtszeit der jungen Oberbayerin. Trotz der vielen Termine wird dieses Jahr sicher unvergesslich für sie bleiben. Ein Fazit hat sie aber bereits gezogen: Sie würde es jederzeit wieder machen!
Es lohnt sich auf jeden Fall für alle jungen Damen aus Bayern, die mindestens 18 Jahre alt sein sollten. Neben 2.500 € Preisgeld winkt noch ein exklusiv geschneidertes Designer Dirndl von Astrid Söll, der angesagtesten Dirndl-Designerin Bayerns.  

Stefan Einsle, Innungsobermeister der Metzgerinnung ArberLand: „Jedes Jahr erreichen uns sehr viele interessante Bewerbungen, da fällt es uns oft sehr schwer die richtigen Finalistinnen auszuwählen. Dieses Jahr gingen wieder sage und schreibe 55 Bewerbungen aus fast allen bayerischen Regierungsbezirken ein.“

Wer dann letztendlich die Krone ab Oktober tragen darf, bleibt aber der hochkarätigen Jury überlassen. Aus sieben Finalistinnen aus Niederbayern, Schwaben, Oberpfalz und Oberbayern wird die Königin ausgewählt. Neben Präsentation und Ausstrahlung zählt natürlich auch das Fachwissen über das Bayerische Kulturgut – die Weißwurst.

Die Jury besteht dieses Jahr neben der scheidenden Königin Ramona I., aus dem Weißwurstpapst Norbert Wittmann, MdB und Metzgermeister Alois Rainer, Quirin Söll – Sohn der Dirndl-Designerin, Bettina Bonfissuto vom JOSKA Team und das „Facebook Phänomen“ – der inzwischen legendäre „Addnfahrer“.

Die Veranstaltung steht unter der Schirmherrschaft von Staatsminister a.D. Helmut Brunner.

Seien sie am Krönungstag, 13. Oktober, ab 20 Uhr mit dabei und fiebern sie mit den Fan-Clubs der Kandidatinnen im JOSKA-Kristallrestaurant mit, wenn es im wahrsten Sinne „um die Wurst“ geht. Ab 18.30 Uhr werden die Pforten geöffnet. Kabarettist und Bayern-Urgestein Woife Berger wird den Contest humorvoll, charmant bereits zum wiederholten Mal moderieren. Welche Aufgaben den Kandidatinnen gestellt werden, bleibt natürlich bis zum Wahltag streng geheim.

Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei!

Finalistinnen für Bodenmais stehen fest


Wahl der 6. Bayerischen Weißwurstkönigin
Die Finalistinnen für Bodenmais stehen fest
Bodenmais: Die Wahl zur 6. Bayerischen Weißwurstkönigin wirft ihren Schatten voraus. Gleich 55 Bewerberinnen aus allen Regierungsbezirken Bayerns wollten diesen begehrten Titel. Sogar Bewerbungen aus Österreich, Hessen und Baden-Württemberg wurden eingeschickt. 7 bayerische Mädels haben es schlußendlich ins Finale am 13.Oktober um 20 Uhr im JOSKA Glasparadies in Bodenmais geschafft. Im neu geschaffenen Weißwurststüberl „Moser Sepp“ der Metzgerei Einsle sichtete die Metzgerinnung Arberland alle Bewerbungen und kam auch schließlich zu einem Ergebnis. Innungsobermeister Stefan Einsle: “ Es war wie jedes Jahr eine sehr schwierige Aufgabe. Viele originelle, humorvolle und herausragende Bewerbungen waren zu sichten und zu diskutieren. Aber jetzt stehen die Finalistinnen in einer einstimmigen Wahl des Auswahl-Kommitees fest.“ Schirmherr der Königinwahl ist auch heuer der Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten a.D. Helmut Brunner.  Die Jury besteht aus Bettina Bonfissuto, Marketingmanagerin JOSKA, MdB Alois Rainer, einziger Metzgermeister im Deutschen Bundestag, Norbert Wittmann, Weißwurstpapst, Neumarkt/Opf., Facebookstar Addnfahrer und Quirin Söll, Astrid Söll Dirndl Couture. Als Moderator fungiert kein geringerer als der Musikkabarettist Woife Berger alias „Der Fälscher“ aus dem Rottal. Die feierliche Wahl wird musikalisch begleitet von den „Silberberg Sängern“. Die Organisatoren freuen sich über eine feierliche Veranstaltung mit wahrscheinlich vielen Emotionen.

