Fisch trifft Weißwurst in Zwiesel


Fisch trifft Weißwurst in Zwiesel
Braker Freunde besuchen die Glasstadt

0-brake-fisch-2Zwiesel: Fisch trifft Weißwurst. Unter dieses Motto stellte das Braker Urgestein Manfred Brau dieses konträre Treffen zweier völlig unterschiedlicher, kulinarischer Spezialitäten. Zum wiederholten Male besuchte der Braker Fischhändler mit seinem Verkaufswagen die Glasstadt Zwiesel. Mit im Gepäck waren die unterschiedlichsten Fischschmankerl aus dem Meer und lockten die Zwieseler in Scharen an. Bürgermeister Franz Xaver Steininger, der Bayerische Weißwurst Botschafter Albert (Bertl) Fritz und Willi Haas vom Burschenverein Rabenstein hießen mit dieser Aktion die weitgereisten Gäste willkommen.  Gleich neben dem Fischwagen gab es das Kontrastprogramm. Bayerns bekannteste Speise gab sich die EhreDie Weißwürste, Brezn und Senf (Sponsoring der Bodenmaiser Metzgerei Einsle) wurden kostenlos an die Passanten verteilt. Mit Freude stellte Manfred Brau fest, das sich kulinarische Highlights aus verschieden „Kulturen“ gut vertragen und biss herzhaft in die Weißwurst. Auf die Städtepartnerschaft angestossen wurde mit einer Spezialität aus dem Norden Namens „Wattenläufer“.

Bild: von rechts: Bürgermeister Franz Xaver Steininger, Willi Haas vom Rabensteiner Burschenverein, Fischhändler Holger Büsing, Ehrenvorsitzender des Braker "Freundeskreis Zwiesel" Manfred Brau, der Bayerische Weißwurst Botschafter Albert "Bertl" Fritz

Bild: von rechts: Bürgermeister Franz Xaver Steininger, Willi Haas vom Rabensteiner Burschenverein, Fischhändler Holger Büsing, Ehrenvorsitzender des Braker „Freundeskreis Zwiesel“ Manfred Brau, der Bayerische Weißwurst Botschafter Albert „Bertl“ Fritz

Gut gefüllt mit Schätzen aus dem Meer war der Verkaufswagen von Fischhändler Holger Büsing

Gut gefüllt mit Schätzen aus dem Meer war der Verkaufswagen von Fischhändler Holger Büsing

Zweckentfremdung auf nordische Art

Zweckentfremdung auf nordische Art

 

Produkt aus dem ArberLand mit Gold ausgezeichnet


Die Goldmedaille für den königlichen Weißwurst Senf

Die Goldmedaille für den königlichen Weißwurst Senf

Frohe Kunde hat das ArberLand erreicht. Mitgeteilt wurde, das der erst seit kurzem auf dem Markt erhältliche „Königliche Weißwurst Senf“ bei der DLG-Prüfung mit Gold ausgezeichnet wurde. Da war die Freude gross in Bodenmais und Zwiesel. Stefan Einsle, Innungsobermeister der Metzgerinnung ArberLand:“ Das freut uns natürlich riesig und stolz. Ein mit Gold prämierter Senf aus dem ArberLand ist ja nicht alltäglich.“ Roswitha (Rosl) Nötzel und Albert Bertl) Fritz haben den Senf mitkreiert und sind ebenfalls stolz:“ Die unzähligen  Stunden des experimentierens haben sich gelohnt und wir haben wohl die richtigen Zutaten gefunden.“ Auf Nachfrage bei Stefan Einsle wurde uns mitgeteilt, das der königliche Senf bestens bei den Kunden ankommt. Und das in ganz Bayern. Erhältlich ist der mit Gold prämierte Begleiter der Weißwurst nur in den handwerklichen Metzgereien. Und im Gourmetempel KaDeWe in Berlin.