Bild: Metzgerinnung Arberland. Von links: Innungsobermeister Stefan Einsle, Bianca Weber, Heidi Vogl, Andreas Asam

Die neue Königin glänzt in Astrid Söll Dirndl Couture


Luxus-Label Astrid Söll kleidet auch 2018 die künftige Königin ein
Bayerische Weißwurstkönigin immer TOP gekleidet

Bodenmais/Regensburg: Am 13.Oktober wird sie wieder gewählt. Die „Bayerische Weißwurstkönigin“. Damit die neue Regentin festlich und edel bei ihren Terminen gekleidet sein wird, dafür sorgt Astrid Söll Dirndl Couture.  Bereits zum 6. Mal !!! wird die Regensburger Designerin Astrid Söll die Bayerische Weißwurst-Königin einkleiden und somit wieder bei den Empfängen ihrer Majestät für ein Aha-Erlebnis bei den Damen und Herren sorgen. Desiree Nick, Maren Gilzer, Sarah Kern, Simone Ballack und die Bayerische Weißwurst-Königin u.v.a. prominente Damen haben eines gemeinsam. Sie alle fühlen sich wohl und bestens angezogen im Dirndl von Astrid Söll. Die Organisatoren sind mächtig stolz, die wohl angesagteste Dirndl-Designerin an ihrer Seite zu wissen.

Astrid Söll studierte Kunstgeschichte und Vergleichende Kulturwissenschaften an der Universität Regensburg und schloss mit Bachelor of Arts ab.
Über 10 Jahre arbeitete sie im klassischen Musikbereich und rief u.a. mit Ihrem damaligen Mann die Thurn und Taxis Schlossfestspiele ins Leben.
In dieser Zeit beschäftigte sie sich bereits viel mit Mode und kreierte Teile ihrer privaten Abendmode und Kleider selbst. Da diese Stücke – darunter auch einige Dirndlmodelle – großes Aufsehen erregten und auf überwältigende Resonanz bei allen Veranstaltungen stießen, beschloss sie, ihre Kreativität in einer eigenen Dirndlkollektion einzubringen.
Musik, Kunst- und Kulturgeschichte, Farbenlehre und Komposition inspirieren Astrid Söll zu ihren Ideen und machen Ihre Kleidermodelle zu einem Gesamtkonzept, welches die Persönlichkeit der Trägerin unterstreichen und hervorheben soll.

Astrid Söll Dirndl Couture B.A.
Mathildenstraße 2
93049 Regensburg
E-Mail: info@soell-dirndl.de

Ein Erlebnis: Dachboden-Weißwurstseminar in Markt Schwab


Markt Schwaben: Ein Weißwurstseminar an einem besonderen Ort durfte der Bayerische Weißwurst-Botschafter Albert (Bertl) Fritz in Oberbayern abhalten. Auf dem großzügigen Dachboden in einem über 300 Jahre alten Haus mitten in Markt Schwaben wohnten über 40 Seminarteilnehmer nebst einer 7-köpfigen Blaskapelle der Weißwurstschulung bei. Der ausgebaute Dachboden mit unzähligen Antiquitäten war für diesen Anlass urig bayerisch bis ins kleinste Detail dekoriert. Ein Fest für die Augen. Nach dem theoretischen Beitrag des Botschafters, der mit stehenden Ovationen bedacht wurde, ging man über in den kulinarischen Teil des Seminars. Frische, ungebrühte Weißwürste vom Wallner aus München wurden ins heiße Wasser gelegt und anschließend in feinen Terrinen serviert. Die Brezen, noch warm, wurden von der Bäckerei im Haus geliefert. Und natürlich durfte der feine, süße Senf nicht fehlen. Die Getränke, wohltemperiert machten das Festessen komplett. Die „Blechhoiz Musi“ spielte schneidig auf, so das dieses Weißwurstessen zu einem richtigen bayerischen Festschmaus wurde. Die anwesenden Weißwurstesser/innen waren allesamt griawig und gut drauf. Sogar Gäste aus Mexiko durften wie die anderen Seminarteilnehmer, ein Weißwurstdiplom mit nach Hause nehmen und haben diesen Tag sichtlich genossen. Das ist Bayern, das ist Heimat. Nachmittags wurden noch verschiedene, selbstgebackene Kuchen und Kaffee serviert. Wie man gehört hat, hat sich der letzte Gast um 21:30 Uhr verabschiedet! Dem Hausherrn Valentin (Vale) Wandinger und seinen Unterstützern gebührt Dank und Anerkennung für diese Organisation dieses denkwürdigen Tages. Das Fazit des bayerischen Weißwurst-Botschafters ist eindeutig: „Dies war das schönste Weißwurstseminar das ich bis hierher abhalten durfte. Alles hat bis ins kleinste Detail hat gepasst. So etwas erlebt man nicht alle Tage.“