Goldprämiert

Bilder bitte anklicken

 

 

Von der Hallertau nach Bodenmais zum Lernen


Aus der Hallertau zum Weißwurst-Seminar

Hopfenpflanzer machen Ausflug nach Bodenmais
Bodenmais: Eine Abordnung vom Verband Deutscher Hopfenpflanzer e.V. aus der Hallertau verbrachte ihren diesjährigen Betriebsausflug  im Ferienort Nr. 1 des Bayerischen Waldes. Über die Suchmaschine „Google“ suchte man nach Freizeitaktivitäten in Bodenmais und wurde schnell fündig. Weißwurst-Seminar und JOSKA waren die Favoriten für diesen Tag unterm Arber. Schon frühzeitig wurden Plätze für das Seminar in der Metzgerei Einsle gebucht. Von Wolnzach nach Bodenmais ist es ja nicht gerade ein Katzensprung (170 km) und so mussten die Ausflügler schon früh aus den Federn. Der Bayerische Weißwurst Botschafter und Seminarleiter Albert (Bertl) Fritz begrüßte die Gäste mit dem Hinweis, das es ohne Hopfen kein Weißbier zur Weißwurst geben würde, was mit Beifall der übrigen Seminarteilnehmer bedacht wurde. Otmar Weingarten, Geschäftsführer vom Verband, bedankte sich nach Seminarende beim Referenten für diese überaus lehrreichen zwei Stunden und ließ wissen, das die Weißwürste, die Brezen, der königliche Senf und das Bier excellent gemundet haben. Zum Abschluss wurde am Denkmal der Weißwurst-Königin noch ein Gruppenbild geschossen. Metzgermeister Stefan Einsle verabschiedete die Gäste noch mit den Worten: „Hopfen und Malz, Gott erhalts.“ Als nächster Ausflugshöhepunkt wurde die Firma JOSKA angesteuert.

Foto: Verband Deutscher Hopfenpflanzer e.V.

Im Bild: Otmar Weingarten, Geschäftsführer Verband Deutscher Hopfenpflanzer e.V.

hopfenpflanzer-hallertau

Ein ArberLand-Drama als Geschenk


Ein ArberLand-Drama als Geschenk

44986484zEin Krimi der besonderen Art ab sofort im Handel
Zwiesel: Weiß gefroren stehen die Fichten gegen den kaltblauen Himmel im Arbergebiet. Morgen würde die alljährliche Jagd der sieben Männer beginnen. Das üppige Abendessen gehörte genauso dazu wie die alten Geschichten und der Blutwurz. Diesmal aber müssen sie gegen Mitternacht den Amann Hans am Denkmal vom Weißwurst-Äquator in Zwiesel abholen. Die angeheiterte Jagdgesellschaft nimmt den Weg durch den Wald – und überfährt versehentlich eine Frau. Die Männer versuchen, das Geschehen zu vertuschen, doch es gibt einen Zeugen – und der ist skrupellos.

Dieser Krimi braucht keinen Kommissar. Alleine die beteiligten Personen in diesem spannenden Buch fesseln die Leser. Misstrauen und Missgunst. Lüge, Hass und Vertuschung.Ohne Rücksicht. Der Schauplatz? Das ArberLand und ein Denkmal in der Glasstadt Zwiesel. Dieses Buch ist als Geschenk wärmstens zu empfehlen und bringt Ihnen eine neu Art des schnöden Krimis in´s Bett. Oder auf die Couch oder das Kanapee. Wohlige Raumwärme, Decke bis zum Hals, heißer Tee und Kerzenlicht. Sonst braucht es nichts. Am Besten. Das Buch in einem Zug lesen.

184 Seiten, 13,5 x 20,5 cm, Broschur
Erscheinungstermin: lieferbar
ISBN: 978-3-86646-756-9
Preis: 13,90 EUR

Battenberg Gietl Verlag GmbH
Postanschrift:
Postfach 166
93122 Regenstauf

 

 

Kabarettist Woife Berger war erstmals sprachlos


Kabarettist Woife Berger war erstmals sprachlos

„Der Fälscher“ hat mit dieser Überraschung nicht gerechnet. 
14914859_929145500518341_977935271_nBodenmais: Damit hat Woife Berger alias „Der Fälscher“ nicht gerechnet. Bei der Moderation des „Bodenmaiser Glashüttenbrettls“ wurde Woife Berger inmitten der Liveshow in seinem minutiös geplanten Ablauf jäh unterbrochen. Die charmante Glashüttenbrettl-Organsisatorin Bettina Bonfissuto von der Firma JOSKA überraschte Woife Berger mit einer Ankündigung, die so nicht geplant war und bat den offiziellen Bayerischen Weißwurst Botschafter Albert (Bertl) Fritz auf die Bühne. Völlig ahnungslos ob des Geschehenen war der Moderator einfach nur sprachlos. Ein seltenes Ereignis. Denn Woife Berger ist ein alter Hase in seinem Geschäft, den so leicht nichts „umhaut“. Bertl klärte die Situation vor vollem Hause auf und hielt eine kurze Laudation auf niederbayerischen Kabarettisten. Innungsobermeister Stefan Einsle aus Bodenmais betrat mit einem Samtkissen in Weiß/blau die Bühne und hielt die eigentliche Überraschung in seinen Händen. Ab sofort darf sich nun Woife Berger alias „Der Fälscher“ als Träger des Bayerischen Weißwurst Ordens“ bezeichnen. Auf Grund seines Einsatzes für die Weißwurst und das Metzgerhandwerk wurde der Kabarettist mit dieser Auszeichnung bedacht. Woife Berger hat ausserdem im September bereits zum 4. Male in seiner unvergleiclichen Art und hochprofessionell die Wahl der „Bayerischen Weißwurst Königin“ moderiert. Stefan Einsle heftete die Auszeichnung an die stolzgeschwellte Brust von Woife Berger und überreichte im die dazugehörige Urkunde. „Der Fälscher“ ist somit der einzige Träger des „Bayerischen Weißwurstordens“. Der Geehrte bedankte sich für die unvorhergesehene Auszeichnung und moderierte anschließend das „Bodenmaiser Glashüttenbrettl“ professionell und in seiner gewohnt heiteren Art zu Ende. Mit dem Orden an der Brust.

Fotos: Hans Kreitmair

Hier die Bilder der Ordensverleihung (Bilder bitte anklicken)

 

Bayerwaldkrimi mit Tatort Zwiesel feierlich in Regensburg vorgestellt


Bayerwaldkrimi „Herbstfinsternis“ in Regensburg vorgestellt

Beeindruckende Buchvorstellung im Saal der Bischofshof Braustuben. Weißwurstäquator Denkmal in Zwiesel als Tatort

14793925_1186572231401273_2087914150_nRegensburg: Bei der in gewohnt gewandter Manier vorgetragenen Lesung verriet die erfolgreiche und beliebte Regensburger Autorin Karin Holz dem gespannten Publikum aus Stammgästen [u. a. auch Co-AutorInnen] und ‚Neukunden‘, was passiert, wenn eine angeheiterte Jagdgesellschaft im finsteren Bayerwald eine Frau überfährt, ohne Meldung an die Polizei die Spuren beseitigt, aber im Gefolge einem skrupellosen Erpresser in die Hände fällt. Der ebenfalls in Regensburg ansässige Autor Martin Stauder untermalte den Abend auf einem klangvollen Keyboard mit gekonnten Eigenkompositionen und Imrovisationen.

Im rot illuminierten Saal der Bischofshof Braustuben wurde die Veranstaltung zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Bayerwald Krimi, 184 Seiten, 13,5 x 20,5 cm, Broschur, ISBN: 978-3-86646-756-9

Fotos: Günter Lanzl

77 mystische Ausflugsziele stellen sich in Zwiesel vor


77 mystische Ausflugsziele: Kultur-Reiseführer Bayerischer Wald und Böhmerwald

Faszinierende Ausflugsziele… mystisch – geheimnisvoll – abenteuerlich – wildromantisch – besonders

Von links: Simona Buresova, Veronika Neumaier, Marita Haller

Von links: Simona Buresova, Veronika Neumaier, Marita Haller

Zwiesel: Dieser neue, in deutscher und tschechischer Sprache aufgemachter  Bildband zeigt Ihnen 77 mysthische Örtlichkeiten im Bayerischen Wald und Böhmerwald, die viele noch nicht kennen und auch bisher keinen Niederschlag in den zahlreichen Ausflugsführern gefunden haben. Dieses neue Buch zeigt geschichtliches, spannendes und geheimnisvolles und spricht besonders Familien mit Kindern. Egal ob Urlauber oder Einheimische. Alle werden ihren Spass beim Schmökern haben.