!! Bitte die Bilder anklicken !!

 

 

Neue Königin für Bayern gesucht


Neue Königin für Bayern gesucht

Zum 6. Mal sucht die Metzger-Innung ArberLand um ihren Obermeister Stefan Einsle und den Bayerischen Weißwurstbotschafter und Ideengeber Albert Fritz eine Bayerische Weißwurstkönigin, welche die Spezialität sowie das bayerische Metzgerhandwerk 2018/2019 repräsentiert. Bewerbungsschluss ist der 14. September 2018.

Als Nachfolgerin der amtierenden Weißwurstkönigin Ramona I. (Ramona Nadler) aus Münchsmünster nimmt die neue „Regentin“, ebenso wie ihre Vorgängerinnen Nadja I., Steffi I., Christin I. und Luisa I. zahlreiche Termine rund um die Weißwurst wahr und repräsentiert die typische bayerische Wurstspezialität und das Fleischerhandwerk. Die Wahl findet am 13. Oktober 2018 in Bodenmais statt.
Das Bayerische Weißwurst-Königin-Team der Metzger-Innung ArberLand wählt aus den eingesendeten Bewerbungen sieben Finalistinnen aus, die sich für die Endausscheidung in Bodenmais qualifizieren. Eine Jury wählt dann im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung die 6. Bayerische Weißwurstkönigin.

Das erwartet die Bayerische Weißwurstkönigin

Auf die neue Regentin warten königliche Preise:
– ein Preisgeld in Höhe von 2.500 Euro 
– ein Designer Dirndl von Astrid Söll – Dirndl Couture
– ein Wellness-Wochenende in Bodenmais für 2 Personen
– ein Einkaufsgutschein in Höhe von 500 Euro für Joska Bodenmais
– ein professionelles Fotoshooting
– eine Trachtentasche von Lady Edelweiss
– für die Amtszeit ein Diadem und das einzigartige Weißwurstzepter

Ein unvergessliches Jahr wartet auf die neue Bayerische Weißwurstkönigin. Neben repräsentativen Auftritten im Laufe der Regentschaft ist sie ein gerne gesehener Gast, z. B. beim Neujahrsempfang des Bayerischen Ministerpräsidenten, beim Sommerfest der Landtagspräsidentin auf Schloss Schleißheim oder bei der Internationalen Grünen Woche in Berlin. Das Amt der Bayerischen Weißwurstkönigin versinnbildlicht das Lebensgefühl und die Kultur des Freistaates Bayern.
Außerdem stehen viele weitere Events wie Firmenfeiern oder Geschäftseröffnungen auf dem Programm, die das abwechslungsreiche Jahr der Regentschaft zu einem besonderen Zeitraum und Erlebnis werden lassen. Hier geht’s zur Bewerbung: www.weisswurstkoenigin.de

Marco Theimer / Fleischnet

Blutmond am Weißwurstäquator


Blutmond am Weißwurstäquator

Zwiesel: Ein spektakuläres Bild haben wir von einem Urlaubsgast aus Nürnberg bekommen. Die letztmalige Mondfinsternis erlebte Marianne V. direkt am Weißwurstäquator-Denkmal in Zwiesel zusammen mit ihrem Mann bei einem Weißbier und nahezu wolkenlosem Himmel. Wir finden, diese Aufnahme ist vollauf gelungen.