Wer kennt den lavendelblauen Felsen von Neureichenau oder etwa die geheimnisvolle Kirche der Heiligen Magdalena in Velhartice? Ein ausserordentliches Buch ist den Autoren gelungen. Spannende Geschichten werden ergänzt von vielen Bilder. Einer Gedankenreise an besondere Orte steht nichts mehr im Wege. Und wenn sich einmal die Frage stellt, was man im Bayerischen Wald und Böhmerwald besuchen könnte, so ist dieser Band ein idealer Ausflugs-Tippgeber.

Autoren: Marita Haller, Petr Mazný; Fotos: Marita Haller, Jaroslav Vogeltanz

1. Auflage September 2016, fester Einband, 168 Seiten, 308 Fotos, Landkarte mit Markierung der Reiseziele, ISBN 978-3-95511-053-6

 

Von links: Simona Buresova, Veronika Neumaier, Marita Haller

Von links: Simona Buresova, Veronika Neumaier, Marita Haller

marita-haller-neues-buch-10-2016-3-b

Weißwurstäquator Denkmal Zwiesel wird Tatort für Mord


Buchvorstellung direkt am Tatort Äquator-Denkmal
Literarische Premiere im Schaufenster der Region

Weißwurstäquator Denkmal hält Einzug in die Literatur

Weißwurstäquator Denkmal hält Einzug in die Literatur

Zwiesel: Einen idealeren Ort als direkt am Tatort eines Kriminalromans kann man sich kaum vorstellen. Im Schaufenster der Region, unmittelbar am „Tatort Weißwurstäquator Denkmal“, präsentierte die Autorin Karin Holz aus Donaustauf erstmals ihren neuesten Bayerwaldkrimi „Herbstfinsternis“ und erntete dafür viel Applaus von den anwesenden Premierengästen. Dem Anlass würdig verwandelten Veronika Neumaier und ihr Kolleginnen von der Arberland Regio GmbH das Schmankerlschaufenster stilvoll in ein beeindruckendes Ambiente für diese Buchvorstellung. Anders als bei den meisten Kriminalromanen steht in diesem Krimi nicht ein kauziger oder grantelnder Kommissar im Brennpunkt, sondern die Geschichte der Täter. Ein menschliches Drama spielt sich in ab. Erpressung, Niedertracht und Misstrauen prägen die Charaktere dieser spannenden Geschichte. Karin Holz versteht es, die Spannung hochzuhalten und den Leser zu fesseln. „Auf einer meiner vielen Fahrten in den Bayerischen Wald habe ich das Weißwurstäquator-Denkmal unmittelbar an der B11 entdeckt und hat mich nicht mehr losgelassen. Der Krimivirus hat mich gepackt. Das Denkmal wäre doch ein einmaliger Tatort. Und so nahm die Geschichte ihren Lauf.“ Die Autorin las bei ihrer Präsentation einige Passagen aus dem Buch vor und gab Einblicke in die unheimlichen Geschehnisse dieses Krimis. Während der kurzen Pausen zeigte Jugendfink-Preisträger Andreas Schmid sein Können.

0-holz-karin-7 Nach der literarischen Kostprobe gab es viel Applaus und Bürgermeister Franz Xaver Steininger bedankte sich im Namen der Stadt Zwiesel und Landrat Michael Adam für diese außergewöhnliche Werbung und den gelungenen Vortrag bei Karin Holz mit einem Blumenstrauß in den Stadtfarben. Anschließend diskutierten die Zuhörer noch lange bei Häppchen und Getränken. Viele bekannte Gesichter waren unter den Premieregästen auszumachen. So u.a. Landrat Michael Adam, Bürgermeister Franz Xaver Steininger, Glaskönigin Andrea Herzog, Kulturreferent Eberhard Kreuzer, die Stadträte Toni Fischer, Susanne Vilsmeier, Ludwig Steckbauer und Alois Fuggenthaler, Susane Wagner und Herbert Unnasch von der Arberland Regio GmbH, die Äquator-Denkmal-Initiatoren Roswitha (Rosl) Nötzel und Albert (Bertl) Fritz, Schreibwaren Wegmann sowie Manuela Bonfissuto vom Gietl-Verlag. Unterstützt wurde diese Veranstaltung von Bürgermeister Franz Xaver Steininger, Arberland Regio Gmbh, Dampfbier-Brauerei Pfeffer,Metzgerei Einsle aus Bodenmais, Gietl Verlag aus Regenstauf und Rosl&Bertl.

Hier die Bilder von der Buchpräsentation (Bilder bitte anklicken)

Über 412.000 mal hat es „klick“ gemacht


Über 412.000 mal hat es „klick“ gemacht

Weißwurst Blog aus Zwiesel feiert 5-jähriges Bestehen
brZwiesel: 5.10.2011. Das war der Startschuss für den weltweit einzigen, existierenden Blog im Netz, der geballtes Wissen rund um die Weißwurst anbietet. Und von diesem Angebot wird rege Gebrauch gemacht. Über 412.000 Aufrufe aus aller Welt sind in diesen 5 Jahren zu verzeichnen. Eine Zahl, an die niemand am Anfang auch nur in den kühnsten Träumen gedacht hat. Bei jedem Aufruf wird der Name Zwiesel in die Welt hinausgetragen. Besucher aus knapp 100 Nationen schauten in diesem Blog vorbei und holten sich Infos rund um die Weißwurst und alles was es zu diesem Mythos zu sagen, bzw. zu lesen gibt.

0-header-schalander

Auch  zahlreiche Medien berichteten schon über dieses Nachschlagewerk aus Zwiesel. Ehrenamtlich und ohne jeglichen Kommerz wird der Blog von den Zwieseler „Weißwurstjunkies“ Rosl&Bertl betrieben und auch weiterhin im weltweiten Netz unterwegs sein.

Seminarteilnehmer Nr. 1000 kommt aus Darmstadt


Seminarteilnehmer Nr. 1000 in Bodenmais geehrt

Lena Pataky aus Darmstadt darf Schmankerlkorb in Empfang nehmen

1000ste-teilnehmerinBodenmais: Beim wöchentlichen Weißwurstseminar am vergangenen Donnerstag in Bodenmais durfte die „Königliche Weißwurstschule Bayerischer Wald“ den 1000sten Seminarteilnehmer ehren. Das Weißwurstseminar in Bodenmais kommt bei den Urlaubsgästen bestens an. Während der Saison sind bis zu 40 Teilnehmer pro Seminar in der Metzgerei Einsle anwesend und erleben einen humorigen Vormittag mit viel Information über die bekannteste Speise Bayerns und dürfen sich obendrein auch noch über ein zünftiges Weißwurstessen freuen. Beim „Jubiläumsseminar“ wurde vor Beendigung der Veranstaltung Frau Lena Pataky aus Darmstadt als 1000ster Teilnehmer der Seminare vom Obermeister der Metzgerinnung Arberland, Stefan Einsle, mit einem Schmankerlkorb geehrt. Völlig überrascht nahm die Dame den Korb in Empfang und strahlte über das ganze Gesicht. Obermeister Stefan Einsle: „So einen Erfolg hätten wir uns gar nicht erwartet und sind natürlich froh über die rege Teilnahme. 1000 Teilnehmern wurde das Metzgerhandwerk und die bayerische Weißwurst-Tradition nähergebracht. Und wenn sich die Besucher des Seminares beim Referenten mit Handschlag für diesen informativen Vormittag bedanken, dann haben wir unser Ziel erreicht. Nämlich, den Gästen etwas aussergewöhnliches bieten und das Metzgerhandwerk bewerben.“ Der Referent, der „Bayerische Weißwurst Botschafter“ Albert (Bertl) Fritz ist ebenso freudig über den überaus grossen Zuspruch überrascht. „Jedes Seminar ist für mich ein Erlebnis und es ist einfach toll, wenn das Seminar so gut angenommen wird.“ Das Weißwurstseminar wird weiterhin wöchentlich in Bodenmais angeboten und erweitert das Ferienprogamm für Urlaubsgäste von Bodenmais und Umgebung. Demnächst geht die „Königliche Weißwurstschule Bayerischer Wald“ auf Reisen. Übernächstes Wochenende gibt es dann ausserhalb des Weißwurstäquators Weißwurstseminare zu bestaunen. Und zwar beim Rhöner Wurstmarkt in Ostheim.

1000ste-teilnehmerin