Europameister der Kulinarik besucht Bodenmais und Zwiesel


Europameister der Kulinarik besucht Bodenmais und Zwiesel
Motorradausflug zum Meinungsaustausch genutzt
Bodenmais: Wolfgang Herbst, Weißwurst-Europameister beim Wettbewerb der französischen Bruderschaft in Alecon ist Handwerksmetzger durch und durch. Heuer führte seine Motorrad-Ausfahrt die „Motorrad-Freunde Altfürstenhütte-Besigheim“, Baden-Württemberg, nach Bodenmais zum Weißwurstseminar. Organisator der Ausfahrten der Zweiradfreunde, Europameister Wolfgang Herbst, pflegt ein freundschaftliches und kollegiales Verhältnis zu Innugsobermeister Stefan Einsle, von dem er auch den „Königlichen Weißwurstsenf“ aus dem Arberland bezieht, den er in seiner eigenen Metzgerei anbietet, wohlgemerkt exklusiv in Baden-Württemberg. Wolfgang Herbst ist Obermeister der Fleischerinnung Ludwigsburg und stellvertretender Landesinnungsmeister des Fleischerhandwerks in Baden-Württemberg. Seinen Kollegen Stefan Einsle, seines Zeichens Obermeister der Metzger-Innung ArberLand, hat Wolfgang Herbst im Rahmen ihrer beider Ehrenamtstätigkeit für das gemeinsame Handwerk kennengelernt. Die beiden erkannten schnell, dass sie auf einer Wellenlänge liegen und sich gleichermaßen für die Belange des Metzgerhandwerks einsetzen und engagieren. Nicht nur die Image- und Nachwuchsarbeit für das gemeinsame Gewerk verbindet die beiden Obermeister, sondern auch die Liebe zur Handwerkskunst und die Liebe zu kultigen Weißwurst. Hier besinnen sich beide auf Tradition, Ehrlichkeit in der Herstellung, frische Zutaten und absolute Qualität. Stefan Einsle bietet Interessierten seit geraumer Zeit deshalb Weißwurstseminare an, in denen erläutert wird, was industrielle Waren von den Produkten des Handwerks unterscheidet und warum es Sinn macht, beim Handwerksmetzgerei einzukaufen: „Für maximalen Genuss und ein optimales Genusserlebnis“ lacht „Bertl“, der Bayerische Weißwurst-Botschafter, der mit Leidenschaft, Humor und Fachkenntnis durch die Seminare führt. Albert Fritz, wie der Botschafter für „Bayern, Handwerk, Tradition“ im zivilen Leben heißt, arbeitet eng absolut ehrenamtlich mit Stefan Einsle zusammen. Ihr gemeinsames Ziel ist es, das Metzgerhandwerk ins richtige Licht zu rücken und die handwerklich hergestellte Weißwurst auf den Podest zu heben, der ihr gebührt. Respekt zollte der Moderator deshalb auch Metzgermeister Herbst, der 2007 mit seiner Weißwurst aus dem schwäbischen Besigheim, den begehrten Titel „Europameister“ davontrug. Auch Metzgermeister Hans-Georg Ehret, Obermeister der Fleischerinnung Calw, der mit Frau Dagmar ebenfalls an der Motorradausfahrt und dem Weißwurstseminar teilnahm, war begeistert vom Vortrag und der Gaumenprobe der Bodenmaiser Weißwürste. Angetan waren die Besucher auch von Einsles neuem Fachgeschäft, das Moderne und Tradition optisch perfekt verbindet und, in sehr ansprechendem Ambiente. Inspiriert vom Weißwurstseminar besuchten die „Motorrad-Freude Altfürstenhütte-Besigheim“ im Anschluss noch die sogar in Baden-Württenberg bekannte Skulptur direkt auf dem  „Weißwurstäquator“ in Zwiesel und stellten sich gerne zum Gruppenbild auf. Einstimmiges Gruppen-Resüme des Besuches in Bodenmais und Zwiesel: „Unterhaltsam, informativ und sehr genussreich!“

#


Foto: Petra Götz
Von links: Hans-Georg Ehret, Europameister und stellv. Landesinnungsmeister Wolfgang Herbst, Weißwurst-Botschafter Bertl Fritz, Innungsobermeister Stefan Einsle